Kanarischer Ginster – gelbe Blütentrauben von den Kanaren

Kanarischer Ginster -Genista canariensis- ist eine wunderschön gelb blühende Kübelpflanze, die pflegeleicht und robust ist. Der immergrüne buschig wachsende Strauch ist eine Bereicherung für jede Kübelpflanzensammlung und ist leicht zu überwintern. Er ist bedingt winterhart bis -5° C. Alle wichtige Informationen zur Pflege des Kanarischen Ginsters findet ihr in diesem Beitrag. 

Kanarischer Ginster

Üppige Blüten in Gelb machen den Kanarischen Ginster attraktiv.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Der Kanarische Ginster – Herkunft und Botanik

 Nomen est omen – natürlich stammt Kanarischer Ginster von den Kanarischen Inseln ist aber mittlerweile auch auf dem Spanischen Festland, in anderen Teilen Südeuropas oder Kalifornien zu finden. Botanisch heisst er Genista canariensis, gelegentlich findet man auch Teline canariensis als Bezeichnung für den Strauch. Im Englischen heisst der Kanarische Ginster „Canary broom“ oder „Canary Islands broom“, was soviel wie „Kanarischer Besen“ oder „Besen von den Kanarischen Inseln“ heisst. Diese Bezeichnung geht wohl eher auf die Ähnlichkeit zum Besenginster (Cytisus scoparius) als auf eine tatsächliche Verwendung von Genista-Zweigen als Besen. Um die Namensverwirrung komplett zu machen, sei noch auf Cytisus canariensis als gelegentlich verwendete Bezeichnung verwiesen. 

Kanarischer Ginster Genista canariensis Teline canariensis Cytisus canariensis

Laub und Blüten sind feingliedrig und wirken filigran.

Verwechslungsgefahr zum Besenginster besteht aber tatsächlich nur beim Namen und aus der Ferne. Der Wuchs des Strauches ist kompakt und dicht verzweigt. Aber während der Besenginster über harte Blätter und sparrige Äste verfügt, sind Blätter und Zweige beim Kanarischen Ginster weicher und biegsamer. Die jungen Triebe und Blätter sind zottig behaart, die Behaarung fällt an den Zweigen aber später wieder ab, während an den Blättern eine seidige Behaarung zurückbleibt. Die Blätter wachsen zu dritt in Lilienform an kurzen Stielen, die Blüten an den langen Enden der Äste. Der Duft der zahlreich und in Trauben erscheinenden Blüten ist wunderbar. Blütezeit ist ca. von Mai bis Juli. 

Kanarischer Ginster

Die Blütezeit ist im mittleren Frühjahr bis in den Frühsommer hinein.

Die Wuchshöhe im Freiland auf den Kanaren oder im Mittelmeerraum findet bei 2 Meter ihr Maximum, als Kübelpflanze bleibt Genista canariensis kleiner. Eine Wuchshöhe von ca. 1 Meter lässt sich auch problemlos durch Rückschnitte bei der gut zu schneidenden Pflanze einstellen. 

Kanarischer Ginster – meine Pflegetipps

Kanarischer Ginster ist -wie sein Namenspendant- pflegeleicht und somit eine dankbare Kübelpflanze. Die wichtigsten Pflegefragen betreffen den Standort, Gießen und Düngen sowie Schneidearbeiten. 

Kanarischer Ginster

Wuchs, Blüte und Blätter verleihen dem Kanarischen Ginster eine schöne Leichtigkeit.

Der Standort

Die Pflanze muss vor Frost geschützt werden, so dass ihr einen Freiland- und einen Winterstandort für Genista canariensis benötigt. Im Frühjahr und Sommer ist ein sonniger bis halbschattiger Standort ideal. Je mehr Sonne die Pflanze bekommt, umso üppiger fällt auch die Blüte aus. Da der Strauch eher klein ist, solltet ihr darauf achten, dass er nicht unnötig von anderen Pflanzen beschattet wird. Das Winterquartier, das der Kanarische Ginster im mittleren bis späten Herbst bezieht, ist kühl und hell, entspricht also der für mediterrane Pflanzen typischen Überwinterung. Die Ansprüche an die Luftfeuchtigkeit sind gering, allerdings ist Kanarischer Ginster keine Zimmerpflanze. 

Kanarischer Ginster Genista canariensis

Die Blüten des Kanarischen Ginsters erscheinen in Trauben an den Enden der Äste.

Gießen und Düngen

Die Ansprüche an die Bewässerung sind völlig durchschnittlich. Die Erde sollte stets moderat feucht gehalten werden. Staunässe ist zu vermeiden. In der Vegetations-, also Wachstums- und Blütezeit sollte Kanarischer Ginster wöchentlich gedüngt werden. Dazu ist ein Kübelpflanzendünger geeignet, den ihr nach Angaben des Herstellers über das Gießwasser verabreicht. 

Der Schnitt beim Kanarischen Ginster

Um einen schön verzweigten und kompakt wachsenden Kübelstrauch zu erhalten, wird empfohlen, die Pflanze in jungen Jahren regelmäßig zu stutzen. Das könnt ihr erreicht, indem ihr den Austrieb des letzten Jahres wieder zurückschneidet, allerdings nicht komplett. Wenn nach wenigen Jahren eine ausreichende Verzweigung erreicht ist, ist kein weiterer Rückschnitt erforderlich. Dennoch solltet ihr im Frühjahr die Schere zur Hand nehmen, um die Krone ein wenig in Form zu schneiden.

Topf und Erde

 Bei Topf und Erde erwarten versierte Kübelpflanzengärtnerinnen und -gärtner keine Überraschung. Die Erde muss durchlässig sein, wofür eine gute Drainageschicht im unteren Drittel des Topfs sorgt. Diese besteht aus Steinchen wie Kies, Lavaschotter oder Poroton, die mit Erde gemischt werden. Die Erde kann eine Kübelpflanzenerde sein, aber auch eine eigene Mischung. Dazu nehmt ihr torffreie Pflanzerde, Kokosfasern sowie auch etwas Drainagematerial, allerdings weniger als in der eigentlichen Drainageschicht. Umgetopft wird zusammen mit dem Schnitt im beginnenden Frühjahr. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Literatur: Wolfgang Kawollek: Pflanzen für den Wintergarten, Stuttgart 2005

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist.