Feigen ernten – so erntet ihr das mediterrane Obst

Feigen ernten gehört seit Jahrtausenden zur mediterranen Küche. Die gute Nachricht ist: Viele mediterrane Obstbäume wie der Feigenbaum gedeihen auch in hierzulande prächtig. In diesem Beitrag möchte ich Euch zeigen, wie auch Ihr Feigen ernten könnt, welche Sorten, welchen Standort und welche Pflege der Feigen Ihr benötigt. 

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Feigen ernten – so schmeckt der Süden

Wer kennt sie nicht, üppig wachsende Feigenbäume und Zitronen- und Olivenhaine rund um den Gardasee? Oliven, Feigen, Zitronen, Wein und Datteln sind das wichtigste mediterrane Obst der abwechslungsreichen und gesunden Mittelmeerküche. Man nennt Sie auch die „Big Five“, die in jeden mediterranen Garten gehören. Ein Baum mit saftigen Feigen, die zum Naschen einladen, frisch gepflückte, sonnengewärmte Zitronen, selbst gezüchtetes mediterranes Obst lässt das Herz jedes Gärtners höher schlagen. Ganz zu schweigen von der Freude, wenn die Früchte reif sind und Ihr voller Stolz Feigen ernten könnt. Sie sind über Wochen und Monate bei Euch im Garten gewachsen und „rufen“ jetzt danach, geerntet und vernascht zu werden. In den nächsten Abschnitten möchte ich Euch zeigen, was Ihr tun müsst, damit auch bei Euch bei Feigen wachsen können.

Feigen ernten

Feigen gedeihen üppig mit der richtigen Pflege und viel Sonne.

Feigen ernten – so wachsen bei Euch Feigen

Mit einem Feigenbaum schafft es jeder Gärtner spielend leicht, seinem Garten den besonderen Reiz des Südens zu geben. Von den fast 800 Arten, ist es vor allem der Ficus carica, der vorwiegend im Mittelmeerraum angepflanzt wird. Sowohl wegen der dichten, schattigen Krone als auch wegen der Frucht ist der Feigenbaum sehr beliebt. Der kletternde oder kriechende Baum beziehungsweise Strauch ist mit dem Maulbeerbaum verwandt. Meist ist er immergrün und aus seinem hohlen Blütenboden bildet er fleischige Früchte, die Feigen. Nur der weibliche Baum trägt die schmackhaften Früchte und diese können in heißen Sommern mehrmals im Jahr geerntet werden.

Feigen ernten – Sorten für die eigene Feigenernte

Es gibt viele Kultursorten, die leichten bis mäßigen Frost vertragen und bei milden Winterwetter gar nicht in das Winterquartier müssen. Einige Sorten vertragen sogar Frost bis -20° C, allerdings ist der Ertrag bei diesen Sorten nicht ganz so üppig. Hier sind die Sorten:

Winterharte Sorten bis -20° C

Winterharte Sorten solltet Ihr wählen, wenn Euer Garten in einer kalten Region liegt und Ihr Feigen ernten wollt.

Bekannte und beliebte Feigensorten für kalte Regionen sind:

  • Bornholmfeige
  • Bianco
  • Early Dark
  • Brown Turkey
  • Twotimer
  • Ronde de Bourdeaux
Feigen ernten

Erste Hoffnung auf eine eigene Feigenernte machen die Fruchtansätze der Feige, die schon im Frühjahr erscheinen.

Bedingt winterharte Sorten bis -12° C

In milden Regionen wie entlang der Flusstäler oder in Weinbaugebieten sind bedingt winterharte Feigensorten das Mittel der Wahl, wenn Ihr in Deutschland eigene Feigen ernten  wollt. Die bekanntesten Sorten sind:

  • Dalmatie
  • Bayernfeige
  • Mère Veronique
  • Morena
  • Rosetta
  • Rossa Rotonda
  • Peretta
Feigen ernten

Aus den anfänglich kleinen Fruchtkörpern bilden sich im Laufe des Sommers die reifen Feigen.

Feigen ernten – Standort und Pflege

Das Feigenbäumchen bevorzugt einen hellen und vollsonnigen Standplatz und freut sich über regelmäßiges Gießen. Die jungen Feigen fallen oft ab, wenn die Erde zu trocken ist oder die Temperaturen erheblich schwanken. Die Erde sollte durchlässig sein, hebt also das Pflanzloch tief genug aus und sorgt für eine gute Drainage, also Wasserabfluss. In den ersten Jahren könnt Ihr den Feigenbaum im Frühjahr mit einem Volldünger mit Nährstoffen versorgen. Später hat er sich so stark verwurzelt, dass er genügend Nährstoffe aus dem Boden holt. Schneiden müsst Ihr den Feigenbaum erst dann, wenn er Euch über den Kopf zu wachsen droht. Ihr könnt je Trieb von oben bis zum letzten Knoten zurückschneiden, um die Feige zu kürzen. Auch deutliche Rückschnitte verträgt die Feige, die auch nach Frostschäden immer wieder aus den Wurzeln ausschlägt.

Feigen ernten – auch im Kübel gedeihen Feigenbäume

Wollt Ihr lieber vorsichtig sein und den Feigenbaum im Topf als Kübelpflanze auf Terrasse oder auf dem Balkon halten, dann sollte er an einem frostfreien, luftigen Ort bei null bis fünf Grad Celsius überwintern. Im Winter ist die Feige besonders pflegeleicht, denn sie wirft im Herbst die Blätter ab. Im Frühling wird er umgetopft und der Feigenbaum gedeiht am besten in fruchtbarer, sandiger Erde.

Feigen ernten – so wachsen und reifen Früchte

Wenn Ihr aus einer fachlich versierten Baumschule einen Feigenbaum bestellt, könnt Ihr sicher sein, dass Ihr eine selbstbefruchtende Sorte erhaltet. Insofern müsst Ihr Euch keine Gedanken zur Bestäubung machen, wenn Ihr Feigen ernten möchtet. Feigenblüten bleiben für Euch unsichtbar, denn sie wachsen innerhalb der Fruchtknoten, die sich im Frühjahr bilden und die aussehen wie kleine Feigen. Die Süße und Reife der Feigen hängt ganz deutlich von der Zahl der Sonnenstunden ab, die die Feige bei Euch bekommt.

Reif sind die Feigen, wenn sie weich und dunkler werden. Im Spätsommer und Herbst, wenn die Feigen Erntezeit naht, müsst Ihr Eure Feigen im Auge behalten, denn die Reife setzt ganz schnell ein. Ihr solltet die Feigen unbedingt ernten, bevor sie abfallen, denn ansonsten verderben Eure schönen Feigen. Allerdings solltet Ihr die Feigen nicht unreif ernten. Nach meiner Erfahrung ist Feigen ernten und nachreifen lassen, nicht ganz einfach. Am Besten ist, die Feigen reifen am Baum und werden dann gepflückt.

Feigen ernten – so könnt Ihr die Feigen verwenden

Wenn Ihr die reifen Feigen ernten und lagern wollt, müsst Ihr sie sehr vorsichtig behandeln, da sie zu Faulstellen neigen. Am Besten werden reife Feigen sofort verzehrt oder verarbeitet. Feigen Rezepte gibt es sehr viele in den bekannten Rezeptsammlungen und Kochbüchern. Besonders lecker ist Feigenmarmelade, aber auch als mediterranes Obst in einem frischen Salat zusammen mit Ziegenkäse, Linienkernen und Walnüssen begeistern die eigenen Feigen.

Fotos und Redaktion: Dr. Dominik Große Holtforth

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist.