Das Einmaleins der Zitronenernte – wann und wie ihr eigene Zitronen ernten könnt

14. Oktober 2017

Wer selbst Zitronen ernten möchte, kann das auch hierzulande tun. Wie die eigene Zitronenernte gelingt, möchte ich in diesem Beitrag erklären. Dabei geht es um den Zeitpunkt, wann Zitronen reif sind, die richtige Erntemethode und die passende Pflege für viele saftige Zitronen am  eigenen Zitronenbaum. 

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Zitronenernte

Bei kühlen Temperaturen werden die Zitronen gelb.

Zitronen, Feigen, Oliven – mediterranes Obst im eigenen Garten

So mancher Urlaub in Spanien, Italien, Griechenland oder Südfrankreich inspiriert uns, den eigenen Garten mediterran zu gestalten. Zum mediterranen Garten gehört natürlich auch mediterranes Obst wie Feigen, Granatäpfel, Oliven, und schließlich Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen, Mandarinen und Limetten. Bei diesen und anderen Obstpflanzen sind Ernteerfolge möglich, wenn die Ansprüche der Pflanzen beachtet werden. Wärme, aber vor allem direkte Sonne wird benötigt, damit ausreichend Zucker gebildet werden kann, damit die Früchte reichlich wachsen und süß werden.

Makro- und Mikrostandort für die Zitronenernte

Es hängt also vor allem vom Standort ab, ob die Feigen- oder Zitronenernte gelingt. Beim Standort werden zwei Bereiche unterschieden. Der Makrostandort ist die Region, in der ihr wohnt. Die Bedingungen des Makrostandorts können nicht ohne weiteres verändert werden. Wenn ihr in einer milden Region lebt, dann seid ihr natürlich im Vorteil. Aber auch in kälteren Regionen lassen sich Vorkehrungen treffen, um erfolgreich mediterranes Obst zu kultivieren. Solche Vorkehrungen betreffen den Mikrostandort.

Zitronenernte

Auch an einem sonnigen Fensterplatz oberhalb eines Wärmeabstrahlenden Daches kann es einem Zitronenbäumchen gefallen.

Wo genau platziert ihr eure mediterranen Obstpflanzen wie den Zitronenbaum? Dabei ist wichtig, dass er möglichst lange direkte Sonne erhält. Schaut euch genau über den Tagesverlauf und zu verschiedenen Jahreszeiten an, ob und wann die Sonne bei den Zitronenblättern ankommt. Die Blätter müssen direkt beschienen werden, diffuses Streulicht reicht für eine üppige Zitronenernte nicht aus. Der zweite Faktor ist die Wärme. Sie kommt mit der Sonne, aber wenn diese Abends weg ist, ist wichtig, dass eine gewisse Restwärme bleibt. Das erreicht man mit ein- oder mehrseitig geschützten Standorten. Eine Rückwand und/oder eine Überdachung sind ideal, um Wärme zu speichern und auch nachts an den Zitronenbaum abzugeben. 

Saftig und sauer – so gelingt die eigene Zitronenernte

Die Zitrone ist ein wahrer Alleskönner in der Küche. Vom Eis bis hin zu süßen Backspeisen, der Vitaminspender verfeinert durch die Säure jedes Essen. Was aber nur wenige wissen: ein Zitronenbaum kann als mediterraner Hausbaum regelmäßig Zitronen liefern und je nach Größe eine ganze Familie versorgen. Frische eigene Bio-Zitronen zu haben – hört sich das nicht fantastisch an?

Wie kann man Bio-Zitronen ernten?

Unter Bio-Zitronen versteht man in erster Linie Zitronen, die nicht mit chemischem Pflanzenschutz behandelt wurden. Es liegt also an euch als „Citronier“ -so die französische Bezeichnung für Zitronenbauern- ob ihr Pflanzenschutz einsetzt oder nicht. Ich empfehle auf chemischen Pflanzenschutz zu verzichten, denn nur dann könnt ihr die Zitrone bedenkenlos vollständig verwenden, also auch die besonders aromatische Schale. Keine „Bio-Zitronen“ sind übrigens die Zitronen, die beim Kauf am Baum sind. Zitronenbäume, die hierzulande im Handel angeboten werden, kommen in der Regel aus Baumschulen aus dem Mittelmeerraum. Dort werden die Pflanzen als Zierpflanzen produziert, dh. in der Produktion wird meistens auch Pflanzenschutz eingesetzt. Also sind die Früchte, die beim Kauf am Baum sind, nicht „Bio“. Die eigene, unbehandelte Zitronenernte könnt ihr aber unbeschwert genießen. Doch wann kann geerntet werden?

Zitronenernte

Eine bereits befruchtete Zitronenblüte – der dicke Stempel in der Mitte ist bereits ein Fruchtansatz.

Wann kann man Zitronen ernten? 

Vierjahreszeiten-Zitronen, die als Sorte dominieren, bilden während des gesamten Jahres Blüten, aus denen Zitronen werden, vorausgesetzt die Temperatur liegt im 2stelligen Bereich. Auch das Licht muss ausreichen. Insofern hat man bei der Zitronenernte nicht eine Ernte -etwa wie bei Apfel- oder Kirschernte- sondern kann laufend nachgewachsene Zitronen ernten. Schwerpunkt der Blüte ist natürlich das mittlere Frühjahr, also vor allem der Wonnemonat Mai. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Spätsommer im August und Anfang September. Im Hochsommer, wenn es heiß ist, und auch im frühen Frühjahr oder späten Herbst treten nur noch vereinzelt Blüten auf. Die Reifezeit hängt vom Wetter und von der Gesundheit der Zitrone ab. Ihr könnt ca. von 9 bis 12 Monaten ausgehen. Wenn die Zitrone überwintert, dauert es eher 9 Monate, wenn sich die Frucht schon im frühen Frühjahr bildet und der Sommer warm ist, reichen auch 9 Monate. Doch wann genau ist die Zitrone reif? 

Zitronenernte

Reife Zitronen sind lange haltbar und sehen -auch als „Mobile“ sehr schön aus.

Wann ist eine Zitrone reif? 

Reif ist die Zitrone, wenn die Schale glänzt und unter leichtem Druck nachgibt. Ein weiter wichtiges Zeichen ist, dass die Zitrone ausgewachsen ist. Sie sollte also eine übliche Größe erreicht haben und seit einiger Zeit nicht mehr gewachsen sein. Die Farbe der Zitrone sagt übrigens nichts über die Reife aus, sie gibt lediglich an, bei welcher Temperatur die Zitrone reifte. So können durchaus auch grüne Zitronen reif sein. Gelb werden die sauren Früchtchen erst mit den kühleren Nächten. Wenn ihr einen Zitronenbaum in einem mild temperierten Wintergarten haltet, wo die Temperatur dauerhaft im zweistelligen Bereich ist, reifen die Zitronen ohne gelb zu werden. 

Wie werden Zitronen geerntet? 

Zitronen lassen sich nicht ohne Weiteres vom Baum pflücken. Ihr Stiel ist fest mit dem fruchttragenden Ast verbunden. Erst nach sehr langer Zeit lässt der Ast „locker“ und die überreife Zitrone fällt ab. Solange solltet und müsst ihr aber nicht warten. Fallobst sollte bei der Zitrone keine Rolle spielen, denn dann ist die Zitrone meistens schon überreif und nur noch bedingt genießbar. Zitronen werden wie die meisten Zitrusfrüchte mit der Schere vom Baum geschnitten. Dabei schneidet ihr direkt an der Frucht ab. Die Zitrusernte ist also nicht kompliziert, allerdings müsst ihr darauf achten, dass ihr nicht gestochen werdet. Citrus limon, der Zitronenbaum, hat bis zu zwei Zentimeter lange Dornen, die aber je nach Pflanze und Sorte unterschiedlich lang ausfallen können. Besonders lang und stark sind die Dornen der Zedratzitronen Citrus medica. Wenn viele Dornen am Baum sind, ist es also empfehlenswert, bei der Zitronenernte Handschuhe zu tragen. 

Zitronenernte

Die robusten Zitronen können problemlos in Kisten gelagert und transportiert werden.

Wie sollen Zitronen gelagert werden? 

Wenn die Zitronenernte üppig ausfällt, kann es sein, dass ihr sie lagern müsst. Zitronensaft benötigt ihr ja selten in rauen Mengen. Bei der Lagerung müsst ihr unbedingt bedenken, dass ihr keine behandelten Supermarktzitronen habt. Supermarktzitronen -sofern sie nicht Bio sind- sind mit Fungiziden oder auch anderen Pflanzenschutzmitteln behandelt, damit die Früchte nicht schimmeln oder faulen. Das solltet ihr bei euren Bio-Zitronen nicht tun. Allerdings müsst ihr entsprechend darauf achten, dass die Zitronen eben keinen Schimmel bilden oder frühzeitig faulen. Daher solltet ihr die Zitronen nach der Ernte mit Wasser abspülen, um Pilzsporen zu entfernen. Danach ist der Aufenthaltsort der Kühlschrank, wo die Zitronen mehrere Wochen oder Monate lagern können. 

Zitronenernte – so blühen und wachsen die Zitronen

Bei der Zitrone wird aus jeder Blüte eine Frucht. Blüten bilden sich bei den Vier-Jahreszeiten-Zitronen während der gesamten Terrassenzeit.

Blüte und Befruchtung bei den Zitronen

Noch bevor das letzte Blütenblatt abgefallen ist, findet die Befruchtung statt. Diese kann durch einen Bestäuber wie eine Biene erfolgen. Wenn aber die Bestäuber ausbleiben, findet eine Selbstbefruchtung statt. Es bildet sich also aus jeder Blüte ein Fruchtansatz. Ist die Blüte besonders üppig, kann auch ein kleines Bäumchen viele Fruchtansätze tragen. Hintergrund ist, dass unsere Zitronenbäume in aller Regel veredelt sind. Das bedeutet, dass auf eine junge Wurzelunterlage ein Edelreis von einer älteren Pflanze gepropft wird. Es kann daher dazu kommen, dass euer Zitronenbäumchen mehr Fruchtansätze bildet, als es versorgen kann. In diesem Fall werden einige Ansätze abgeworfen. Übrig bleibt die Menge an Zitronen, die die Wurzeln versorgen  können. 

Zitronenernte

Der Fruchtansatz einer Zitrone

Wachstum und Reife der jungen Zitronen

Nachdem sich Fruchtansätze am Zitronenbaum gebildet haben, wachsen diese langsam aber beständig heran. Man kann nicht sagen, dass man den Zitronen beim Wachsen zusehen kann. Wichtig für die Blüten- und Fruchtbildung sind vor allem viele Sonnenstunden, die der Zitrone Wachstumsenergie geben. Aber auch die Temperatur spielt eine wichtige Grundlage, denn als Pflanzen sind Zitronenbäume natürlich „wechselwarm“, dh. der gesamte Stoffwechsel hängt von der Temperatur ab. Eine Wachstumspause gibt es übrigens, wenn es sehr warm ist. Ideal für das Zitronenwachstum sind Temperaturen im warmen, nicht heißen Bereich um 25° C. 

Zitronenernte

Junge Zitronen sind schlank und grün.

Zitronenernte – die Pflege der Zitronenpflanzen

Zum Schluss eine Kurzanleitung für die Pflege des Zitronenbaums: Ein Zitronenbaum ist nicht winterhart. Daher müsst ihr ihn in einen Kübel pflanzen. Der Zitronenbaum überwintern am Besten in einem kühlen und hellen Winterquartier. Vom frühen Frühjahr bis in den Herbst benötigen Zitronenbäume einen sonnigen Platz auf Terrasse und Balkon. Ihr solltet die Zitrone immer nur dann gießen, wenn die Erde -auch im unteren Bereich des Topfes- abgetrocknet ist. Die Erde im Topf sollte durchlässig und strukturstabil sein. Ca. alle zwei bis drei Jahre wird umgetopft. Ihr müsst den Zitronenbaum schneiden, wenn ein Ast oder Zweig abgestorben ist oder die Krone ungleichmäßig wächst. Da ein Zitronenbaum durchaus zu üppigem Wachstum in der Lage ist, ist eine jährlich moderate Korrektur des Kronenwachstums beim Zitronenbaum durchaus sinnvoll. 

Ausführliche Pflegeanleitungen zum Zitronenbaum, aber auch zu anderen Zitrus- und mediterranen Pflanzen findet ihr hier auf „Mein mediterraner Garten“. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist. 

Fragen & Antworten zum Thema
„Das Einmaleins der Zitronenernte – wann und wie ihr eigene Zitronen ernten könnt“

    • Hallo,
      ein trockener Sommer bedeutet meist auch trockene Früchte. Ich vermute, dass die Früchte am Baum wieder Wasser abgeben, wenn es lange trocken ist.
      Wenn Sie früher pflücken, könnte mehr Saft in den Früchten bleiben.
      Mit zusätzlichem Gießen können Sie das Problem -so denke ich jedenfalls- nicht beheben.
      Viele Grüße
      Dominik GH

  1. Hallo,

    ich komme gerade vom Gardasee und wollte mir von dort Zitronen mitbringen. Musste aber im Supermarkt feststellen, dass diese aus Argentinien sind. Wann ist Zitronenernte am Gardasee???

    Vielen Dank!!!

    Yvonne

    • Hallo,
      es gibt zwar noch Zitronen am Gardasee, aber der kommerzielle Anbau spielt dort keine Rolle mehr. Es ist in anderen Regionen -wie offensichtlich in Argentien- viel günstiger, Zitronen anzubauen. Die Zitronenernte am Gardesee findet im Herbst und Winter statt.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

    • Hallo,
      sie können nur die Pflege optimieren und auf Besserung hoffen. Das bedeutet, dass sie mäßig gießen und zwar nur dann, wenn die Erde deutlich abgetrocknet ist. Einmal in der Woche wird gedüngt, der Standort ist sehr sonnig und warm.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  2. Hallo Herr Dr. Große Holtforth

    Da Sie sehr interessante Berichte schreiben, wage ich mich mit einer Frage bzw. Bitte an Sie

    Habe vor einiger Zeit eine Macadamia integrifolia als Geschenk bekommen. Wie ist dies Bäumchen

    zu pflegen und zu überwintern?

    Ich bedanke mich und warte auf Ihre Antwort

    mit freundlichem Gruß

    Hannelore Rast

    • Hallo Frau Rast,
      soviel ich weiss, kann die Macadamia bei einigen Grad über 0° C, also etwa 3° bis 5° C überwintert werden. Sie brauchen also ein kühles Winterquartier. Da die Macadamia die Blätter abwirft, braucht sie auch kein zusätzliches Licht und kann dunkel überwintern. Es käme also ein Gartenhaus oder ein ähnliches Winterquartier in Frage.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

Stellt hier eure Fragen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.