Der perfekte Hibiskus Standort – Standort- und Pflegetipps

Der Hibiskus begeistert viele Garten- und Balkonbesitzer mit fantastischen Blüten, die in großer Zahl erscheinen. Wichtigste Vorraussetzung für die üppige Blüte ist ein perfekter Hibiskus Standort, an dem die Pflanze Wärme und Sonne findet. In diesem Beitrag möchte ich Euch von meinen Erfahrungen zum Hibiskus Standort berichten. Dabei gehe ich sowohl auf den tropischen Hibiskus als auch auf den Eibisch gennanten syrischen Hibiskus als Gartenpflanze ein. Wenn Ihr weitere Fragen habt, könnt Ihr diese gerne am Ende des Beitrags stellen. 

Hibiskus Standort

Der syrische Hibiskus (Hibiscus syriacus), der auch als Eibisch bezeichnet wird.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Wissenswertes zur Standortwahl bei Pflanzen

Pflanzen und ihre Standorte stehen in einem besonderen Verhältnis. Im Gegensatz zu Tieren und Menschen sind Pflanzen nicht mobil. Sie müssen sich also an den Standort anpassen. Daher haben sie sich an einen bestimmten Standort angepasst und sind daher auch recht unflexibel, was Veränderung von Standortfaktoren angeht.

Hibiskus Standort

Beide Hibiskus Arten gibt es in vielen farblichen Varianten.

Pflanzenstandorte wie etwa der Hibiskus Standort werden vor allem nach Klimazonen eingeteilt. Es gibt die gemäßigten Breiten, die Tropen und Subtropen. Weiter werden trockene und feuchte sowie sonnige, halbschattige und schattige Standorte unterschieden. Vielen Pflanzen sieht man den Standort an, an den sie sich angepasst haben. So stammen viele Blattpflanzen, die als Zimmerpflanzen gehalten werden, aus dem tropischen Regenwald, den sie kommen bei warmen Temperaturen mit wenig Licht aus, das sie mit großen Blättern einfangen. 

Die Rolle des Sonnenverlaufs

Um einen eigenen Standort richtig einschätzen zu können, solltet Ihr sowohl Temperatur als auch Sonnenverlauf beobachten. Ein vollsonniger Standort hat während eines Großteils der Tagesstunden direkten Sonnenschein. Ein halbschattiger Standort hat nur zur Hälfte der Zeit Sonne und ein Schattenstandort überhaupt nicht. Der Sonnenverlauf kann sich mit dem Sonnenstand durchaus ändern, insofern sollte man vor allem die Sonnenscheindauer im Herbst im Auge behalten. Auch Beschattungen durch während des Sommers stark wachsende Gehölze spielen eine Rolle. Während man bei Kübelpflanzen durch Umstellung der Pflanzen auf verringerte Sonnenscheindauer reagieren kann, müssen bei ausgepflanzten Gartenpflanzen umgebende Gehölze, die zu groß werden, zurückgeschnitten werden. 

Hibiskus Standort

An einem sonnig warmen Standort zeigt der Hibiskus viele wunderbare Blüten.

Die Rolle der Temperatur

Neben der  Sonnenscheindauer ist auch die Temperatur wichtig. Die Temperatur an einem Standort kann erhöht werden, wenn die Pflanze durch eine Rückwand oder eine Überdachung geschützt wird. Die Überdachung verhindert oder verlangsamt das Auskühlen in der Nacht. Eine Rückwand, die manchmal auch Rentnerwand genannt wird, speichert tagsüber die Wärme und gibt sie abends und nachts wieder ab. Ideal ist auch eine sonnenbeschienene Ecke, in der es zu einem Wärmestau kommt. 

Allerdings ist der Hibiskus bei der Blüte in Sachen Temperatur wählerisch. Er blüht nur, wenn die Temperatur um die 25° bis 30° C warm ist. Bei Hitze über 30° C stellt er die Blüte ein. Daher blüht er eher im Früh- und Spätsommer, als im heißen Hochsommer. 

Der perfekte Hibiskus Standort  – auf die Art kommt es an

Wenn wir vom Hibiskus sprechen, können damit zweierlei weit verbreitete Arten gemeint sein. Zum Einem der tropische Hibikus, der zur Art Hibiscus rosa sinensis gehört, zum anderen der Garteneibisch, der botanisch Hibisus syriacus -also der syrische Hibiskus genannt wird. Die Standorte für beide Pflanzen sind ähnlich, haben aber einen entscheidenen Unterschied: der tropische Hibiskus ist nicht winterhart und muss in den Kübel gepflanzt werden, während der syrische Hibiskus winterhart ist und ausgepflanzt werden kann. 

Der Standort für den tropischen Hibiskus

Der tropische Hibiskus ist weltweit in den Tropen und Subtropen anzutreffen. Als Leitpflanze der Pazifikinsel Hawaii ist er auf vielen Hawaiihemden zu finden. Es dürfte schnell deutlich werden, dass der Hibiskus Standort bei diesem tropischen Vertreter der Gattung Hibiskus besonders warm sein muss. Der tropische Hibiskus ist nicht winterhart und muss daher vom Herbst bis zum Frühjahr überwintert werden. 

Hibiskus Standort

Auch in Gelb eine fantastische Blüte – der Hibiskus rosa sinensis.

Der Hibiskus Standort im Winter ist mit ca. 15° C gemäßigt warm. Der Hibiskus braucht viel Licht, insofern ist ein Wintergarten ideal. Wenn er kalt steht, verliert der Hibiskus die Blätter und benötigt sehr lange, bis ein Wiederaustrieb erfolgt. In der Regel schafft er es dann während des Sommers nur, die Blätter neu zu bilden, nicht aber Blüten. Insofern ist die kühle Überwinterung keine Alternative für den Hibiskus rosa sinensis. 

Im Frühjahr, Sommer und Herbst benötigt der Hibiskus als Standort einen sonnigen und warmen Platz. Wie oben beschrieben sollte dieser geschützt sein. Der Standort für den Hibikus als Kübelpflanze kann auch im Garten sein. Dort könnt Ihr den Hibiskus in ein Beet stellen, wo er durch umgebende Pflanzen einen Schutz hat. Allerdings solltet Ihr in jedem Fall den Hibiskus so aufstellen, dass Ihr die tollen Blüten genießen könnt. 

Der Hibiskus Standort kann auf dem Balkon und der Terrasse sein. Auch als Zimmerpflanze kann der Hibiskus gehalten werden. Allerdings braucht er dort einen ganz besonders hellen Standort. Kleine Pflanzen kommen in der Wohnung besser zurecht als große Exemplare. 

Standort für den heimischen Hibiskus, den Eibisch

Der Gartenteibisch, also der syrische Hibiskus ist an seinem Standort winterhart und kann daher ausgepflanzt werden. Auch er mag es an seinem Standort gerne warm und geschützt, auch ein sonnig heißer Hibiskus Standort ist kein Problem. Natürlich sollte der Standort einen prominenten und gut einzusehenden Platz bekommen, damit ihr die tollen Blüten genießen könnt. Für den Hibiskus sollte der Boden humushaltig und sandig-durchlässig sein. Hebt das Pflanzloch also tief genug auf und sorgt dafür, dass das Wasser gut abläuft. Nach dem Pflanzen sollte kräftig angegossen werden. 

Die richtige Pflege für den Hibiskus

Die Pflege des tropischen Hibiskus als Kübelpflanze unterscheidet sich durchaus von der Pflege des Garteneibisch. Kübelpflanzen brauchen eindeutig mehr Wasser und auch Nährstoffe. Ihr müsst den tropischen Hibiskus also regelmäßig, im Sommer fast täglich gießen und einmal in der Woche düngen. Dagegen ist der Garteneibisch sehr genügsam und muss erst gegossen werden, wenn es im Sommer ingesamt zu trocken ist. Düngen müsst Ihr den Garteneibisch ebenfalls nicht, denn er bezieht Nährstoffe aus seiner Umgebung. 

Den Hibiskus pflanzen könnt Ihr am Besten im Herbst oder auch im Frühjahr. Den Hibiskus kaufen könnt Ihr bei Fachgärtnereien und versierten Baumschulen. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

 

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist.