Die Olive überwintern – sicherer Winterschutz für jeden Standort

Wie  wie ihr eure Olive überwintern können, zeige ich euch in diesem Beitrag. Dabei gehe ich auf die Überwinterung an verschiedenen Standorten, den Winterschutz, das ideale Winterquartier, den Zeitraum für die Überwinterung und die Pflege der Olive während des Winters ein. Wenn die weitergehende Frage hat, könnt Ihr diese am Ende des Beitrags stellen.

Olive überwintern

Schneefall ist für die bedingt winterharte Olive kein Problem, so lange es nicht zu kalt wird.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Olive überwintern- die Grundlagen

Oliven sind mediterrane Pflanzen, die sich über einen langen Zeitraum an ein trockenes und warmes Klima angepasst haben. In diesem Klima sind Niederschläge und Frost selten. Daher müssen Oliven vor zu viel Frost und zu viel Regen geschützt werden. Wenn ihr also Eure Olive überwintern müsst, dann solltet ihr wissen, wieviel Frost und wieviel Niederschläge eure Olive verträgt.  Beim überwintern der Olive gilt, dass die Olive bedingt winterhart ist. Sie verträgt also wenige Minusgrade und ist bis ca. -10 °C frosttolerant. Weniger tolerant ist die Olive bei Regen und Feuchtigkeit. Wenn es zu Staunässe kommt, werden die Blätter gelb und fallen ab. Im Ergebnis kann die Olive in milden Regionen auf draußen überwintern muss dort aber vor zu großer Nässe geschützt werden. In kälteren Regionen muss die Olive in einem geschützten Winterquartier als Kübelpflanze überwintern.

Olive überwintern

Staunässe führt bei der Olive gerade im Winter zu gelben Blättern.

Die Olive überwintern – innen oder außen?

Bevor ihr Eure Olive überwintern könnt, müsst Ihr also klären, wie kalt bei euch der Winter wird. Das Gebiet nördlich der Alpen kann in drei Regionen aufgeteilt werden. Im Osten und Südosten sind die Winter länger und kälter, d.h. es werde regelmäßig Fröste unter -10° erreicht. In  dieser Region kann die Olive nicht draußen überwintern. In der Mitte des Gebiets nördlich der Alpen ist es unterschiedlich mild oder kalt. Besonders kalt sind Höhenzüge in den Mittelgebirgen, milder dagegen sind die Flusstäler. Auch an den Küsten sind die Winter eher milder, dafür aber nasser und länger. Insgesamt seid ihr in den mittleren Gebieten mit einer Überwinterung im geschützten Winterquartier auf der sicheren Seite. Nur wenn Ihr die Erfahrung gemacht hat, dass die Winter bei euch nicht sehr kalt sind, kann die Olive auch draußen überwintern.

Schließlich kann die Olive in den milden Regionen im Westen, Südwesten und in Weinbaugebieten  auch draußen überwintern. Dazu ist allerdings ein Winterschutz*, ein besonders geschützter Standort und erhöhte Wachsamkeit erforderlich. Wie der Winterschutz aussieht, wenn er die Olive überwintern wollt, zeige ich im nächsten Abschnitt.

Winterschutz für die Oliven

Wenn Ihr die Olivenbäume überwintern müsst, brauchen sie sowohl innen als auch außen besonderen Schutz oder Standortbedingungen geschützt werden.

Winterschutz im Freiland

Wenn Ihr in einer milden Region wohnt, könnt ihr Eure Oliver im Kübel ganzjährig draußen lassen oder vielleicht sogar auspflanzen. In jedem Fall müsst ihr eure Olive vor Kälte und Nässe schützen.

Die Standortwahl als Schutz

Der beste Schutz ist zunächst ein Standort, der der Olive im wahrsten Sinne des Wortes „Rückhalt“ gibt. Wenn die Olive vor einer schützenden Wand oder Gehölzen platziert wird, ist sie wenigstens von einer Seite vor kalten Winden geschützt. Falls Ihr die Olive ausgepflanzen wollt, solltet ihr Euch bei der Wahl des Standorts auch dessen Entwicklung im Verlauf der Jahreszeiten vor Augen führen. Wenn schließlich die Olive im Kübel überwintern soll, seid Ihr flexibler und könnt den Standort im Verlauf des Winters flexibel wechseln. Ideal ist ein Standort, der  überdacht  ist, denn eine Überdachung schützt sowohl vor Kälte als auch vor Nässe.

Ergänzender Winterschutz durch Vliese und Decken

Neben der Auswahl des Standorts könnt Ihr die Olive auch durch ein Vlies oder andere wärmende und isolierende Materialien schützen. Wenn Ihr die Olive im Kübel draußen überwintert, solltet ihr auf jeden Fall den Kübel mit einem Vlies oder einer alten Decke gut einpacken. Achtet darauf, dass das Vlies nicht nur vor Kälte schützt sondern auch vor Nässe.

Mit einem eingepackten Kübel könnt ihr die Wurzeln gut schützen. Der Schutz der oberirdischen Pflanzenteile ist etwas anspruchsvoller. Bei der Olive gilt wie bei allen Pflanzen: je weicher und jünger ein Pflanzenteil ist, umso empfindlicher reagiert dieser auf Frost. In erster Linie müssen also die Blätter  vor Frost geschützt werden. Der Stamm und die älteren Äste brauchen weniger Schutz. Nach meiner Erfahrung sollte man die Krone der Olive nur kurzfristig einpacken. Wenn die Blätter von November bis April in einer Folie oder einem Vlies eingeschlossen sind, droht der Verlust von Blättern sowie  Pilzbefall. Haltet also für besonders kalte Winterabschnitte ein Vlies bereit, in das ihr die Krone der Olive einpacken könnt.

Schutz in einem Winterquartier

Wenn euch die Winterkälte sind oder euch die Überwinterung im Freiland zu unsicher und zu stressig ist, dann solltet ihr für Eure Olive ein geschütztes Winterquartier suchen.  Ideal ist ein Winterquartier, das kühl und hell ist. Kühl bedeutet, dass die Temperatur im Winterquartier zwischen fünf und 10 °C liegt. In diesem Temperaturbereich gelangt die Olive in die Winterruhe und kommt auch mit weniger Licht zu Recht.

Die Rolle des Lichts bei der Überwinterung

Weniger Licht hat die Olive im Winter sowohl drinnen als auch draußen. Die Sonne steht dann bei uns recht niedrig. D.h. schon das schwächere Tageslicht hierzulande stellt eine ziemliche Einschränkung im Vergleich zum Herkunftsgebiet am Mittelmeer dar. Kommt dann noch isolierendes Fensterglas oder eine andere Einschränkung der Lichteinstrahung hinzu, kommt bei der Olive zu wenig Licht an. Für das Winterquartier für die Olive bedeutet das, dass dieses eine unverstellte Tageslichtquelle haben muss. Die Olive sollte möglichst nahe an das Fenster oder Oberlicht gestellt werden. Hat euer kühles Winterquartier keine Tageslichtquelle, könnt Ihr mit einer Pflanzenbeleuchtung* nachhelfen. Insgesamt sollte ein Lichtwert von ca. 1500 Lux für mindestens 8 Stunden erreicht werden. Das gelingt mit einer kaltweißen Leuchtstoffröhre, die ca. 50 W hat und die 30 cm über der Olive aufgehängt ist. Wenn nur eine schwache Lichtquelle vorhanden ist, könnte ihr die Lichtversorgung auch mit einer längeren Beleuchtungszeit sicherstellen. Achtet aber darauf, dass eure Olive auch eine Nachtruhe hat: Pflanzen brauchen den Unterschied von Tag und Nacht.

Das ideale Winterquartier

Glücklicher Weise gibt es viele Erfahrungen mit der Überwinterung von Olivenbäumen in einem schützenden Winterquartier. Die folgenden Winterquartiere haben sich bei vielen Olivenbesitzern bewährt:

  • Gewächshaus
  • Kalt-Wintergarten
  • ungeheiztes Treppenhaus
  • ungeheizte Nebengebäude
  • Überwinterungszelt*
  • Garage mit Tageslicht oder Pflanzenbeleuchtung
  • ein kühler Keller mit Tageslicht oder Pflanzenbeleuchtung.

Ungeeignet dagegen sind

  • geheizte Wohnräume
  • geheizte Büros
  • dunkle Lagerräume
  • gut isolierte und warme Kellerräume ohne Licht.

Das Überwintern der Oliven in der Wohnung ist also keine gute Idee.

Schließlich gibt es in vielen Regionen auch noch das Angebot eines Überwinterung-Service. Dieser Service wird von Gärtnereien angeboten, die eure Pflanzen abholen und während des Winters in Obhut nehmen. Das mag zwar aufwändig sein, sorgt aber aber für gesunde und kräftige Pflanzen. Voraussetzung für den Erfolg beim Überwinterungsservice ist allerdings, dass die Gärtnerei ausreichende Erfahrungen hat. Davon solltet ihr euch auf jeden Fall überzeugen.

Der Zeitraum für die Überwinterung eurer Oliven

In welchem Zeitraum ihr die Olive überwintern müsst, hängt ebenfalls vom Verlauf des Winters in eurer Region ab. Ihr sollte auf jeden Fall die Olive solange wie möglich draußen lassen. Für den Überwinterungs-Zeitraum haben sich folgende Richtwerte etabliert:

  • kalte Region: Ende Oktober bis Ende April
  • kalt bis milde Region: Anfang November bis Mitte April
  • milde Region: Ende November bis Anfang April.

In der Übergangszeit müsst ihr  die Temperaturentwicklung im Auge behalten.  Manchmal setzte Fröste früher ein oder das Frühjahr startet wider Erwarten kalt. In  diesen Fällen müsst Ihr flexibel reagieren und früher mit der Überwinterung beginnen. Bei einem kalten Frühjahrsstart muss die Überwinterungszeit verlängert werden.

Die Pflege der Olive im Winter

Ist die Überwinterung kühl, befindet sich die Olive in der Winterruhe. Dann benötigt sie nur wenig Pflege.

Die Pflege im Freiland

Beim Überwintern der Olive im Garten müsst ihr im Winter darauf achten, dass der Olivenbaum nicht zu nass wird und der Winterschutz* gegen Kälte funktioniert. Gerade im späten Winter  kommt es zu Feuchtigkeitsproblemen, da sich viel Nässe im Tor angesammelt hat. Diese kann die Olive noch nicht verdunsten. Ihr könnt den Wasserablauf und das Abtrocknen der Erde dadurch unterstützen, dass ihr die Oliven auf Topffüße stellt. Diese sorgen dafür ,dass der Topf von unten belüftet wird.

Die Pflege Winterquartier

Im  kühlen Winterquartier ist die Olive noch pflegeleichter. Ihr müsst sie nur ganz leicht feucht halten. Nach meiner Erfahrung reicht es dabei aus, die Olive einmal im Winter ein wenig zu gießen. Ihr solltet auf Schädlinge wie Spinnmilben und Schildläuse achten,  diese sind aber bei Oliven eher selten.

Die Olive schneiden und umtopfen

Wenn sich im späten Winter die Überwinterungszeit dem Ende zu neigt, könnt Ihr die Olive auch umtopfen und schneiden. Alle 2-3 Jahre -je nach Wachstum des Olivenbaums, braucht Olive neue Erde. Wenn sie stark gewachsen ist, braucht sie auch ein neuen  Topf, da die Wurzeln mehr Platz benötigen. Das Umtopfen könnt Ihr dann im Februar oder März erledigen. Wie Ihr die Olive umtopfen könnt, zeigt dieser Beitrag.

Auch ein moderater Erziehungsschnitt kann gegen Ende des Winters durchgeführt werden. Dabei solltet Ihr die Krone rund schneiden, so dass sie eine schöne äußere Form bekommt. Auch könnt ihr im Inneren der Krone quer wachsende Triebe entfernen. Bei zwei konkurrierenden Trieben wird stets der schwächere abgeschnitten. Schließlich sollt Ihr auch noch abgestorbene Zweige entfernen. Eine Schritt für Schritt Anleitung für den Olivenschnitt findet ihr hier. Auf keinen Fall solltet Ihr die Olive nach dem Überwintern radikal oder drastisch zurückschneiden. Nur bei abgestorbenen Ästen und Zweigen ist ein deutliches Zurückschneiden richtig.

Weitere Überwinterungsratgeber findet Ihr hier:

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

 

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist.