Die Kaphyazinthe Lachenalia aloides – gelbe Grüße vom Kap

2. März 2018

Die Kaphyazinthe ist eine hierzulande nur wenig bekannte exotische Zwiebelblume mit wunderschönen Blüten. Ein weiterer Vorteil dieser hübschen Blütenpflanzen ist, dass sie im Winter blühen und somit für viel Vorfreude auf den Frühling sorgen. In diesem Beitrag erkläre ich, wie man die Kaphyazinthe bei uns als Zimmerpflanze pflegen muss. 

Kaphyazinthe

Filigrane, rot-gelbe Röhrenblüten, die an Girlanden wachsen – das ist das Markenzeichen der Kaphyazinthe.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Wissenswertes zur Kaphyazinthe

Die südafrikanische Flora, die auch als Kapflora bezeichnet wird, gilt als besonders artenreich und vielfältig. Zu dieser Vielfalt gehören auch Zwiebelpflanzen, von denen der Agapanthus sicher der bekannteste ist. Eher weniger bekannt, dürfte die Kaphyazinthe mit dem botanischen Namen Lachenalia aloides sein. Die zu den Liliengewächsen zählende Pflanze stammt aus dem westlichen Südafrika. Die Bezeichnung „aloides“ bedeutet „wie eine Aloe“ und bezieht sich auf die Röhrenblüten, die tatsächlich den Blüten so mancher Aloenart ähneln. 

Kaphyazinthe

In hängenden Töpfen kann man die Blüten am besten genießen. 

Wuchs und Blüte

Die Kaphyazinthe hat lange und schmale Blätter, die in ihrer Form den Agapanthus-Blättern ähneln, allerdings nicht so zahlreich sind. Tatsächlich werden je Pflanze nur zwei Blätter gebildet, die eine Länge von 15 bis 20 cm erreichen. Die Blüten erscheinen an einem langen Blütenstand, an dessen Ende in Traubenform -ähnlich der Hyazinthe- die Knospen erscheinen. Wenn sich diese öffnen und die ca. 2,5 cm langen Röhrenblüten in voller Pracht erscheinen, biegt sich der Blütenstand nach unten, so dass man ihn zu hübschen Girlanden binden kann.  

Kaphyazinthe

Knospen der Lachenalia aloides

Die Pflege der Kaphyazinthe

Wie bei vielen Zwiebelblumen ist die Pflege der Kaphyazinthe nicht kompliziert. Allerdings muss man den Jahresrhythmus der Pflanze beachten. Als Winterblüherin hat die Kaphyazinthe ihren eigenen Rhythmus. Außerdem ist sie nicht winterhart und muss daher für die Blüte ins Haus geholt werden. 

Der Jahresrhythmus der Lachenalia aloides

Das Jahr der Lachenalia beginnt im September, wenn nach einer sommerlichen Ruhepause die Zwiebeln wieder austreiben. Man sollte sie dann in neues Substrat pflanzen, das durchlässig und nicht zu nährstoffreich sowie leicht lehmhaltig ist. Man kann also Gartenerde verwenden und ein wenig mit grobem Sand mischen. Je nach Überwinterungstemperatur  beginnt die Blüte im Januar oder Februar. Je wärmer sie es hat, umso früher blüht sie. 

Kaphyazinthe

Im späten Winter liefert die Kaphyazinthe herrliche Blütengirlanden.

Im Juni oder Juli, wenn die Blüte schon längst vorüber ist, welken die Blätter und werden eingezogen. Dann beginnt eine Ruhepause der Lachenalia, die im September mit dem Neuaustrieb wieder endet. 

Geeignete Standorte im Sommer und Winter

Die Hyazinthe vom Kap ist nicht winterhart und muss daher stets frostfrei aufgestellt werden. Da sie ja im Winter blüht, gebührt ihr ca. ab Oktober ein sonniger bis halbschattiger Platz in der Wohnung, der nicht zu warm und nicht zu trocken sein sollte. Als Temperatur muss man ihr mindestens 5° C anbieten, ideal ist eine milde Temperatur um die 15 ° C. Bei sehr trockener Heizungsluft muss die Kaphyazinthe regelmäßig mit Wasser befeuchtet werden. Die Pflanze kann auch sehr schön in hängenden Töpfen aufgehängt werden. Dann lassen sich die Blütenstände zu den hübschen Girlanden binden. 

Kaphyazinthe

Um die Kaphyazinthe genießen zu können, hängt man sie am besten in Töpfen auf.

Im Frühjahr kann und sollte die Pflanze nach außen umziehen, um dort bis zum Verwelken der Blätter vor der Sommerruhe Sonnenenergie zu tanken. Ein guter Zeitpunkt für das Auswintern ist die zweite Aprilhälfte, dann ist in den allermeisten Regionen nicht mehr mit Frost zu rechnen. 

Kaphyazinthe

Die in Bündeln wachsenden Röhrenblüten der Lachenalia aloides

Gießen und Düngen

Wenn die Pflanze im September austreibt, solltet ihr sie moderat gießen. Ihr Laub ist zwar breit und weich, so dass die Verdunstung nennenswert ist. Allerdings ist die Blattoberfläche bei nur wenigen Blättern eher klein, so dass man stets vorsichtig gießen muss. Gar kein Wasser benötigt die Lachenalia, wenn sich die Blätter zurückgebildet haben. Nach dem Neuauspflanzen am Ende der Sommerruhe kann einmal kräfitg angegossen werden. 

Kaphyazinthe

Die Traubenknospen der Kaphyazinthe ähnelt unserer heimischen Hyazinthe.

Auch beim Düngen ist die Pflanze anspruchslos. Nach der Blüte solltet ihr die Pflanze einmal in der Woche mit einem Volldünger düngen. Die Dosierung erfolgt gemäß den Angaben auf der Düngerpackung. 

Kaphyazinthe

Wer kann diesen Blüten widerstehen?

Es lohnt sich also, Kaphyazinthen zu kultivieren. Der Pflegeaufwand ist übersichtlich, die Winterblüte kommt genau zur richtigen, da ansonsten blütenarmen Zeit und die Blüten sind wirklich hübsch. Wenn ihr Zwiebeln der Kaphyazinthen kaufen wollt, werdet ihr im gut sortierten Fach- und Versandhandel fündig. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist. 

Stellt hier eure Fragen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.