Warum der Hibiskus gelbe Blätter bekommt

Wenn der Hibiskus gelbe Blätter bekommt, liegt in der Regel  ein Pflegeproblem vor. In diesem Beitrag möchte ich euch die Ursachen für  gelbe  Blätter beim Hibiskus zeigen und welche Gegenmaßnahmen Ihr durchführen könnt. Auch Tipps zur Pflege und zur Überwinterung beim Hibiskus findet ihr hier. 

Hibiskus gelbe Blätter

Seine fantastischen Blüten machen ihn zum ungekrönten König unter den Kübelpflanzen – der Hibiskus

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Der tropische Hibiskus mit seinen zahlreichen Hybriden ist eine der beliebtesten exotischen Pflanze im mediterranen Garten. Er begeistert mit fantastischen Blüten in vielen unterschiedlichen Farben und Formen. So tolle und zahlreichen Blüten erfordern natürlich eine besondere Pflege. Der aus den Tropen stammende Hibiskus mit dem botanischen Namen Hibiscus rosa sinensis benötigt deutlich mehr Wärme und Sonne als etwa mediterrane Klassiker wie Olivenbaum und Zitrus. Zuverlässig blüht der Hibiskus nur bei Temperaturen zwischen 17° und 28°. Gerade in der Überwinterung tauchen regelmäßig Probleme auf, die dazu führen dass der Hibiskus gelbe Blätter bekommt und die Blätter abfallen.

Wenn der Hibiskus gelbe Blätter bekommt – die Ursachen

Es ist immer hilfreich, sich die äußere Form einer Pflanze anzusehen, um ihren Pflegebedarf festzustellen. Die große Blüte beim Hibiskus zeigt an, dass die Pflanze sehr viel Sonnenenergie benötigt. Die dunkelgrünen Blätter mit der glatten glänzenden Oberfläche machen die immergrüne Tropenpflanze erkennbar. Die Hinweise, die die Pflanze selber gibt, sind auch hilfreich, um das Phänomen gelber Blätter beim Diskurs zu erklären.

Hibiskus gelbe Blätter

Wenn die Blüten so schön gelb sind wie hier, ist das natürlich gewollt und kein Hinweis auf Pflegefehler.

Nährstoffmangel

Wenn Ihr einen Hibiskus anschafft, ist dieser üblicher Weise gut ernährt und die Erde nährstoffreich. Erst im weiteren Verlauf des Wachstums kann es zu Defiziten bei den Nährstoffen kommen. Dann kann es vorkommen, dass der Hibiskus gelbe Blätter bekommt. Ich empfehle für die Düngung des Hibiskus Plantas Blütenzauber*, der besonders ergiebig ist. Außerdem hat er eine für Blütenpflanzen sehr günstige Zusammenstellung von Nährstoffen und Spurenelementen.

Staunässe

Als tropische Pflanze benötigt der Hibiskus regelmäßige Wassergaben. Diese können aber auch schnell zu Staunässe führen. Diese sorgt wiederum für gelbe Blätter. Gelbe Blätter entstehen bei Staunässe, wenn die Wurzeln zu nass sind, um das Laub mit Nährstoffen zu versorgen. Nach meiner Erfahrung ist die beste Vorkehrung gegen Staunässe ein besonders luftiger und durchlässiger Boden bzw. Erde. Bei einer durchlässigen Erde kann man auch den Hibiskus im Sommer regelmäßig gießen, ohne dass es zu Feuchtigkeitsproblemen kommt. Auf eine Unterschale sollt ihr beim Gießen verzichten. Natürlich muss der Topf unbedingt Abflusslöcher haben. Am Besten benutzt Ihr zum Gießen einen Feuchtigkeitsmesser*, der Euch stets anzeigt, ob die Erde trocken oder feucht ist. 

Hibiskus gelbe Blätter

Auch in Rosarot strahlt die Hibiskusblüte

Trockenheit

Auch bei zu wenig Wasser und entsprechender Trockenheit kommt es zu gelben Blättern beim Hibiskus. Neben gelben Blättern ist ein Anzeichen für fehlendes Wasser, dass die Blätter schlapp herunter hängen. Sie verfärben sich dann durchgehend gelb und fallen auch schnell ab. Trockenheit kann relativ schnell auftreten, wenn der Hibiskus in beheizten Wohnräumen mit trockener Luft steht. Meinen Hibiskus stelle ich in der zweiten Winterhälfte an ein helles Südfenster im Wohnzimmer. Dann braucht er mindestens einmal in der Woche Wasser. Im Freiland ist es hierzulande seltener, dass ein Hibiskus gelbe Blätter bekommt, weil es zu trocken ist. Dazu muss bei uns schon eine länger anhaltende Hitze und Trockenheit vorliegen. Drinnen wie draußen gilt auf jeden Fall, dass die Erde beim Hibiskus gleichmäßig feucht gehalten werden muss. 

Hibiskus gelbe Blätter

Auch in Wohnräumen zeigt der Hibiskus seine herrlichen Blätter.

Lichtmangel

Ein weiteres typisches Pflegeproblem beim Hibiskus ist unzureichendes Licht. Gerade in einem dunklen warmen Winterquartier fehlt es dem Hibiskus an Lichtenergie. Aus den Tropen ist eine besonders intensive Sonnen und Lichteinstrahlung gewöhnt. Daher ist eine Überwinterung mit einer Pflanzenbeleuchtung* das Mittel der Wahl.

Ob und wie Ihr das Problem gelber Blätter beim Hibiskus beseitigt, hängt von der richtigen Pflege ab. dazu möchte ich im nächsten Abschnitt Hinweise geben.

Stress

Schließlich ist der Hibiskus anfällig für Stress. Stress entsteht zum Beispiel durch veränderte Sonneneinstrahlung oder deutlich geänderte Luftfeuchtigkeit. Auch in diesem Fall kann es zur Gelbfärbung der Blätter und zu Blattverlust kommen. Versucht also die Übergänge beim Hibiskus besonders schonend und gleichmäßig zu gestalten.

Die Pflege beim Hibiskus

Wenn der Hibiskus gelbe Blätter bekommt, müsst Ihr die Pflege umstellen. Auch wenn Ihr die bereits gelb gewordenen Blätter nicht mehr retten könnt, sollten nach einer Umstellung der Pflege keine neuen Blätter mehr hinzu kommen. Aber beachtet bitte: wenn es kühler ist, reagiert der Hibiskus träger, also langsamer auf Umstellung der Pflege.

Den Hibiskus gießen

Ihr solltet den Hibiskus immer mäßig feucht halten, ihn aber nicht im Wasser ertränken. Der Topf sollte nicht auf einer Unterschale stehen, damit Staunässe vermieden wird. Das Gießen sollte am frühen Morgen erfolgen, wenn es noch kühl ist. Der Hibiskus verträgt kalkhaltiges Wasser.

Die Düngung beim Hibiskus

Bei der Düngung ist ein Kübelpflanzendünger mit einer NPK (Stickstoff-Phosphat-Kalium)-Kombination von 15%-10%-15% und einer geeigneten Kombination aus Spurenelementen wie

  • Magnesium
  • Eisen
  • Zink
  • Bor
  • Kupfer
  • Mangan
  • Molybdän

empfehlenswert. Die Düngung sollte ca. einmal in der Woche mit dem Gießwasser erfolgen.

Der Standort für den Hibiskus

Der Standort im Sommer ist vollsonnig und warm. Ein Schutz durch eine Rückwand oder durch ein benachbartes Gehölz führt zu einem Wärmestau und damit zu besserem Gedeihen des Hibiskus. Von einem Standort ohne jeglichen Schutz vor Wind und Wetter muss ich abraten.

Topf und Erde beim Hibiskus

Wichtig ist der Wasserabfluss und die Durchlässigkeit der Erde. Beim Umtopfen könnt Ihr Pflanzerde mit Kokosfasern und Quarzsand mischen. Auf diese Weise bekommt Ihr eine sehr durchlässige, torffreie Erde. Auf eine Unterschale solltet Ihr verzichten, damit es nicht zu Staunässe kommt.

Den Hibiskus schneiden

Alle zwei Jahre muss der Hibiskus ähnlich wie bei den Rosen zurückgeschnitten werden. die Triebe werden um die Hälfte gekürzt. Dabei wird immer über einer nach außen zeigen Knospe geschnitten. Wenn der Hibiskus -ungewollt- im Winter die Blätter verliert, kommt es dazu, dass einzelne Äste absterben. Dann werden diese abgestorbenen Äste und Zweige entfernt.

Die Überwinterung beim Hibiskus

Die große Herausforderung bei der Pflege des Hibiskus ist die Überwinterung. Sie muss warm und sehr hell erfolgen, so dass ein warmer Wintergarten mit viel Licht ideal ist. Alternativ kann man den Hibiskus auch in einen warmen Keller stellen, wo eine Energie-Pflanzenlampe* oder LED-Pflanzenlampe* aufgehängt wird. Diese sollte auf ca. 2-3.000 Lux kommen. Der Hibiskus sollte mindestens 8 Stunden am Tag beleuchtet werden. Besser ist sicherlich eine ergänzende Tageslichtquelle. Dabei gilt: je wärmer der Hibiskus steht, umso mehr Licht braucht er.

In der kühlen dunklen Überwinterung verliert der Hibiskus regelmäßig alle Blätter. Dann benötigt er kein Wasser mehr und kann durchaus überleben. Allerdings ist der Wiederaustrieb im nächsten Sommer eine sehr langwierige und sehr schwierige Angelegenheit. Es ist wahrscheinlich, dass der Hibiskus vor dem nächsten Winter noch nicht mal das Laub wieder ausgebildet hat, von einer Blüte ganz zu schweigen. Daher sollte man unbedingt eine warme Überwinterung an einem externen Platz versuchen.

Im Winterquartier muss besondere Sorgfalt angewendet werden, um die häufig auftretenden Schädlinge wie Spinnmilben rechtzeitig zu entdecken. Spinnmilben kann man am Besten mit etwas Wasser aus dem Bestäuber vertreiben.

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

 

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist.