Pelargonien überwintern – Winterschutz für den Balkonklassiker

Pelargonien überwintern – das ist ganz unkompliziert und lohnt sich. In diesem Beitrag möchte ich euch Tipps für die Überwinterung der Pelargonien geben. Weiter gibt es Pflegehinweise für die Pelargonien in der Balkonsaison. Sollten Fragen offen geblieben sein, könnte dieser am Ende des Beitrags stellen. Regelmäßige Gartentipps gibt es in unserem Newsletter. Hier könnt Ihr Euch anmelden.

Pelargonien überwintern

Als Jungpflanzen lassen sich Pelargonien problemlos kühl und hell überwintern.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Wissenswertes zu den Pelargonien

Die Pelargonien gehören zu den nicht seltenen Fällen, bei denen für ein und dieselbe Pflanze verschiedene Namen benutzt werden, was manchmal verwirrend ist. Tatsächlich sind Pelargonien viel bekannter unter dem deutschen Namen „Geranien“. Dieser Name ist fest etabliert und dennoch irreführend. Denn er passt zugleich zur Gattung der Storchschnäbel, die lateinisch „Geranium“ genannt wird. Die Gattung Pelargonium ist mit der Gattung Geranium verwandt, denn sie sind Mitglieder der Familie der Storchschnabelgewächse, der Geraniaceae. Während aber Storchschnäbel heimische Pflanzen sind, stammen Pelargonien aus Südafrika und gehören daher zur sogenannten Kapflora. Die Gattung Pelargonium ist mit ca. 200 Arten sehr vielfältig und aufgrund der Verbreitung der Pelargonien bzw. Pelargonien-Geranien dank Züchtung durch viele Sorten vertreten.

Pelargonien überwintern

Auch in leuchtendem Rot begeistern Pelargonien

Den entscheidenden Unterschied zwischen den echten Geranien, also dem Storchschnabel, und den Pelargonien macht die Überwinterung aus. Während der Storchschnabel als Staude im Garten überwintern kann, sind die Pelargonien nicht winterhart

Pelargonien überwintern

In der Hochzeit der Orangerien wurden auch Pelargonien überwintert. Besondere Aufmerksamkeit erhielten sie im Geranienhaus im Schlosspark Nymphenburg.

Aufgrund der großen Vielfalt der Pelargonien waren sie schon früh ein Objekt der Bewunderung und auch Gegenstand von Pflanzensammlungen. Da sie sich sehr gut überwintern lassen, war es für viele Orangeriebesitzer naheliegend auch Pelargonien-Geranien zu überwintern.

Pelargonien überwintern – so geht’s

Die Pelargonien vertragen überhaupt keinen Frost. Daher müssen sie rechtzeitig im Herbst in ein Winterquartier gebracht werden, wo die Pelargonien überwintern. Die Überwinterungzeit beginnt also früher als bei mancher mediterraner Pflanze wie wie etwa dem Oleander, der wenige Minusgrade toleriert. Als Zeitfenster für den Beginn der Pelargonienüberwinterung kann man von Mitte Oktober bis Mitte November ausgehen. Es gibt zwei Methoden, wie ihr die Pelargonien überwintern können.

Pelargonien überwintern

Bei solchen Schönheiten lohnt sich die Überwinterung – die Bienenwachsgeranie Pelargonium panduriformum.

Überwintern der älteren Pflanzen

Ihr könnt die Pelargonien überwintern, indem ihr sie im Herbst radikal zurückschneidet. Die Pflanzen werden dazu aus der Erde genommen und radikal bis auf 10 cm zurückgeschnitten. Dann könnt ihr sie entweder in Töpfe setzen oder in Zeitungspapier einwickeln. Wenn die Erde noch Restfeuchte hat, kommen die Pelargonien mit dieser Restfeuchte in das Winterquartier. Wenn sie aber trocken sind sollten wir sie vor der Überwinterung noch leicht wässern.

Pelargonien überwintern

Attraktive und außergewöhnliche Blüten lohnen es, dass man Pelargonien überwintert.

Das Winterquartier für die Pelargonien ist bei 5° bis 10 °C kühl. Auf diese Weise begeben sich die Pelargonien in die Winterruhe. Das Winterquartier kann, muss aber nicht hell sein. Typische und gut geeignete Winterquartiere sind natürlich Gewächshäuser, Kalt-Wintergärten oder unbeheizte Nebenräume mit großen Fenstern, die viel Licht reinlassen. Das kann etwa ein Treppenhaus oder eine Waschküche sein. In einer halbdunklen Überwinterung, wenn das Fenster nicht ganz so gross ist, verlieren Pelargonien die Blätter, was aber nicht schlimm ist. Im Frühjahr nach dem Frost und vor der Auswinterung muss man die Pelargonien in jedem Fall zurückschneiden, so dass alle abgestorbenen Blätter und Pflanzenteile entfernt werden. Der Neuaustrieb der Pelargonien erfolgt dann über den vitalen Haupttrieb. Die Temperatur sollte sich in Richtung 15° bewegen, wenn man schließlich die überwinterten und beschnittenen Pelargonien wieder in Töpfe und Kästen pflanzt, angießt und an ein sonniges und warmes Plätzchen stellt. Dort treiben sie schon bald wieder aus und entwickeln ihre fantastische Blütenpracht.

Überwintern als Jungpflanzen

Eine andere Methode der Überwinterung und Vermehrung der Pelargonien-Geranien ist die Kultivierung von Stecklingen im Sommer. Wenn die Pelargonien im Sommer in voller Blüte und auf dem Höhepunkt des Pflanzenwachstums sind, lassen sich Stecklinge abschneiden. Diese werden leicht angeschnitten und zunächst ca. eine Woche in Wasser gestellt, bis sich erste Wurzeln bilden. Danach werden die Stecklinge in Anzucht Erde gepflanzt. Diese muss immer leicht feucht gehalten werden. Die Töpfe mit den Stecklingen werden dann einen warmen, geschützten Platz gestellt, wo sie anwurzeln. Bis zum Herbst erreichen sie ein erstes nennenswertes Wachstum. Auf diese Weise könnt ihr junge und gesunde Pflanzen in das Winterquartier geben. Die Beschaffenheit des Winterquartiers entspricht dem bei den Altpflanzen, es ist also auch kühl und idealerweise hell.

Pelargonien überwintern

Sehenswert sind -gerade im Winter- Pelargonienausstellungen, die allerdings selten sind. Hier Bilder einer Ausstellung im Botanischen Garten Dublin.

Bei der Jungpflanzen-Überwinterung spart ihr euch das Ein- bzw. Umtopfen im Frühjahr. Wenn Ihr also Pelargonien im Blumenkasten ziehen wollt, könnt ihr die Jungpflanzen gleich in den Kasten pflanzen. So lassen sich auch Pelargonien-Geranien im Blumenkasten überwintern. Der Vorteil dieser Methode ist meines Erachtens, dass man bei ohnehin viel Arbeit im Frühjahr mit den Pelargonien relativ schnell fertig ist.

Auf diese Weise könnt ihr also Pelargonien-Geranien winterfest machen. Auch für das Überwintern der Hängegeranien ist diese Methode geeignet. Nicht empfehlenswert ist es, Geranien ganz trocken zu überwintern. Eine Mindest- oder Restfeuchte in den Wurzeln hilft den jungen Pflanzen, gut durch den Winter zu kommen und bei steigenden Temperaturen wieder zu wachsen.

Die Pflege der Pelargonien

Ihr kennt die üppigen Balkone in Süddeutschland aber auch in Italien, auf denen sich die ganze Blütenpracht der Pelargonien zeigt. Die wichtigste Voraussetzung für diese Blütenpracht ist die volle Sonne, im Halbschatten oder gar Schatten gedeihen die Pelargonien deutlich schlechter.

Pelargonien überwintern

Die Farb- und Formvielfalt der Pelargonien ist immer erstaunlich.

Die ideale Erde für Pelargonien

Die Pflanzerde ist humusreich, aber auch zugleich durchlässig. Ich verwende eine Mischung aus Komposterde, Kokosfaser als Torfersatz sowie Quarzsand, der die Durchlässigkeit der Erde erhöht. Wichtig beim Einpflanzen und Umtopfen ist vor allem, dass die Töpfe eine gute Drainage, also einen effektiven Wasserabfluss haben. Dazu benötigen die Pelargonientöpfe Abflusslöcher, die mit kleinen Tonscherben abgedeckt werden. So wird verhindert, dass die Löcher mit Erde verstopfen. 

Gießen und Düngen bei den Pelargonien

Wie viele Mitglieder der Kapflora bevorzugen die Pelargonien eine konstante Feuchtigkeit, allerdings keine Nässe. Daher müsst ihr die Pelargonien in der Praxis regelmäßig behutsam gießen. Als Dünger empfiehlt sich ein Phosphat betonter Balkon- oder Kübelpflanzendünger. Die Düngung erfolgt wöchentlich bis ca. Ende August.

Pelargonien überwintern

Auf diese Blüte kann man sich während des ganzen Winters freuen.

Pelargonien schneiden

Neben dem Rückschnitt der Pelargonien vor der Überwinterung sollten vor allen verblühte Blütenstile abgeschnitten werden, damit die Pflanze den ganzen Sommer lang üppig blüht. Weitere Schnittmaßnahmen sind nicht erforderlich.

Literatur: Christoph Raabe und Kerstin Rabe Baumgart: Gärten im mediterranen Stil. Selbst planen und gestalten München 2010.

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist.