Mandeville überwintern – Winterruhe für das Blütenwunder

Wenn ihr die Mandeville überwintern wollt, gibt es einige Pflegeregeln zu beachten, die ich Euch in diesem Beitrag vorstellen möchte. Es geht um die Temperatur in der Überwinterung, um das Lichtangebot und um die Dauer der Überwinterung. Außerdem erfahrt ihr einiges zur Pflege der Mandeville, die nicht kompliziert ist. 

Mandeville überwintern

Diese markante Blüte macht den Reiz der Mandevillen aus.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Wissenswertes zur Mandeville

Die Mandeville ist eine beliebte und weit verbreitete kletternde Kübelpflanzen, die vom Frühjahr bis in den Herbst hinein viele leuchtende Blüten präsentiert. Sie ist aber auch nicht winterhart, daher kommt es darauf an, die Überwinterung richtig zu gestalten. Die Mandeville stammt aus den Tropischen Regionen Südamerikas. Sie gehört zur Familie der Hundsgiftgewächse und ist daher wie viele tropische Pflanzen giftig. Allerdings heißt das nicht, dass der tägliche Umgang mit der Pflanze gefährlich wäre.

Mandeville überwintern

Wie schlanke Kerzen erscheinen die Knospen der Mandeville im Frühjahr.

Verwirrend ist zuweilen auch die Namensgebung der Mandeville. Als synonyme Gattungsbezeichnung wird auch Dipladenia verwendet, die eingedeutscht zur Dipladenie wird, manchmal findet man auch die Bezeichnung Mandevilla Dipladenia. Ebenfalls als deutsche Bezeichnung wird „Falscher Jasmin“ verwendet, wobei ich die Ähnlichkeit zu Jasmin begrenzt finde. Als rein rote Farbvariante wird auch noch die Sundaville angeboten.

Mandeville überwintern

Eine große Sundaville -eine Farbvariante der Mandeville- im Winterquartier

Verfügbare Arten der Mandeville sind Mandevilla sanderi, Mandevilla boliviensis, Mandevilla laxa und Mandevilla dodsonii. Am häufigsten ist die pinkfarbene Mandevilla sanderi, in Weiß blüht die Mandevilla laxa, der als Chilenischer Jasmin bezeichnet wird.

Mandeville sind Kletterpflanzen, sie bilden also lange Schlingen, die sich ihren Weg zu neuen Revieren suchen. Die Schlingen wachsen aber nicht stürmisch, sodass die Mandeville problemlos als Kletter-Kübelpflanze auf Balkon oder Terrasse platziert werden kann.  Gelegentlich müssen zu lang geworden Schlingen beschnitten werden. Das kann aber problemlos bei der täglichen Pflege der Kübelpflanzen erfolgen.

Mandeville überwintern

Die Rosa- und Rot-Töne der Mandevilleblüte sind sehr vielfältig.

Die Mandeville überwintern – so wird es richtig gemacht

Wenn Ihr die Mandeville überwintern wollt, dann kommt es auf die richtigen Bedingungen im Winterquartier an. Hier möchte ich euch von meinen Erfahrungen berichten.

Die Temperatur im Winterquartier

Die Temperatur im Winterquartier bei der Mandeville sollte in einem kühlen bis leicht warmen Bereich liegen. Ideal ist sicherlich eine Temperatur zwischen 7° und 12 ° C. Bei dieser Temperatur sind die wenigsten Pflegeprobleme bei der Mandeville zu erwarten. Ich weiß allerdings von vielen Gesprächen und aus der eigenen Erfahrung, dass es gar nicht so einfach ist, ein kühles Winterquartier mit diesen Temperaturen zu finden. Zumal es – und darauf gehe ich gleich ein – noch ein Mindestmaß an Beleuchtung für die Mandeville geben muss.  Gut geeignet als Winterquartier sind also

  • Gewächshaus
  • kalter Wintergarten
  • unbeheizter Nebenraum
  • Gartenhaus
  • oder ein Überwinterung Zelt.
Mandeville überwintern

Wenn das Winterquartier mild temperiert und hell ist, dauert die Blüte an.

All diese Überwinterung Quartiere müssen mit einem Frostwächter* ausgestattet werden, wenn ihr darin die Mandeville überwintern wollt. Ein Überwintern der Dipladenia bzw. Mandevilla in der Wohnung ist nicht geeignet, da es zu dunkel und zu warm ist.

Neben der richtigen Temperatur für die Mandeville ist beim Winterquartier auch wichtig, dass dieses nicht zu feucht  ist. Bei zu hoher Feuchtigkeit entstehen Probleme wie Blatt- und Stängelfäule.

Der Lichtbedarf der Mandeville im Winter

Wenn Ihr die Mandeville überwintern wollt,  ist wie bereits angesprochen die Versorgung mit Licht ein wichtiger Erfolgsfaktor. Dazu müsste Ihr Euch vor Augen führen, dass die Mandeville aus Breitengraden stammt, in denen die Sonneneinstrahlung viel intensiver ist als hierzulande. Daher ist der Lichtbedarf bei der Mandeville als sehr hoch einzuschätzen. Lichtmangel führt zu Blattfall und langer Triebbildung, bei der die Triebe peitschenförmig wachsen.

Mandeville überwintern

Am Anfang der Überwinterung zeigt sich durchaus noch die ein oder andere Mandeville-Blüte.

In unseren Breiten nördlich der Alpen ist Licht allerdings der entscheidende Engpass. Bis zur Wintersonnenwende wird die Sonne immer schwächer. Häufig wird das natürliche Licht auch noch durch eine beharrliche Wolkendecke eingeschränkt. In einem Winterquartier mit Tageslichtquelle kommt erschwerend hinzu, dass das Licht durch doppelt oder gar dreifach verglaste Fenster fällt. Die Verglasung aber reduziert die Lichtintensität bzw. die Lichtenergie. Dieser problematische Zusammenhang betrifft auch Wintergärten, die aufgrund von baulichen Vorschriften zur Verglasung häufig gar nicht so ideal für Pflanzen sind, wie man meinen möchte.

Ihr müsst euch also die Lichtverhältnisse in eurem Winterquartier genau ansehen. Am besten sind diese, wenn es eine einfache Verglasung oder einfach nur eine Kunststoffhülle wie beim Überwinterungszelt* gibt. In diesem Fall reicht das Licht aus, wenn Ihr die Mandeville überwintern wollt. Schwieriger wird es bei Doppelverglasungen oder nur kleinen, nördlich ausgerichteten Fenstern. Ganz problematisch sind dunkle Winterquartiere, auch wenn sie kühl sind. In dunklen Winterquartieren droht bei der Mandelmittel eindeutig Blattfall.

Die Überwindungszeit bei der Mandeville

Wenn Ihr die Mandeville  überwintern wollt,  dann solltet Ihr den Zeitraum für die Überwinterung richtig  wählen.  Der Zeitraum hängt ganz wesentlich von den Tag- und Nachttemperaturen ab. Da die Mandeville mit ihrem vergleichsweise weichen Blättern und Blüten  recht frostempfindlich ist, müsst Ihr sie auf jeden Fall vor dem ersten Frost einräumen. Das bedeutet für die meisten Regionen nördlich der Alpen, dass Ihr ab Mitte Oktober die Temperaturentwicklung im Auge behalten müsst. Das gilt insbesondere für die Temperatur am frühen Morgen, da sie dann in der Regel am kältesten ist. Die Überwinterungszeit wird also in den meisten Regionen zwischen Mitte Oktober und Mitte November beginnen.

Beim Ende der Überwinterung verhält es sich dann analog. Die Überwinterung endet in milden Regionen häufig schon Anfang bis Mitte April. Da, wo es kälter ist, muss man bis Anfang Mai warten, bis die Mandeville auf Balkon oder Terrasse gestellt werden kann.

Die Pflege der Mandeville  im Winter

In der Überwinterung ist die Mandeville sehr  pflegeleicht. Sie braucht weder Wasser noch Dünger, da sie nicht wächst. Vor der Überwinterung können besonders lange Triebe eingekürzt werden, damit die Mandeville nicht zu viel Platz einnimmt. Am Ende der Überwinterungszeit steht ein Umtopfen an, wenn die Mandeville im Jahr zuvor stark gewachsen ist.  Wenn ihr die Mandeville überwintern wollt, dann solltet Ihr im Winterquartier auch regelmäßig nach Schädlingen schauen. Je früher Ihr diese entdeckt, umso schneller und nachhaltiger könnt Ihr sie auch ohne chemische Pflanzenschutz entfernen.

Die Pflege der Mandeville im Sommer

Als tropische Pflanze ist die Mandeville eher ein Spätzünder auf Balkon und Terrasse. Es kann durchaus bis Mitte Mai dauern, bis die Mandeville wieder austreibt. Dann stellen sich auch bald die tollen Blüten ein, die der eigentliche Grund für die Haltung der Mandeville sind. Die Blütezeit reicht dann weit in den Herbst hinein und hat in einem schönen warmen Spätsommertagen einen weiteren Höhepunkt.

Ab dem  Austrieb und der Blütenbildung benötigt die Mandeville Wasser und Dünger. Ich gieße meine Exemplare über eine Unterschale, allerdings stets nur so, dass die Erde leicht feucht bleibt. Die Mandeville ist keine Wasserpflanze! Zuviel Wasser bedeutet, dass die Wurzeln keinen Sauerstoff bekommen und das Laub, die Blüten sowie Äste und Zweige nicht richtig versorgen können.

Eine Düngung sollte wöchentlich mit einem Kübelpflanzendünger erfolgen. Dieser hat ein ausgeglichenes Nährstoffverhältnis (N-P-K) sowie ein breites Angebot an Spurenelementen.

Während des Sommers könnt Ihr zu lang gewordene Triebe und Schlinge einkürzen, das hilft Euch im mittleren bis späten Herbst, die Pflanze einzuräumen, wenn Ihr die Mandeville überwintern wollt.

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist.