Der Palacio da Pena – romantischer Traumpark über Sintra

2. Dezember 2017

Wer die Portugiesische Königsstadt Sintra nahe Lissabon besucht, sollte als Höhepunkt seines Besuchs den Palacio da Pena ansteuern. Das hoch über der Stadt auf einem Bergrücken gelegende Schloss,ist ein spektakulärer und romantischer Traum in leuchtenden Farben. Aber auch Gartenfreunde und Liebhaber mediterraner Pflanzen kommen in der weitläufigen Anlage auf ihre Kosten. Hier erfahrt ihr, was es im Park von Pena zu bestaunen gibt. 

Wenn ihr eine individuelle Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr euch hier melden. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Palacio da Pena

Die Vorburg „bewacht“ den Hauptteil des Palacios.

Wissenswertes zum Palazzo da Pena

Der Palacio da Pena blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Der im 19. Jahrhundert errichtete Prachtbau wurde an einem Platz hoch oberhalb von Sintra errichtet, wo bereits im 12. Jahrhundert, also im Mittelalter eine Kapelle der Nossa Senhora da Pena geweiht wurde. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts wurde aus der Kapelle das Kloster Nossa Senhora da Pena, das von Manuel I. gestiftet wurde und zum Orden des Heiligen Hieronymus gehörte.

Palacio da Pena

Blick auf den neueren Teil des Palacios, in dem sich unter anderem die Küche befindet

Dom Fernando – der Künstlerkönig

Über 300 Jahre später kaufte der damalige portugiesische König Dom Fernando II., der als Künstlerkönig bekannt war, das Kloster und renovierte es später. Bis 1857 entstand dann der Palacio Novo als romantischer Stilmix, der wie ein Märchenschloss auf dem Bergrücken thront. Ende des 19. Jahrhunderts kaufte dann der portugiesische Staat das Schloss und wandelte es 1910 in ein Museum um. Seit 1995 gehört das Sintragebirge und seine Schloss-und Parkanlagen zum UNESCO Weltkulturerbe.

Palacio da Pena

Leuchtende Farben -hier am und unterhalb des Burgfrieds- sind ein Markenzeichen der Schlossanlage.

Ein Märchenschloss auf dem Berg

Das Gebäude fällt vor allem wegen seiner farbenfrohen Außenmauern auf. Markante Türme mit mittelalterlichen Zinnen, Fassaden, die mit den für Portugal so typischen Fliesen gestaltet sind, Terrassen, Türme und Tore lassen den Palacio da Pena wie ein Märchenschloss des alten Portugals erscheinen. Auch wenn der Aufstieg auf den Schlossberg anstrengend ist, lohnt sich nicht nur der nahe Blick auf das Schloss sondern auch runter ins Tal.

Palacio da Pena

Die Burg von Pena leuchtet wie eine reife Orange auf dem Berg.

Der Park des Palacio da Pena

Auch wenn der Palast architektonischer Höhepunkt eines jeden Sintrabesuchs ist, ist doch für den Liebhaber mediterrraner Gärten und Pflanzen ein Höhepunkt. Der dicht bewaldete und viel Schatten spendende Park hat viele Gartenbereiche und –gestaltungen, die wie der Besuch des Schlosses einige Zeit benötigen, wenn man sie ausgiebig erkunden will.

Palacio da Pena

Kamelien, überall Kamelien – Liebhaber der fernöstlichen Blütenschönheit kommen in Pena auf ihre Kosten.

Kamelien- und Fuchsiengarten

Am Haupteingang erwartet die Besucher als erstes der Garten der Königin Amalia. Diese hatte ein Grundstück, das von den Mönchen des Klosters noch zum Gemüsanbau verwendet wurde, in einen üppigen Blumengarten umgestaltet. Am Schloss vorbei gehend, kommt man in den Kameliengarten. Dieser beherbergt eine Sammlung portugiesischer Kameliensorten aus dem 19. Jahrhundert. Sehr schön kann man bei diesen frei wachsenden und großen Kamelien deren Anpassungen an Standorten in Wäldern mit lichten Schatten nachvollziehen.

Palacio da Pena

Das mild-warme atlantische Klima von Sintra ist ideal für Fuchsien -hier ein Exemplar der Sorte ‚Mrs. Popple‘, die zu ungeahnten Größen heranwachsen.

Hinter dem Kameliengarten erscheint auch schon eines von einigen schönen Gewächshäusern. Im Warmen Gewächshaus wachsen tropische Blatt- und Blütenpflanzen und erscheinen in der Abgeschiedenheit ihres Standorts im Park wie in einem Dornröschenschlaf.

Palacio da Pena

Das warme Gewächshaus im Waldpark von Pena

Unterhalb des Gewächshauses lädt eine Pergola mit üppigem Blauregen zu einer Pause ein. Von dort lässt sich auch ein großer Fuchsienstrauch bestaunen, die größte Fuchsie, die ich jemals gesehen habe.

Palacio da Pena

Blauregen spendet unter einer hübschen Pergola Schatten im Kameliengarten.

Fangarten der Königin

Im Anschluss an den Fuchsiengarten erwartet den Besucher ein maurisches Brunnenhaus mit orientalisch wirkender Kuppel.

Palacio da Pena

Orientalisches Brunnenhaus unterhalb des Kameliengartens

Ein etwas längerer Weg führt dann zum Farngarten der Königin, einer meiner Lieblingsgärten im Park des Palacio da Pena. Etwas mystisches liegt über diesem Ort, die mächtigen Farne und Baumfarne vermitteln das Gefühl, in die Urzeiten der Erde versetzt zu sein.

Palacio da Pena

Reise in die Urzeit der Erde – der Farngarten der Königin

Eine mächtige Westliche Rotzeder verstärkt mit ihren riesigen Stämmen das Bild urzeitlicher Flora.

Palacio da Pena

Eine mächtige Westliche Rotzeder bildet den beeindruckenden Abschluss des Farngartens.

Die Gewächshäuser

Aus der Urzeit führt der Weg zu den wunderschönen weissen Gewächshäusern, die eine schöne Sammlung aus Blatt- und Blütenpflanzen beherbergen.

Palacio da Pena

Stilvolle Begoniensammlung in den Pena-Gewächshäusern

Monstera, Colocasia, Bromelien, Anturien und Tillandisen gehören zu den exotischen Bewohnern der wunderschönen Gewächshäuser. Zahlreiche Farben und Sorten zeigen aber auch, dass Alpenveilchen (Cyclamen) und Begonien eine vielfältige Zier für Gewächshaus und Wintergarten sein können.

Palacio da Pena

Eine Monstera -zu deutsch Fensterblatt- ist ein beeindruckender Bewohner des Gewächshaus.

Das Chalet der Gräfin

Nach den Gewächshäusern, die von Terrassen mit Kübelpflanzen umgeben sind, schlängelt sich der Weg weiter in Richtung Chalet der Gräfen von Edla, der zweiten Frau von Dom Fernando II. Doch bevor man dort ist, kommt man an einer großen Pergola und einer rustikalen Brücke vorbei, die ein Tal überbrückt.

Palacio da Pena

Wie im Märchen – das Gärtnerhaus von Pena

Nach der Brücke taucht das verwunschen wirkende rote Gärtnerhaus auf, das von australischen Pflanzen wie Baumfarn und Bogenhanf umgeben ist. Dann kommt man auch schon zum rustikal im Stil einer Jagdhütte gebauten Chalet, das von einem schönen Garten mit Fuchsien, Sommerjasmin und Malvenarten umgeben ist.

Palacio da Pena

Das Chalet der Gräfin Edla 

Lebewohl im Tal der fünf Seen

Auch wenn das Chalet und der dazugehörige Garten zu den Höhepunkten im Park gehören, ist der Besuch damit noch nicht zu Ende. Auf dem Rückweg kommt man an den schön gestalteten Kaninchen- und Pferdeställen vorbei, die für Kinder besonders interessant sind.

Palacio da Pena

Renaissancebrunnen an den Stallungen im Schlosspark Pena

Immerhin kann man auf den Ponies, die hier im Park die Wiesen kurz halten, auch reiten. Hinter den Stallungen befindet sich ein kleiner englischer Landschaftsgarten, bevor man zum Tal der fünf Seen kommt.

Palacio da Pena

Einer von zwei Ententürmen im Tal der fünf Seen

Fünf kleine miteinander verbundene Teiche, in die die Bäche des Schlossparks münden, bilden zusammen mit als Wassertürme gestalteten Entenhäusern den würdigen Aschluss des Parksbesuchs.

Tipps für den Besuch im Palacio da Pena

Wer seine Reise -vernünftiger Weise- vorbereiten will, sollte die informative Website des Schlosses besuchen, die allerdings nur in Englisch, Portugiesisch und Spanisch zur Verfügung steht. Für den Besucher unerlässlich ist eine detaillierte und übersichtliche Karte der Anlage, mit der man sich in dem riesigen Areal gut zurechtfinden kann und die man am Ticketschalter erhält. Für den Besuch sollte man genug Zeit einplanen, denn das Areal ist sehr weitläufig. Ideale Reisezeit ist sicher das Frühjahr, denn dann zeigt sich die Flora von ihrer schönsten Seite. Nicht Unterschätzen sollte man den Aufstieg auf den Berg, der sehr hoch und auch steil ist. Ein verschlungener Wanderpfad führt vom Stadtzentrum von Sintra auf den Berg, man muss dafür allerdings gut zu Fuss sein und festes Schuhwerk haben. Alternativ gibt es auch Busse, die auf den Berg hochfahren. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist. 

Stellt hier eure Fragen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.