Überdüngung bei Pflanzen – erkennen, vermeiden, beseitigen

Überdüngung ist ein regelmäßig auftretendes Pflegeproblem. In diesem Beitrag zeige ich für Topf- und Kübelpflanzen, wie es zu Überdüngung kommt und wie ihr sie erkennen könnt. Natürlich bekommt ihr auch Hinweise, was bei Düngeschäden zu tun ist und wie ihr Überdüngung durch richtiges Düngen vermeidet. Sollte es darüber hinaus Fragen zum Thema Pflanzenernährung und Dünger geben, könnt ihr diese am Ende des Beitrags stellen.

Überdüngung

Typisch für eine Überdüngung sind verbrannte Blattränder (Fotos: Volker Munsche/cannaparadies.eu)

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Was passiert bei der Überdüngung

Pflanzen nehmen Nährstoffe über die Haarwurzeln auf, die sich an den Spitzen der eigentlichen Wurzeln befinden. Dabei diffundieren die in Nährlösungen gelösten Nährstoffe in das Innere der Pflanzen. Nährlösungen sind in Wasser gelöste Ionen der Düngesalze. Damit der Transfer in die Wurzeln funktioniert, wird ein Gefälle der Konzentration benötigt. In der Nährlösung außerhalb der Pflanzen muss die Konzentration der Ionen geringer sein als im Inneren der Pflanze. Dieser scheinbare Widerspruch hat mit dem etwas komplizierten Austausch der Ionen durch die Zellwände der Wurzeln zu tun.

Überdüngung Wandelröschen

Gerade ein Wandelröschen muss man sehr vorsichtig düngen, denn es wächst ansonsten über das Ziel hinaus.

Überdüngung erkennen

Zeigt das Konzentrationsgefälle nun in die umgekehrte Richtung, dann wird dem Inneren der Pflanze Wasser entzogen. Wenn also im Erdreich mehr Ionen gelöst sind als im Inneren der Pflanze, dann verliert die Pflanze Wasser. Genau das passiert wenn zuviel Dünger gegeben wurde, also bei einer so genannten Überdüngung. Im Ergebnis kommt es an den Blatträndern zu „Verbrennung“, die auf den Unterdruck aufgrund des Wasserverlusts zurückzuführen sind. Was auf den Fotos an einer Canna zu erkennen ist, werdet ihr als ähnliche Symptome der Überdüngung bei vielen anderen Pflanzen finden. Bei ganz besonders schlimmen Fällen kommt es auch im Inneren der Blätter zu „Verbrennungen“. 

Überdüngung

Bei der Calla kann es Sommer zur Überdüngung kommen, da sie dann eine Pause einlegt.

Die richtige Pflege bei Überdüngung

Wenn Düngeschäden in Form von verbrannten Blatträndern sichtbar sind, muss die Pflege umgestellt werden. Leider ist der bereits entstandene Schaden unumkehrbar. Allerdings können zusätzliche Düngeschäden vermieden werden. 

Umstellung der Düngung

Als erstes müsst ihr natürlich die Düngung einstellen und eure Düngepraxis ändern. Wie richtig gedüngt wird, erkläre ich im nächsten Abschnitt. Insofern ist die richtige Diagnose -der Blattschaden ist auf falsche Düngegabe zurückzuführen- schon die halbe „Miete“. 

Verringerung der Düngekonzentration

Da die Ursache für die Düngeschäden eine zu hohe Konzentration von Dünger im Boden ist, könnt ihr diese Konzentration durch intensive Bewässerung verringern. Dabei dürft ihr aber nicht den Teufel mit dem Beelzebub austreiben: wenn der Wasserbedarf der Pflanze gering ist, dann kann übermäßige Wässerung schnell zu Staunässe führen. Eine klassische „Verschlimmbesserung“ entstünde. Das heißt, dass die Düngeprobleme im Sommer und bei feuchtigkeitstoleranten Pflanzen wie etwa Canna oder Oleander durch vermehrte Wassergabe beseitigt werden können. Bei eher an Trockenheit angepassten Pflanzen wie etwa Zitrus und Olive ist gerade im Winter, im kühlen Frühjahr oder Herbst vermehrte Wassergabe keine Lösung. In diesen Zeiträumen verdunsten die Pflanzen weniger Wasser. Mit mehr Wasser könnte also die Düngekonzentration gesenkt werden. Gleichzeitig würde aber das Risiko der Staunässe steigen. 

Überdüngung

Richtig düngen ist nicht kompliziert.

Wenn ihr also nicht ausgiebig wässern könnt, bleibt nur ein Notfall-Umtopfen als Lösung des Düngerproblems. Dazu muss die Erde im Wurzelbereich ausgetauscht werden. In der Regel reicht es, wenn beim Umtopfen die feuchte, lockere Erde beseitigt wird. Zwar müsst ihr nach dem Not-Umtopfen auch Wässern, allerdings kommt ihr dabei auch mit weniger Wasser aus. 

Richtig düngen – Überdüngung vermeiden

Noch besser ist es natürlich, wenn es erst garnicht zur Überdüngung kommt. Dazu müsst ihr wissen, wann und wie häufig ihr düngen müsst.

Grundlagen der Pflanzendüngung

Pflanzen bilden aus anorganischen Nährstoffen organische Moleküle. Die wichtigsten Nährstoffe sind Stickstoffverbindungen, Phosphate und Kaliumverbindungen. Diese drei Hauptnährstoffe werden bei einem Düngerprodukt häufig als Abkürzung N-P-K zusammen mit einer Angabe der Konzentration etwa 10-15-10 benannt. Neben den Hauptnährstoffen spielen Spurenelemente, die nur in geringer Konzentration vorkommen, eine Rolle. Spurenelemente sind etwa

  • Eisen
  • Zink
  • Kupfer
  • Bor
  • Magnesium
  • Molybdän
  • Mangan

eine Rolle. Diese Nährstoffe können entweder in gebundener Form als organischer Dünger verabreicht werden oder als mineralischer Dünger in ungebundenen Substanzen. Damit ist der Mineraldünger schneller und unmittelbarer einsetzbar als organischer Dünger. Dafür ist der organische Dünger in der Herstellung umweltfreundlicher. Für die Genießbarkeit v0n Früchten hat der Unterschied zwischen organischen und mineralischen Düngern keine Bedeutung.

Organischer Dünger kann Mist, Kompost oder anderes organisches Material sein. Den Dünger mischt man beim Umtopfen unter die Erde, wo er langsam verrottet. Dagegen wird mineralischer Düngern in Pulverform oder als Flüssigdünger verabreicht. Pulver, das in das Gießwasser gemischt wird, ist in der Regel ergiebiger als Flüssigdünger. Außerdem ist die Festlegung der Konzentration und damit die Vermeidung von Überdüngung beim Flüssigdünger etwas komplizierter.

Überdüngung

Langzeitdünger streut man in festgelegten Mengen auf der Erde aus.

Schließlich findet man mineralischer Dünger noch als Langzeitdünger im Handel. Bei diesem werden die Düngesubstanzen zu Düngerkugeln zusammengeklebt. Diese legt man in der Regel einmalig pro Saison auf die Pflanzscheibe -die Erde oberhalb der Wurzeln-. Mit Feuchtigkeit löst sich der Dünger peu à peu auf und gelangt ins Erdreich. Langzeitdünger ist also pflegeleicht, erlaubt aber keine genaue Steuerung der Düngergabe.

Wann wird gedüngt

Um Überdüngung zu vermeiden, sollte stets nur dann gedüngt werden, wenn die Pflanzen wachsen. Das Pflanzenwachstum hängt von der Wärme und vom Sonnenlicht ab und ist folglich auf das Frühjahr, den Sommer und vielleicht noch den frühen Herbst beschränkt. Im Umkehrschluss solltet ihr im Herbst und im Winter nicht düngen. Ein weiteres Indiz für Pflanzenwachstum ist die Verdunstung von Wasser. Hat eine Pflanze Laub, dann verdunstet sie bei Wärme damit Wasser und „kurbelt“ den Nährstoffkreislauf an. In dieser Situation benötigt eine Kübelpflanze und eine Topfpflanze Dünger. Ob eine Pflanze Wasser verdunstet, könnt ihr daran feststellen, dass die Erde auch in tieferen Schichten abtrocknet. Außerdem sind Austriebe, Knospen, Blüten, Frucht- und Samenbildung Anzeichen dafür, dass die Pflanze wächst und Nährstoffe braucht.

Wie viel Dünger benötigt eine Pflanze

Eine pauschale Angabe für jede Pflanze kann zu diesem Thema nicht gemacht werden. Es gibt „Starkzehrer“ mit hohem Düngebedarf -wie etwa Engelstrompeten- und es gibt „Schwachzehrer“ wie etwa Olivenbäume. Glücklicher Weise gibt der Wasserbedarf der Pflanze auch Hinweise auf den Nährstoffbedarf. Ist der Wasserbedarf gering, braucht die Pflanze auch weniger Nährstoffe. Wenn ihr Gießen und Düngen miteinander verbindet, macht ihr also nicht viel falsch.

Am hilfreichsten ist sicher, die Angaben des Düngeherstellers umzusetzen. Die Hersteller wissen am Besten, wie ihr Dünger am effektivsten wirkt. Und da sie ein Interesse daran haben, dass die Pflanzen mit dem Dünger gedeihen, probieren Sie auch aus, wie man den Dünger am Besten verabreichen kann. Eine übliche Dosierung ist etwa 10 – 20 g Mineraldünger in Pulverform auf 10 Liter Wasser. 

Wie häufig sollte man düngen

Um exakt richtig zu düngen, müsstet ihr vor jeder Düngung eine Bodenprobe entnehmen, um den Nährstoffgehalt zu prüfen. Da das kein Freizeitgärtner oder -gärtnerin leisten kann, empfiehlt sich ein wöchentlicher Rhythmus für die Düngung. Daraus und aus dem zuvor geschriebenen kann man folgende Goldene Düngeregel ableiten: 

Gedüngt wird

  • in der Wachstumszeit
  • wöchentlich
  • wenn ihr die Pflanzen auch gießen müsst. 

Im Umkehrschluss gilt: 

  • im Herbst und Winter braucht die Pflanze keinen Dünger
  • ihr solltet nicht mit Flüssigdünger oder in Wasser aufgelösten Dünger gießen, wenn die Erde noch feucht oder nass ist
  • mehr als einmal in der Woche solltet ihr nur im Ausnahmefall düngen. 

Ein Ausnahmefall kann vorliegen, wenn ihr über längere Zeit nicht gedüngt habt und die Pflanze dringend Nährstoffe benötigt. Allerdings solltet ihr nur am Anfang der erneuten Düngegabe maximal 2 Mal innerhalb weniger Tage Dünger verabreichen. Wichtig ist auch, dass Pflanzen bei der Umsetzung von Pflegemaßnahmen wie Düngegaben „träge“ sind. Es braucht einige Zeit, bis man die Wirkung des Düngers erkennen kann. Daher solltet ihr beim Düngen geduldig sein. Je nach Wärme und Wachstumsintensität kann es ein bis zwei Wochen dauern, bis ihr die Wirkung des Düngers erkennt. 

Düngen und Umtopfen

Die Aufnahme des Düngers erfolgt über die Erde, daher gibt es ein enges Wechselspiel zwischen dem Zustand der Erde und der Effektivität des Düngens. Während es bei im Garten ausgepflanzten Pflanzen keinen Grund gibt, im Abschnitt von ein bis zwei Jahren die  Erde auszuwechseln, ist das bei Kübel- und Topfpflanzen nötig. Grund dafür ist die eingeschränkte Versorgung der Erde im Kübel mit organischem Material wie etwa verrottenden Blättern. Insgesamt ist das Bodenleben bei einer Topf- und Kübelpflanze deutlich eingeschränkt. Im Ergebnis ist die Erde bei gutem Wachstum innerhalb einer gewissen Zeit „verbraucht“. Sie ist dann vollständig durchwurzelt, außerdem lässt die Aufnahmefähigkeit der Erdpartikel nach.

Daher sollten Topf- und Kübelpflanzen spätestens dann umgetopft werden, wenn die Erde vollständig durchwurzelt ist. Wenn also aus den Abflusslöchern Wurzeln herauswachsen, dürfte der Zeitpunkt gekommen sein, wo umgetopft werden sollte. Weitere Indizien für eine veraltete Erde ist eine vermooste Oberfläche oder Ausbreitung von „Unkräutern“. Hier ist vor allem der Hornklee mit seinen langen Wurzeln lästig. Man kann ihn nur beim Umtopfen entfernen. Dazu müsst ihr die Kleewurzeln akribisch aus der Erde ziehen.

Nach dem Umtopfen ist die Pflanze für eine gewisse Zeit mit Nährstoffen versorgt, die in der neuen Erde enthalten sind. Man geht von einem Zeitraum von sechs bis acht Wochen aus, in denen man nach dem Umtopfen nicht düngen muss. Daraus ergibt sich auch die zweite Düngeregel: Umtopfen ersetzt die Düngung, die Düngung aber nicht das Umtopfen. 

Fotos Canna: Volker Munsche

Text und Fotos Düngen: Dr. Dominik Große Holtforth

 

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist. 

Fragen & Antworten zum Thema
„Überdüngung bei Pflanzen – erkennen, vermeiden, beseitigen“

  1. Hallo Herr Dr. Große Holtforth,
    mein Orangenbäumchen sieht nicht sehr gesund aus, wie ich finde. Es bekommt ab mittags bis zum Sonnenuntergang auf meinem Balkon Sonne satt. Mag sein, dass ich es jetzt in den trockenen Tagen mit den Wassergaben zu gut gemeint habe… Aber resultieren daraus auch die eingerollten oder schadhaft ausgebildeten Blätter?
    Gestern aber ich eine hübsche Zikade an ihm entdeckt, farblich nahezu perfekt an das Blattgrün angepasst, mit hübschen roten Streifen. Könnte diese auch „Schuld“ sein?
    Danke für Ihre Zeit und Mühe sag ich schon jetzt einmal
    Herzliche Grüße
    Steffi Kempf

    • Hallo Frau Kempf,
      Zitruspflanzen brauchen an heißen Tagen nicht unbedingt mehr Wasser. Sie schließen die Spaltöffnungen und verdunsten weniger. Ich gehe also davon aus, dass das Bäumchen übergossen wurde. Gießen Sie immer nur dann, wenn die Erde deutlich abgetrocknet ist.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  2. Hallo Herr Dr.Große Holtforth,

    wir haben dieses Frühjahr einen Teil unserer Rosen innerhalb 2-3 Wochen 2 mal mit Rosendünger gedüngt. Ich hatte es gut gemeint, weil unsere Rosen seit Jahren immer Sternrustau bekommen. Die Blätter werden dann gelb und fallen ab. Manchmal hat ein Strauch dann garkeine Blätter mehr. Die abgefallennen Blätter lesen wir alle immer auf.
    Was diese Jahr extrem auffällig ist, daß der Teil der Rosen die ich dieses Jahr noch garnicht gedüngt habe, faßt ganz gesund aussehen und der andre stark gedüngte Teil extrem krank aussehen. Gelbe Blätter mit schwarzen Punkten, Löchern und auch vielen braunen Stielen.
    Die Blütenpracht war dieses Jahr extrem. Aber dei den ungedüngten Rosen fast noch besser.
    Meine Frage: Habe ich zuviel gedüngt?

    Mit bestem Dank im Voraus Gisbert Söhngen

    • Hallo Herr Söhngen,
      Düngen heisst nicht unbedingt, dass die Widerstandskräfte der Pflanzen gestärkt werden. Eine vollständige Diagnose Ihrer Situation fällt mir ohne Angaben zum Dünger, zum Standort oder zur Rosensorte schwer. Allerdings sollten Sie sich von Ihren Erfahrungen und Beobachtungen leiten lassen. Wenn es den Rosen ohne Dünger besser geht, dann spricht einiges dafür, den Dünger zumindest zu reduzieren. Die Frage ist ja auch, warum Sie überhaupt düngen müssen. Solange der Gartenboden gesund und nährstoffreich ist, ist Düngen überflüssig.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  3. Hallo-habe es wieder mal zu gut gemeint mit düngen von Oleander-sind jetzt ziemlich welk geworden und haben braune Blattränder-gieße jetzt nur mehr mit Wasser-Frage:Wie lange könnte es dauern bis sie sich etwas erholt haben?

    • Hallo,
      Pflanzen brauchen 2 bis 3 Wochen bis sie Pflegeumstellungen umgesetzt haben.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  4. Ich habe einige Zitruspflanzen mit Hornspäne u Blaukorn (wenig) gedüngt. Die Hornspäne sogar nochmals vor dem Einwintern in helllen kalten Wintergarten ausgebracht.
    Gilt Hornspäne als org Material und spart das Umtopfen etwas?

    Danke für Ihre Antwort und Ihre informativen Newsletter .
    Theresia Lüning

    • Hallo,
      Hornspäne sind organisch und wirken langfristig. Sie können das Umtopfen um ein Jahr nach hinten schieben.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  5. Sehr geehrter Herr Dr. Große Holtforth,
    ich habe einen Olivenbaum zur Geburt meines Sohnes gepflanzt, an dem ich daher sehr hänge.
    Leider hat er immer wieder Schildläuse , die ich per Hand entfernt (immerzu) und den Baum in neue Erde getopft habe (vor einer Woche) und zur Zeit jede einzelne Schildlaus, die neu auftritt, mit Öl betupfe. Zudem habe ich ihn stark zurückgeschnitten, da ein großer Teil so sehr befallen war und der Stamm einen Riss hatte.
    (Die Olivenbäume meiner anderen beiden Kinder hatten das selbe Problem, bei ihnen hilft das entfernen und betupfen aber sehr gut – da sind keine Schildläuse mehr zu finden. Alle Bäume stehen innen, hell und jetzt am sonnigen Fenster. Vor etwa vier Wochen habe ich mit Düngen begonnen.)
    Seit etwa zwei Wochen beobachte ich, dass sich die Blattstiele schwarz färben und er diese Blätter dann verliert. Wissen Sie, woran das liegen kann? Was kann ich tun, um dieses Bäumchen zu retten?
    Herzlichen Dank für Ihren Rat,
    S. Merchak

    • Hallo,
      Olivenbäume sind keine Zimmerpflanzen, Sie müssen die Bäume rausstellen. Dann reduziert sich auch das Problem mit den Schildläusen. Wenn Sie in einer milden Gegend wohnen, können die Bäumchen sogar das ganze Jahr über draußen stehen.
      Draußen helfen auch Nützlinge wie der Marienkäfer, die Schildläuse zu beseitigen.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  6. Sehr geehrter Herr Dr. Große Holtforth,
    habe einen an sich sehr schönen, großen Orangenbaum im Garten (Kroatien), der jetzt (nach einem sehr strengen Winter) die Blätter einrollt und die vielen gebildeten Früchte bei einer Größe von ca. 2-3 cm Durchmesser abwirft.
    Ähnlich sieht es bei den drei Mandarinenbäumchen aus, die bisher um diese Zeit schon sehr viele Früchte machten und jetzt praktisch keine bzw. nur sehr kleine.
    Ist das eine Folge des strengen Winters oder Wassermangel wegen der extremen Trockenheit in den letzten Monaten oder was könnte sonst die Ursache sein?
    Herzlichen Dank für Ihre Auskunft bzw. Ihren Rat,
    mit besten Grüßen aus dem Süden
    Dr. Moser.

    • Sehr geehrter Herr Dr. Moser,
      nach Ihrer Schilderung klingt es eher nach einer Folge der Trockenheit. Wenn Sie die Bäume noch nicht gewässert haben, sollten Sie das tun. Die Blätter müssten sich rasch wieder ausbreiten.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  7. Hallo
    hatte Ihnen vor einiger Zeit mein Problem bereits geschildert leider gab es keine Antwort.
    Habe einen Erdbeerbaum der im Sommer auf dem Balkon prachtvoll aussah,er blühte sogar (was ungewöhnlich war da er das erst im Winter tut)
    Als ich ihn für den Winter reinholte wurde er krank,er stand kalt (ca 10 Grad),hell (am Fenster) und wurde kaum gegossen.
    Die Blätter rollten sich ein,sehen stumpf aus und fassen sich wie Papier an fallen aber nicht ab.
    Da ich nicht weiter wußte habe ich ihn umgetopft (weiß das man das nicht soll) und festgestellt das er fast keine Wurzeln mehr hat.
    Meine Frage,was kann ich tun damit er sich wieder erholt bzw was habe ich falsch gemacht?
    Würde mich freuen wenn ich diesmal eine Antwort bekomme.
    viele Grüße Christa

    • Hallo,
      entschuldigen Sie, dass ich nicht geantwortet habe. Manchmal habe ich zuviel um die Ohren.
      Nun zu Ihrem Erdbeerbaum: Es hört sich so an, als ob Sie alles richtig gemacht haben. Die Temperatur stimmt, wenig bis garnicht gießen ist ebenfalls richtig.
      Wenn die Wurzeln krank sind, macht sich das an den Blättern bemerkbar, die nicht vernünftig mit Nährstoffen versorgt werden. Bei einem Wurzelschaden umzutopfen, ist ebenfalls eine richtige Therapie. Haben Sie Rhododendronerde verwendet, die leicht sauer ist? Das ist beim Erdbeerbaum, der zu den Heidekrautgewächsen gehört, hilfreich. Sie sollten aber ansonsten bei der Pflege bleiben, solange es so kalt bleibt. Also kühl aufstellen und wenig gießen.
      Sobald sich die Temperatur wieder Richtung 0° Celsius bewegt, würde ich den Erdbeerbaum geschützt wieder rausstellen. Vielleicht erholt er sich wieder.
      Über die Ursache des Wurzelschadens kann ich nur mutmaßen. Ist er draußen zu nass geworden und haben sich vielleicht Schädlinge an den Wurzeln zu schaffen gemacht?
      Ich drücke Ihnen die Daumen für die Rettung und hoffe, dass es bald wärmer wird. Das ist in Sachen Pflanzen und Gärtnern sehr hilfreich.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

Stellt hier eure Fragen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.