Wann sind Feigen reif? Der richtige Zeitpunkt für die Feigenernte

Wann sind Feigen reif und können gepflückt werden? Diese Frage stellen sich viele Feigenbaumbesitzer, die unsicher sind, ob die Feigen geerntet werden können oder nicht. Dieser Feigen-Ratgeber gibt Hilfestellung zur Bestimmung des richtigen Erntezeitpunkts der Feigen. 

wann sind feigen reif

Im Sommer noch grüne Feigen reifen im Herbst zu leckeren, saftigen Früchten.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Feigen gehören zu den Maulbeergewächsen, ihre ursprüngliche Heimat sind die Tropen sowie der Mittelmeerraum. Regionen nördlich der Alpen, in denen der Winter sehr mild ist, bieten ebenfalls eine Grundlage für das Gedeihen von Feigen. Dort wachsen sie fern ihrer ursprünglichen Heimat und bringen selbst im hohen Norden Europas ein südländisches Gefühl in die Natur. Mittlerweile ist es den Züchtern gelungen, Pflanzen zu schaffen, die auch in unseren Breiten Früchte hervorbringen.

Feigen reif

Wenn Feigen reif werden, entwickeln sie auch eine schöne Maserung.

Reife Feigen schmecken süß und sind zudem sehr gesund. Sie enthalten viele Ballaststoffe und sind reich an Vitamin B1. Wer auch im Winter Feigen essen möchte, der konserviert sie und muss zu Weihnachten nicht auf die Produkte aus dem Supermarkt zurückgreifen. Entscheidend für den Ernteerfolg bei Feigen ist unter anderem der richtige Zeitpunkt der Ernte. 

Wann sind Feigen reif? Entstehung und Reife der Feigen

Feigenbäume haben je nach Sorte die Eigenschaft, dass sie mehrere Ernten hervorbringen können. Sortenbezeichnungen wie „Twotimer“ unterstreichen diesen Vorteil. Das bedeutet auch, dass die Früchte nicht gleichzeitig reifen. Feigen müssen hierzulande selbstbefruchtend sein, denn es gibt keine Feigenwespen, die natürlichen Befruchter. Zunächst bilden sich die Fruchtkörper, in deren Inneren sich die Feigenblüte, eine Innenblüte, befindet. In südlichen Regionen wird sie von der Feigenwespe befruchtet, die in den Fruchtkörper kriecht. Hierzulande ist eine genetische Eigenschaft der Kulturfeige für die Selbstbefruchtung zuständig.

Feigen reif

Die ersten Fruchtansätze bilden sich bei vielen Feigensorten schon im frühen Frühjahr.

Vor der Befruchtung sind die jungen Feigen hellgrün und ihr Fleisch ist sehr hart und fest. Erst wenn die Befruchtung erfolgt ist, nimmt der Umfang zu und ändert sich auch die Farbe. Wann genau die Befruchtung erfolgt, kann man nicht feststellen, jedoch ist die Befruchtung eine Voraussetzung für das Wachstum der Feige. Auch farblich tut sich etwas: Aus hellgrün wird -je nach Sorte- ein intensives Lila oder ein kräftiges Grün.

Feigen reif

Wenn die blauen Feigen ihre Farbe langsam von Grün zu Violett wechseln, sind sie bald reif.

Anzeichen für die Feigenreife

Die Feige ist reif, wenn sie ihr Wachstum abgeschlossen hat und wenn das Fruchtfleisch weich geworden ist. Die Schale ist dann mit einem sehr feinen, weißen Film überzogen. Außerdem sind reife Feigen weich und geben bereits bei leichtem Druck nach.

Feigen reif

Das Fruchtfleisch bei der reifen Feige ist schön rot und saftig.

Nicht alle Feigen lassen anhand der Farbe der Schale auf den Reifegrad schließen, so dass man durchaus unsicher sein kann, ob die Feigen reif sind. Die blauen Sorten wechseln bei der Reife in ein helles oder dunkles Blauviolett. Es gibt aber auch grüne Sorten, die selbst bei Überreife grün bleiben. Bei diesen Sorten -etwa Mère Veronique– muss der Drucktest die Reife bestimmen, er ist bei allen Arten gleich. Bei einigen Früchten tritt ein zäher Saft aus, der sehr süß ist. Dieser Saft tritt an Rissen aus, die sich in der prallen Oberfläche der Feige bilden. Auch das ist ein Indiz dafür, dass die Feigen reif sind. Aber Achtung, sobald sie diesen Reifezustand erreicht haben, finden sich ungebetene Gäste ein. Ameisen und Wespen lieben die Flüssigkeit und laben sich gerne daran.

wann sind Feigen reif

Wann sind Feigen reif? Eine reife Califfo Blue-Feige zeigt mit einem Riss in der Schale, dass man die Feige ernten kann.

Reife Feigen lassen sich ohne weiteres ernten. Dazu wird die Feige am Stil abgeknickt, sie löst sich dann sofort vom Ast. Das Abknicken ist die richtige Methode, um Verletzungen des Fruchtholzes zu vermeiden. Reife Feigen sind sehr empfindlich und müssen entweder kühl gelagert oder sofort verarbeitet werden. Ansonsten kommt es bei Druckstellen zu Fäulnisproblemen. 

Feigen frisch essen oder konservieren?

Die Ernte fällt immer unterschiedlich aus, so dass sich häufig die Frage stellt: wann sind Feigen reif. Warme oder heiße Sommer bringen wesentlich mehr reife Früchte, als wenn es kühl und regnerisch ist. Ist der Sommer sehr heiß und trocken, kommt es auch häufig zu Fäulnisproblemen, so dass der Erntedruck steigt. Es bietet sich also an, dass bei einer guten Ernte nicht alle Früchte sofort verzehrt werden. Getrocknete halten sich im Gegensatz zu frischen Feigen sehr lange und verlieren dabei nicht ihr wohlschmeckendes Aroma. Sobald die Früchte sich ohne Schwierigkeiten vom Stiel lösen, sind sie so reif, dass sie zum Trocknen geerntet werden können. Dafür eignet sich der normale Backofen ebenso gut, wie ein spezielles Dörrgerät.

Wann sind Feigen reif

Ein Querschnitt bei einer reifen Califfo-Blue-Feige zeigt die lockere Struktur des Fruchtfleisches.

Wer das Glück hat und einen Wintergarten besitzt, ist nicht darauf angewiesen, dass die Außentemperatur stimmt. Er wird in jedem Jahr viele Feigen ernten können. Den gleichen Effekt können Hobbygärtner auch mit einem großen Südfenster erzielen. Wichtig ist aber immer, dass die Pflanze regelmäßig und ausreichend gegossen wird. Auch die Größe des Pflanzgefäßes spielt beim guten Gedeihen der Feige eine wichtige Rolle. Er muss den Wurzeln stets genug Raum zur Entfaltung geben. Die Frage „Wann sind Feigen reif?“ lässt sich auch hier am Besten durch einen Drucktest beantworten.

Foto: Dr. Dominik Große Holtforth

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist.