Isoplexis canariensis – goldener Fingerhut von den Kanaren

8. Juli 2018

Der Kanaren-Fingerhut Isoplexis canariensis ist eine Kübelstaude, in die man sich sofort verliebt. Goldgelbe Blüten an langen Stengeln geben der Pflanze einen eleganten, fast majestätischen Eindruck. Dabei ist die goldene Farbe der Blüten keineswegs aufdringlich. Erfahrt hier wie ihr den Kanarischen Fingerhut pflanzen und pflegen könnt. 

Isoplexis canariensis

Isoplexis canariensis wächst im Unterholz kanarischer Lorbeerwälder.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Was ihr zu Isoplexis canariensis wissen solltet

Die botanische Vielfalt der Kanaren ist aufgrund des Klimas und der geografischen Isoliertheit der Inseln im Atlantik besonders hoch. Ein weiterer Beleg für die Vielfalt ist der Kanaren-Fingerhut mit der botanischen Bezeichnung Isoplexis canariensis. Er kommt in vier Arten auf den Kanaren vor. Die Gattung Isoplexis gehört zu den Braunwurzgewächsen (Scrophulariaceae) und ist mit unserem heimischen Fingerhut (Digitalis) verwandt.

Isoplexis canariensis

Eine der schönsten Blütenpflanzen der Kanaren – Isoplexis canariensis.

Neben der Hauptart, dem Kanarischen Fingerhut Isoplexis canariensis, ist weiter der Isabell-Schöpffingerhut, Isoplexis isabelliana, interessant. Diese Art wird auch als Kanarischer Zwergfingerhut bezeichnet. Daneben gibt es noch den Madeirischen Fingerhut (Isoplexis sceptrum) sowie den Kanarischen Gebirgsfingerhut (Isoplexis chalcantha). 

Isoplexis canariensis

Außer in der Höhe kaum von Isoplexis canariensis zu unterscheiden – der Isabell-Schöpffingerhut Isoplexis isabelliana (Kanarischer Zwergfingerhut).

Der Wuchs beim Kanaren Fingerhut

Die Pflanzen wachsen als krautige Halbsträucher bis zu 1,50 Meter hoch. Dabei bilden sich die zweilippigen Blüten von Mai bis Oktober und wachsen wie die dunkelgrünen langen Blätter quirlig um den Stengel. Da sie keinen bis nur wenig Frost vertragen, müssen Isoplexis-Pflanzen hierzulande als Kübelpflanzen gehalten werden. Wenn das Licht ausreichend ist, ist die Pflanze immergrün. Sie bildet in der Wachstumszeit laufend neue Stengel, verblühte sterben ab und können entfernt werden. Bei richtiger Pflege ist der Kanaren Fingerhut mehrjährig und liefert von Jahr zu Jahr neue Blüten. Die Samenbildung könnte hierzulande etwas schwieriger werden, da die Bestäuber fehlen. 

Isoplexis canariensis

Die „doppelzüngige“ Blüten des Kanaren-Fingerhuts

Die Pflege beim Kanaren Fingerhut

Der Kanaren Fingerhut ist vergleichsweise pflegeleicht. Die Pflege gelingt leicht, wenn man sich Klima und Bedingungen in den Lorbeerwäldern auf den Kanarischen Inseln vorstellt. Dort ist es warm, feucht und im Unterholz, wo der Kanaren Fingerhut wächst, nicht allzu sonnig. Diese Bedingungen müssen für die Pflege hierzulande, auf Balkon und Terrasse „übersetzt“ werden. Entscheidend ist der Standort. 

Isoplexis chalcantha

Eine weitere Art der Kanarischen Fingerhüte ist der Kanarische Gebirgsfingerhut Isoplexis chalcantha.

Der ideale Standort für Isoplexis canariensis

Ein Pflanzenstandort , der auf den Kanaren schattig ist, muss hierzulande halbschattig sein. Der Kanaren Fingerhut kann neben Gehölze gepflanzt werden, die Schatten spenden und zugleich einen schönen Hintergrund für die gold-orangenen Blüte bilden. Die Pflanze könnt ihr während des Sommers ins Beet auspflanzen oder als Kübelpflanze auf Balkon oder Terrasse platzieren. Ab Oktober muss sie in ein kühles und sehr helles Winterquartier gestellt werden. 

Isoplexis canariensis

Die sanften Goldtöne beim Kanarenfingerhut heben sich deutlich von der dunkelgrünen Umgebung ab.

Gießen und Düngen

Isoplexis canariensis hat ein mittleres Bedürfnis an Feuchtigkeit. Das bedeutet, dass ihr im Sommer ca. jeden zweiten Tag gießen müsst. Haltet die Erde immer leicht feucht. Sie darf niemals so nass werden, dass die Erde schimmelt. Gegossen wird idealer Weise am Morgen. Besser als sehr hartes Leitungswasser ist Regenwasser. Auch Dünger muss in der Vegetationszeit von Mai bis August regelmäßig verabreicht werden. Ein mineralischer Dünger für blühende Kübelpflanzen wird in dieser Zeit wöchentlich, oder bei geringerem Wachstum bei kühleren Temperaturen 14tägig verabreicht. 

Kanaren Fingerhut

Blütenstand und die langen Laubblätter bilden eine harmonische Einheit.

Umtopfen und Erde

Auch bei der Erde ist der Kanaren Fingerhut genügsam. Wenn ihr ihn ausgepflanzt habt, müsst ihr ihn im Herbst eintopfen. Wenn er dauerhaft im Kübel steht, braucht er alle zwei oder drei Jahre neue Erde. Dazu könnt ihr gut eine torffreie Einheitserde verwenden. Sorgt im Kübel für ausreichend Wasserabfluss durch eine Draiangeschicht. Diese besteht aus Kies, Schotter oder Poroton. 

Isoplexis canariensis

Die langen, schmalen Blätter passen wunderbar zu den hohen schlanken Blütenständen von Isoplexis.

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Literatur: Rob Herwig – das praktische Handbuch der Zimmerpflanzen, München 1987 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist. 

Stellt hier eure Fragen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.