Die richtige Olivenbaum Erde – Grundlage für tolle Oliven

Mit der richtigen Olivenbaum Erde legt Ihr die Grundlage für gesunde Pflanzen und die eigene Olivenernte. Welche Erde für Olivenbäume geeignet ist, welche Aufgaben diese erfüllen muss und wie Ihr den Olivenbaum einpflanzt, erläutere ich in diesem Beitrag. Auch Hinweise zum richtigen Gießen und Düngen findet Ihr in diesem Beitrag, denn diese Pflegemaßnahmen stehen in einem engen Zusammenhang zur Erde. 

Olivenbaum Erde

In Olivenhainen im Mittelmeerraum wachsen Oliven in sandigem, kalkhaltigen Boden.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Die Aufgaben der Olivenbaum Erde

Die Erde für Euren Olivenbaum ist eine der wichtigsten Grundlagen für Gesundheit und Wachstum Eures Olivenbaums. Damit ist sie neben Licht, Wärme und Nährstoffen einer der wichtigsten Standortfaktoren. Die Olivenbaum Erde muss einiges leisten. Hier ein Überblick über die Aufgaben und Funktion der Erde:

  • Versorgung der Pflanze mit Wasser
  • Versorgung der Wurzeln mit Sauerstoff
  • Fester Halt für Wurzeln und Olivenbaum
  • Bereitstellung von Nährstoffen
  • Förderung der Aufnahme von Nährstoffen
  • Ausgleich chemischer Vorgänge im Boden, die mit dem pH-Wert gemessen werden können.

    Olivenbaum Erde

    Mit der richtigen Erde habt Ihr einen gesunden Olivenbaum, an dem auch Oliven wachsen.

Beim Olivenbaum müssen diese Funktionen der Pflanzerde für eine Pflanze erfüllt werden, deren Heimat die mediterrane Region, also die Region rund um das Mittelmeer ist. Diese Region ist geprägt von hohen Temperaturen und seltenen Niederschlägen. An diese Klima- und Niederschlagssituation hat sich der Olivenbaum über einen langen Zeitraum angepasst. Der Olivenbaum hat sich als langlebige, anspruchslose Pflanze entwickelt, der eben auch mit weniger Wasser und geringeren Nährstoffmengen auskommt. Daraus ergeben sich also konkrete Anforderungen an die Olivenbaum Erde.

Welche Erde für Olivenstämmchen und Olivenbäume?

Die Erde für Euren Olivenbaum darf also vor allem nicht zu nass und zu schwer sein. Nasse und schwere Erde, die Wasser sehr gut speichert, führt bei den hohen Niederschlägen hierzuland zu Staunässe. Zu nasse Wurzeln belastet den Olivenbaum und schränkt das Wachstum ein. Die ideale Olivenbaum Erde hat also folgende Eigenschaften:

  • Durchlässigkeit für Wasser und Sauerstoff
  • geringer Lehm- und Tonanteil
  • Moderate Nährstoffversorgung
  • Stabilität in der Struktur der Erde.

Zusammensetzung der Olivenbaum Erde

Damit die Erde diese Eigenschaften aufweist, sollte sie die folgende Zusammensetzung haben:

  • Kokosfasern als Ersatz für Torf
  • Komposterde
  • Tonminerale
  • Kalk
  • Sand.

Zusätzlich solltet Ihr bei der Pflanzung des Olivenbaums noch ein Drainagematerial wie etwa Kies, Schotter oder Poroton einsetzen. Eine Nährstoffbeigabe muss nicht erfolgen, dagegen ist ein Präparat zur Wurzelbildung sinnvoll.

Da der Torfabbau klimaschädlich ist, solltet Ihr auf Torf möglichst verzichten, allerdings ist er in vielen im Handel erhältlichen Mediterranerden enthalten. Achtet dann wenigstens darauf, dass der Torf aus Ländern wie etwa Deutschland stammt, wo die Renaturierung des Torfmoores gewährleistet ist.

Der pH-Wert bei der Olivenbaum Erde

Der pH-Wert gibt Auskunft über den Säuregehalt der Erde. Dabei steht ein pH-Wert von 7 für eine ausgeglichene Erde, ein Wert unter 7 steht für saure Erde und ein Wert über 7 für basische Erde. Der ideale pH Wert liegt beim Olivenbaum zwischen 7 und 8, dh. die Erde ist definitiv nicht sauer, sondern leicht basisch. Das unterscheidet den Olivenbaum übrigens von Zitruspflanzen, wo der pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 liegen sollt. Die ideale Zitruserde ist also leicht sauer.

Wo kann man Olivenbaum Erde kaufen?

Im Fachhandel ist Erde für mediterrane Pflanzen erhältlich, die die oben genannten Eigenschaften erfüllt. Achtet auf einen namhaften Hersteller, damit die Qualität der Erde und Umweltverträglichkeit sichergestellt ist. Ihr könnt auch Zitruserde für den Olivenbaum verwenden. Allerdings solltet Ihr dann den Sandanteil etwas erhöhen, um einen höheren Lehmanteil in der Zitruserde auszugleichen. Normale Blumenerde ist für den Olivenbaum nicht geeignet, da sie zu schwer ist. Häufig führt ein hoher Torfanteil auch zu einem niedrigeren pH Wert.

Olivenbaum Erde selber mischen

Ihr könnt die Erde für den Olivenbaum auch selber mischen. Allerdings lohnt sich das nur, wenn Ihr größere Mengen herstellt. Hintergrund ist, dass die Ausgangsstoffe in der Regel nur in größeren Mengen gekauft werden können. Toll ist es natürlich, wenn Ihr als Ausgangsmaterial Erde vom eigenen Kompost nehmen könnt. Dieser muss aber gut verrottet sein. Kokosfasern, Quarzsand, Tonminerale und Kalk (z.B. in Form von Maerlkalk) sind im Handel erhältlich. Folgende Zusammensetzung der Erde sollte gute Ergebnisse erreichen:

  • 35 % Kompost
  • 35 % Gartenerde
  • 20 % Kokosfasern
  • 10 % Tonminerale, Kalk, Drainagematerial.

Bei dieser Mischung kommt es nicht auf einzelne Prozente an, sondern vielmehr auf die Qualität der Inhaltsstoffe. Ihr könnt auch zunächst eine Grunderde aus Kompost, Gartenerde und Tonminerale mischen. Anschließend lässt sich die Erde mit Kokosfasern, Kalk und Drainagematerial auf die jeweiligen Pflanzenbedürfnisse anpassen.

Welche Erde ist für den Olivenbaum im Topf geeignet?

In den meisten Regionen nördlich der Alpen ist der Olivenbaum nicht winterhart und muss daher in einen Kübel gepflanzt werden. Die Anforderungen an die Erde sind im Topf die gleichen wie im Freiland. Allerdings kommt im Topf ein höherer Nährstoffbedarf hinzu. In die Kübelerde gelangt weniger organisches Material, so dass sich die Erde schlechter regeniert.
olivenbaum erde selber mischen.

Wie Ihr den Olivenbaum einpflanzen könnt

In milden Regionen könnt Ihr den Olivenbaum im Garten einpflanzen. Dazu findet Ihr hier weitere Informationen. Das Einpflanzen geht folgender Maßen:

  • Ein Pflanzloch ausheben, das ungefähr 1,5 Mal so groß ist wie der Wurzelballen
  • Sicherstellen, dass das Pflanzloch nach unten durchlässig ist (Lehmschicht durchstoßen)
  • Drainageschicht in das Pflanzloch einbringen
  • Den Wurzelballen aufrauen
  • Den Ballen und den Olivenbaum in das Pflanzloch einbringen
  • Den Olivenbaum gerade ausrichten
  • Das Pflanzloch mit Olivenbaum Erde anfüllen
  • Die Erde fest andrücken
  • Die Erde ordentlich und in den ersten Tagen regelmäßig angießen
  • ideale Pflanzest ist das mittlere Frühjahr.

Wenn Ihr -in den meisten Regionen- den Olivenbaum im Winter im Kübel schützen müsst, erfolgt das Einpflanzen in einen Topf oder Kübel, der Abflusslöcher hat. Ideal sind auch Topffüße, auf die der Olivenbaum Topf gestellt wird. Das Einpflanzen erfolgt wie oben beschrieben mit einem Unterschied: Wenn Ihr den Olivenbaum in einen Topf pflanzt, müsst Ihr nur einmal angießen.

Olivenbäume gießen

Mit der durchlässigen Olivenbaum Erde habt Ihr eine gute Grundlage für Euren Olivenbaum geschaffen. Die Durchlässigkeit stellt sicher, dass die Wurzeln nicht zu nass werden. Das Gießen des Olivenbaums sollte den Wasserzyklus des Olivenbaums unterstützen. Der Olivenbaum wird also nur selten gegossen, dann aber üppig und durchdringen. Gießt immer dann, wenn die obere Hälfte der Erde abgetrocknet ist. Die ideale Tageszeit für das Gießen ist der frühe Morgen, wenn die Pflanze noch kühl ist und das kalte Wasser verträgt. Das kann übrigens beim kalkbedürftigen Olivenbaum auch hartes Leitungswasser sein.

Den Olivenbaum düngen

In der Hauptwachstumszeit müsst Ihr den Olivenbaum im Kübel düngen. Der ausgepflanzte Olivenbaum bekommt dagegen genügend Nährstoffe aus der Erde, die durch organisches Material laufend neue Nährstoffe zugeführt bekommt. Für die Düngung bei der Kabelkultur könnt Ihr einen mineralischen Zitrusdünger nehmen. Als geeignet hat sich eine Stickstoff-Phosphat-Kalium-Konzentation (NPK) von 20%-5%-15% erwiesen. Wichtig sind auch Spurenelemente

  • Magnesium
  • Eisen
  • Zink
  • Kuper
  • Mangan
  • Molybdän
  • Bor.

Die Düngen beginnt mit dem Austrieb und sollte im September auslaufen. Im Winter wird nicht gedüngt. Auch sechs Wochen nach dem Umtopfen in neue Erde braucht Ihr keinen Dünger zu geben.

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist.