Die Myrtenheide Melaleuca – australisches Aromawunder für den Kübel

5. Juli 2018

Die Myrtenheide ist ein wunderschöner immergrüner Kübelstrauch, der aus Australien und Tasmien stammt. Seine aromatisch duftenden Blätter machen ihn ebenso attraktiv wie die Blüten. Wie ihr die Myrtenheide als Kübelpflanze kultivieren könnt, wie Pflege und Überwinterung aussieht, erfahrt ihr in diesem Beitrag. 

Myrtenheide Melaleuca

Die Insel-Myrtenheide Melaleuca nesophila

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Was ihr über die Myrtenheide wissen solltet

Die Myrtenheide ist ein typischer Vertreter der so genanten Flora Australia, also der Pflanzenwelt Australiens. Diese zeichnet sich durch viele endemische Pflanzengattungen und -arten aus, also solchen, die es nur in Australien und Ozeanien gibt. Zu diesen endemischen Pflanzen gehört auch die Myrtenheide aus der Gattung Melaleuca, die es auf über 200 Arten bringt. Sie haben sich an das trocken heiße Klima Australiens angepasst. In der Pflege hat Melaleuca große Ähnlichkeit mit dem Zylinderputzer Callistemon. 

Melaleuca Myrtenheide

Ein enger Verwandter der Myrtenheide mit großen Ähnlichkeiten – der Callistemon (hier ein hängender Callistemon vinemalis).

Im Handel ist die Myrtenheide nicht unbedingt weit verbreitet. Es werden aber von Spezial-Anbietern die Arten

  • M. accuminata – die Rosa Myrtenheide
  • M. coccinea – „Goldfields Bottlebrush“, also „Goldfields Zylinderputzer“
  • M. nematophylla – „Wiry Honey-Myrtle“, also „fadenförmige Honigmyrte“
  • M. spathulata und
  • M. squamea – „Swamp Honey-Myrtle“, also „Sumpf-Myrtenheide“

angeboten, bei denen -wie ihr seht- häufig nur englische Trivialnamen vorliegen. 

Myrtenheide Meleleuca

Knospen und junges Laub an der Melaleuca fulgens

Die Myrtenheide ist ein immergrüner, aufrecht wachsender und dicht verzweigter Strauch. Seine dünnen Blätter enthalten ätherische Öle, die auch für die Herstellung von kosmetischen und Heilprodukten verwendet werden. Schon allein wegen seines fast unaussprechlichen Namens interessant ist das Niauoliöl, das aus Melaleuca quinqeunervia gewonnen wird. Es wird bei Atemwegserkrankungen und Entzündungen etwa des Zahnfleisches eingesetzt. Das stark aromatische Öl kann aber auch als Mückenschutz verwendet werden. 

Die Pflege der Myrtenheide

Wenn wir uns exotische Pflanzen auf Terrasse oder Balkon holen, ist das wie eine kleine Reise in das Heimatland der Pflanzen. Die Beschäftigung mit den Standortansprüchen zeigt uns dabei, wie Natur, Klima und Landschaft in den Heimatregionen beschaffen sind. Dabei gibt es immer wieder Überraschungen, so auch bei Melaleuca. Sie ist eine Pflanze, die nach Trockenheit aussieht, aber viel Wasser braucht. Zunächst aber ist der Standort wichtig. 

Der ideale Standort für Melaleuca

Interessant ist auch, aus den Eigenschaften einer Pflanze auf den Standort zu schließen. Die intensiven ätherischen Öle deuten auf sehr sonnige Standorte hin, an denen sich Melaleuca entwickelt hat. Die Entwicklung der Öle erfordert in den Blättern, die wie eine kleine Chemiefabrik funktionieren, einen hohen Energieeinsatz. Dieser kommt von einer sehr intensiven Sonne. Also muss auch bei uns der Sommerstandort vollsonnig sein. Wenn das Aroma nicht ganz so intensiv ist, wie erwartet, kann das an zu wenigen Sonnenstunden liegen. Im Winter sind die Melaleuca-Pflanzen anspruchslos und können kühl und hell überwintert werden. 

Gießen und Düngen

Die Überraschung kommt beim Wässern. Wie ihr „Cousin“, der Zylinderputzer, braucht die Pflanze im Sommer viel Wasser. Sie kann also über eine Unterschale gegossen werden, die täglich mit Wasser gefüllt wird. Auch im Winter darf der Ballen nicht trocken werden, allerdings auch nicht zu nass (das gilt auch für den Sommer). Noch wichtiger als die Wassermenge ist die Qualität des Wassers. Melaleuca braucht kalkarmes Wasser, in Regionen mit hartem Leitungswasser ist also die Verwendung von Regenwasser nötig. Als Dünger kann in der Hauptwachstumszeit von Mai bis August ein Kübelpflanzendünger verwendet werden. 

Die Überwinterung der Myrtenheide

Im Winter ist die Myrtenheide sehr anspruchslos. Sie braucht ein Quartier, in dem sie genug Licht bekommt und frostfrei bleibt. Frosttoleranz besteht überhaupt nicht. Die ätherischen Öle halten Schädlinge fern und erfüllen damit den von der Natur vorgesehenen Zweck. Die Erde im Topf müsst ihr moderat bis leicht feucht halten. Am besten verwendet ihr beim Gießen einen Feuchtigkeitsmesser. Die Überwinterungszeit ist -je nach Region von Oktober/November bis März oder April. 

Umtopfen und Schneiden

Die gut wachsende Myrtenheide benötigt alle zwei bis drei Jahre einen neuen, etwas größeren Topf. Die ideale Zeit zum Umtopfen ist das frühe Frühjahr. Der Topf muss Abflusslöcher haben, den Wasserabfluss unterstützt weiter ein Drainagematerial, das ihr im untere Drittel unterhalb des Wurzelballens einsetzen solltet. Als Drainagematerial eignen sich Kies, Schotter oder Poroton. Für die Erde ist aufgrund der Empfindlichkeit gegenüber Kalk eine Rhododendronerde geeignet. Ihr könnt sie mit etwas grobem Sand oder Kies mischen, das erhöht die Durchlässigkeit. 

Die Myrtenheide könnt ihr auch schneiden. Die Krone solltet ihr regelmäßig in Form schneiden. Der äußere Kronenschnitt rundet dabei die Komturen ab. Ist euch die Pflanze einmal über den Kopf gewachsen, könnt ihr auch bis ins alte Holz zurückschneiden. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Literatur: Wolfgang Kawollek: Pflanzen für den Wintergarten, Stuttgart 2005

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist. 

Fragen & Antworten zum Thema
„Die Myrtenheide Melaleuca – australisches Aromawunder für den Kübel“

  1. Guten Abend Dominik.
    Vielen Dank für die schnelle Antwort. Da ich auf Ibiza wohne, reagiert die Vegetation nicht so wie in Deutschland. Hier blüht und verblüht alles früher. Ich hoffe dass sich das Foto öffnet. Die grossen Rispen des Lavendel sind alle braun und im Innern der Pflanze kommen schon neue, aber sehr kleine. Wann Düngen und welchen proDünger soll ich kaufen? Ich meine die Zusammensetzung.
    Meine Frangipani z.B. hat einen Spezialdünger 10:52:10 von April bis August 2g /Liter alle 14 Tage. Hier fange ich aber schon im März an zu Düngen.
    Gibt es ein Hausmittel gegen Spinnmilben? Ich meine eins was nicht Bienen-und Hummeln schädigt.
    Mit freundlichen Grüssen Ursula

    • Hallo Ursula,
      wenn der Lavendel im Topf steht, braucht er jetzt auch Dünger. Es reicht ein normaler Kübelpflanzendünger. Gedüngt wird einmal pro Woche.
      Wichtig ist der Lavendelschnitt im August, bei dem die langen Triebe bis auf ca. 60% abgeschnitten werden.
      Mein Hausmittel gegen Spinnmilben ist das Bestäuben mit Wasser. Das mögen die Milben garnicht.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  2. 20180708_101317_resized

    Guten Morgen Dominik.
    ich habe grosse Angst, dass ich mit meinen Lavendelpflanzen grosse Fehler machte. Ich habe sie selbst gezogen und bisher nie geschnitten. Nun werden sie von Innen her gelb. in dieser Grösse habe ich 5 Exemplare und alle sehen gleich aus. — Was kann ich tun????
    Ich hoffe es ist noch nicht zu spät.
    Mit freundlichen Grüssen Ursula Muthmann

    Und meine Frangipani blüht. Die Knospen entfalten sich aber nicht komplett. nur ca. zu 70%

    • Hallo,
      ein Foto ist leider nicht angekommen, Sie können es mir aber auch mailen.
      Sie sollten den Lavendel im August nach der Blüte ordentlich zurückschneiden. Dann wächst und blüht er nächstes Jahr wieder in voller Schönheit.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

Stellt hier eure Fragen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.