Den Citrus limon pflanzen, pflegen und überwintern

Der Zitronenbaum, der botanisch Citrus Limon heißt, ist vollkommen zu Recht die beliebtesten Zitruspflanze.  Damit auch ihr den Citrus limon genießen und eigene Zitronen ernten könnt, möchte ich Euch in diesem Beitrag von meinen Erfahrungen mit  Zitronenbäumen berichten. Dazu gehört, wie und wo Ihr den Zitronenbaum pflanzen könnt, wie die Pflege beim Citrus limon aussieht und wie ihr ihn gut durch den Winter bekommt. 

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Wissenswertes und Botanik zum Citrus limon

Der Citrus limon ist neben dem Orangenbaum Citrus sinensis  die wichtigste Art der Gattung Citrus. Diese wiederum gehört zur Familie der Rautengewächse oder Rutaceae. Die Citrus Art Citrus limon ist wie alle anderen häufig vorkommenden Zitruspflanzen eine Jahrtausende alte Kulturpflanze, bei der die Menschen schon früh den Nutz- und Zierwert erkannt haben. Der Nutzwert liegt auf der Hand: Zitronen, die Früchte des Citrus limon, können und haben Leben gerettet. Sie waren in der Zeit der großen Entdeckungen ein probates Mittel gegen die Seefahrerkrankheit Skorbut. Aber nicht nur auf hoher See hat die Zitrone schon seit Jahrhunderten wertvolle Vitamine, vor allem Vitamin C geliefert.

Citrus limon

Goldgelbe Zitronen sind gesund und lecker.

Heute steht zumindest hierzulande zunehmend der Zierwert im Vordergrund. Citrus limon bildet zunächst grüne, dann gelb werdende Früchte aus. Diesen vorausgegangen sind schneeweißen Blüten, die aus violetten Knospen stammen. Das Farbenspiel wird komplettiert durch ein vitales Grün, das etwas heller ist als bei der Orange. Die Zitrone wächst etwas weniger kompakt als etwa der Orangenbaum oder der Mandarinenbau. Ein natürlicher Wuchs -also die Wildform- ist kaum noch bekannt, da es ganz überwiegend nur veredelte Pflanzen gibt. Im Freiland kann sie eine Höhe von bis zu 5 m erreichen. Als Kübelpflanze lässt sich die Höhe über die Größe des Topfes begrenzen.

Wenn Ihr einen Zitronenbaum kaufen wollt, dann könnt Ihr das im Fachhandel und bei versierten Versandgärtnereien tun. Zitronenbäume werden als Hochstaumm, als Halbstamm oder als Spalier angeboten. Besonders in Italien populär sind auch Zitronenpyramiden und andere kunstvoll „erzogene“ Zitronen. Als weiterer Name der Zitrone ist Limone in Süddeutschland gebräuchlich. 

Citrus limon Citrus volkameriana Blüten Zweig

Die Volkamerzitrone gehört zu den alten Sorten der Zitronen.

Sorten beim Citrus limon

Als beliebte und Jahrhunderte alte Kulturpflanze wurde der Citrus limon intensiv gezüchtet, so dass heute viele Zitronensorten angeboten werden. Gängig sind die Vierjahreszeiten-Zitrone oder auch die Meyer Zitrone. Besonders attraktiv sind die Amalfi Zitronen, diese sind aber selten und nur mit Glück im Handel zu finden. Eine detaillierte Übersicht zu den Sorten der Zitronen findet Ihr in diesem Beitrag.

Citrus limon

Die Amalfi-Zitrone gehört zu den bekanntesten Sorten des Citrus Limonen.

Citrus limon pflanzen

Der Zitronenbaum stammt wie die meisten Citruspflanzen aus Südostasien. Er sich dort im Laufe der Evolution an ein subtropisches Klima und eine intensive Sonneneinstrahlung angepasst. Da die meisten Zitruspflanzen aus dem Bergland stammen, kommen sie durchaus auch mit schwankenden Temperaturen zu Recht. Allerdings reicht es nicht, Frost auszuhalten. Zitronenbäume sind also nicht winterhart und tolerieren allenfalls wenige Minusgrade. Daher muss man sie hierzulande, also im deutschsprachigen Raum in einen Kübel pflanzen. Als Kübel- oder Topfpflanzen könnt Ihr sie vom Frühjahr bis in den Herbst auf Balkon oder Terrasse platzieren, während sie im Winter in frostfreien Winterquartier geräumt werden müssen.

Citrus limon

Am Gardasee wurden und werden die Zitronenbäume direkt in die Limonaia, das Zitronengewächshaus, gepflanzt.

Topf und Erde beim Citrus limon

Es gibt einige wichtige Eigenschaften, die Topf und Erde erfüllen müssen. Zunächst muss der Topf eine ausreichende Standfestigkeit haben. Auf diese Art und Weise ist gewährleistet, dass die Zitrone bei böigen Winden nicht umfällt. Außerdem brauchte er unbedingt Abflusslöcher, damit der Zitronenbaum vor Staunässe geschützt ist. Die Erde muss zugleich durchlässig als auch strukturstabil sein. Eine solche Erde könnt ihr entweder als Zitruserde kaufen oder Ihr mischt sie selber an. Bei meinen zahlreichen Citruspflanzen hat sich eine Mischung aus humusreicher Gartenerde, Kokosfasern und Sand bewährt, die die benötigten Eigenschaften hat.

Citrus limon

Zitronenbäume in edlen Terracotta-Kübeln

Der Freilandstandort für den Citrus limon

Die Zitrone Citrus limon braucht einen voll sonnigen warmen Platz, um gut zu gedeihen. Ideal ist sicher, wenn er es möglichst  von früh bis spät sonnig und warm hat, denn dann wächst er am besten. Er ist allerdings unter den Zitrus- und Kübelpflanzen nicht der anspruchsvollste Sonnenanbeter, sodass er vielleicht auch mit einem leicht halbschattigen Platz zurechtkommt.  Wenn der Citrus limon seine Äste zu ausladend in alle Richtungen streckt, dann könnt ihr ihn auch in eine schlankere und platzsparende Form schneiden. Zum Schnitt erfahrt Ihr weiter unten mehr.

Citrus limon

Auch ein sonnig-luftiges Plätzchen am offenen Fenster gefällt Zitronenbäumen.

Neben dem sonnig warmen Platz haben sich beim Citrus limon und anderen Kübelpflanzen Topffüße bewährt. Das sind kleine Platten oder Steine, die dazu führen dass der Topfboden leicht erhöht ist. Das verhindert hässliche Ränder auf Terrassen- oder Balkonboden und hilft der Pflanze bei der Belüftung der Wurzel. Topffüße gibt es auch als edle Terrakotta Versionen. Mit dem dazugehörigen Terrakottatopf habt ihr einen edlen Kübel für die Zitrone.

Den Citrus limon pflegen

Neben dem Standort ist die Versorgung mit Wasser und Dünger eine wichtige Pflegemaßnahme bei der Zitrone:

Das Gießen

Zitruspflanzen sind vergleichsweise genügsam und sollte nur dann gegossen werden, wenn die Erde auch in den tieferen Regionen abgetrocknet ist. Um die Feuchtigkeit der Erde feststellen zu können, empfehle ich euch die Anschaffung eines Feuchtigkeitsmessers. Feuchtigkeitsmesser* sind recht einfache Geräte, deren lange Sonde Ihr tief in die Erde stecken könnt. Damit wird angezeigt, ob die Erde noch feucht oder soweit abgetrocknet ist, dass Ihr gießen müsst. Ich führe meine sehr guten Pflegeerfolge bei Citrus und anderen Pflanzen vor allem auf den Einsatz des Feuchtigkeitmessers zurück.

Citrus limon

Der Kontrast vom strahlendem Gelb und dunklen Grün macht die Zitrone attraktiv.

Gegossen wird am Morgen, denn dann ist die Pflanze noch kühl und verträgt auch kaltes Wasser besser. Nach meiner Erfahrung benötigt die Zitrone im frühen Frühjahr und im späten Herbst kein oder ganz selten Wasser, während im Sommer im Durchschnitt wöchentliches Gießen ausreichend ist. Besonders viel Wasser brauchen alle Pflanzen, wenn ein warmer Wind die Verdunstung über die Blätter intensiviert. Dann kann es schon einmal vorkommen, dass Ihr auch den Citrus limon an zwei Tagen gießen müsst.

Häufig wird vermutet, dass Zitruspflanzen nur weiches Wasser vertragen. Das ist aber nicht zutreffend. Wie aktuelle Forschungen herausgefunden haben, vertragen die Pflanzen auch härteres Leitungswasser.

Die Zitronenbaum düngen

Ein weiterer Erfolgsfaktor in meiner Zitrussammlung ist die Verwendung eines geeigneten Zitrusdünger. Ich empfehle Plantas Zitruszauber, denn dieser Dünger hat sowohl die richtige Kombination der Hauptnährstoffe – Stickstoff, Phosphat, Kalium – sowie ein angemessenes Spektrum von Spurenelementen, die eben nur in kleinen Dosierungen vorkommen. Zu diesen Spurenelementen zählen Bor, Zink, Kupfer, Eisen, Magnesium, Mangan und Molybdän. Die Verwendung dieses Düngers hat keine Auswirkungen auf die Qualität der Früchte. Die Nährstoffe und Spurenelemente kommen alle in der Natur vor. 

Den Dünger könnt Ihr gut mit dem Giesswasser verabreichen. Gedüngt wird in der Hauptwachstumszeit von April oder Mai bis Ende August. Wenn im Spätsommer der September noch warme Tage bringt, dann kann man bei guten Wachstum und etwa einer späten Blüte nachdüngen. Achtet einfach darauf, ob die Pflanze viel zu leisten hat wie etwa Blüten- und Fruchtbildung, denn dann braucht sie auch Nährstoffe.

 Citrus limon schneiden

Wenn Ihr mit dem Standort, der Erde und der Versorgung mit Wasser und Dünger alles richtig macht, dann wird sich euer Zitronenbaum mit üppigen Wachstum bedanken. Da er aber sehr ausladend in alle Richtungen wachsen kann, muss der auch als Limone bezeichnete Citrus limon ab und zu geschnitten werden.

Der Schnitt lässt sich am besten in einen Erhaltungs- und einen Erziehungsschnitt unterteilen. Der Erhaltungsschnitt zeichnet sich dadurch aus, dass alle kranken, geschädigten oder sonst wie gestörten Pflanzenteile entfernt werden. Diese Schneidemaßnahmen könnt Ihr zu jeder Zeit durchführen. Den Erziehungsschnitt versucht dagegen, die Form des Zitrusbaums zu beeinflussen. Dabei ist unbedingt berücksichtigen, dass der Citrus limon nur recht langsam wächst. Da Ihr nur das Abschneiden könnt, was vorher gewachsen ist, gilt grundsätzlich Zurückhaltung beim Schnitt.

Pflanzen schneiden fällt nicht jedem leicht. Sicher wird es einfacher, wenn Ihr den Erziehungsschnitt weiter unterteilt. Ein äußerer Kronenschnitt bringt die äußere Form der Krone in Ordnung, ein innerer Kronenschnitt, sorgt dafür, dass quer wachsende oder zu dicht wachsende Äste und Zweige etwas ausgedünnt werden. Wenn ihr unsicher seit wie Ihr den Citrus limon schneiden sollt, könnt Ihr mir ja noch ein Foto mit eurer Pflanze an post@mein-mediterraner-garten.de mailen.

So müsst Ihr den Citrus limon überwintern

Ein besonders wichtiger Abschnitt im Jahreszyklus beim Citrus limon ist die Überwinterung. Vorbild dafür sind die heute noch in vielen Schloss- und Parkanlagen zu besichtigenden Orangerien. Diese wurden explizit für die Pflanzen Überwinterung errichtet und bieten den Pflanzen auch im Winter viel Licht, weisen aber gleichzeitig  niedrige Temperaturen auf. Das hat den Vorteil, dass der Citrus limon im Winterquartier in die sogenannten „Dormans“ verfällt. Diese Winterruhe hilft den Pflanzen, auch mit weniger Licht auszukommen. Denn wichtig für das Gelingen der Überwinterung ist ein angemessenes Temperatur-Lichtverhältnis.

Die kühle Überwinterung

Die kühle Überwinterung erfolgt wie bei den Orangerien bei geringen Temperaturen zwischen 5° und 12° C. Das Winterquartier, das etwa ein unbeheiztes Treppenhaus oder ein Kalt-Wintergarten sein kann hat eine Tageslichtquelle und/oder eine kaltweiße Beleuchtung. Die Überwinterung beginnt so spät wie möglich und endet so früh wie möglich im neuen Jahr. In milden Regionen kann man schon Anfang April die Pflanzen ins Freie stellen. Das Jahr der Zitrone endet im Freien im November, denn ab Anfang bis Mitte November steigt die Frostgefahr.

Pflanzenbeleuchtung und warme Überwinterung

Der Zusammenhang ist einfach: ist die Temperatur hoch, braucht die Zitruspflanze ähnliches Sonnenlicht wie im Sommer im Freien. Ihr müsst euch vor Augen halten, dass die Sonne im Sommer im Freien einen eine Lichtenergie von über 100.000 lx spielend erreichen kann. Dagegen aber kommt eine normale Wohnraumbeleuchtung vielleicht in Zusammenhang mit einem Fenster allenfalls auf einen Luxwert von 1000 lx. D.h. also,  dass die Pflanzen bei einer warmen Überwinterung ohne ausreichende Beleuchtung regelmäßig Probleme in Form von Blattfall bekommen. Wenn Ihr kein kühles Winterquartier habt, dann müsst ihr den Zitronenbaum ganz nah an ein südliches Fenster stellen und in der Regel mit einer Energie-Pflanzenlampe* oder LED-Pflanzenlampe* zusätzlich beleuchten. Dabei ist eine 100 Wattleuchte bei einem Abstand zur Pflanze von 30 cm  und einer acht- bis neunstündigen Beleuchtung als Ergänzung zur Tageslichtquelle ausreichend. Gerne gebe ich euch individuelle Ratschläge, wenn es um die Pflanzenbeleuchtung* geht.

Die Pflege des Citrus limon im Winter

In der kühlen Überwinterung ist Citrus limon recht pflegeleicht. Da er kein Wasser verdunstet, müsst Ihr ihn nicht gießen. Da er im Winter nicht wächst, müsst Ihr ihn auch nicht düngen. Wichtig ist die Aufstellung im Winterquartier, dabei solltet Ihr darauf achten, dass sich die Pflanzen nicht gegenseitig beschatten. Weiter ist wichtig, dass Ihr ab und zu nach den Pflanzen seht, um nach Schädlingen zu suchen. Je früher ihr Wollmäuse, Schildläuse und Spinnmilben entdeckt umso leichter könnte Ihr sie bekämpfen.

Eigene Zitronen ernten

Da die Früchte des Citrus limon essbar sind, könnt Ihr sie ernten und als Gewürz oder auch in Speisen und Kuchen  verwenden. Selbst gezogene Früchte, bei denen ihr keinen chemischen Plattenschutz verwendet habt, haben Bioqualität. D.h., dass Ihr auch die Schale der Früchte mit verwenden könnt. Das könnte Ihr allerdings nicht bei den Früchten annehmen, die am Baum sind, wenn Ihr den Citrus limon gekauft habt.

Zitrus limon kaufen

Wenn Ihr den Citrus limon kaufen wollt, könnt Ihr das bei versierten Fachhändlern, Versandhändler oder Baumschulen tun. Wenn Ihr allzu sehr auf Schnäppchen aus seid, dann kann es passieren, dass die Qualität des. Es sollte nur eine veredelte Pflanze erwerben, bei der idealerweise sowohl die Unterlage als auch die Sorte des Edelreis, also des oberen Pflanzenteils, bekannt sind. Zu billige Pflanzen haben häufig Probleme mit der Veredelung, die nicht sachgemäß durchgeführt wurde.

 Citrus limon vermehren

Ihr könnt, wenn ihr viel Geduld und auch etwas Risikobereitschaft habt, den Citrus limon vermehren. Es gibt viele Zitronenbäume, die aus Samen gezogen wurden. Allerdings gibt es auch viele Fälle, wo diese Bäume unfruchtbar geblieben sind. Sie tragen also keine Zitronen. Häufig liegt das daran, dass die Früchte und die Samen, die verwendet wurden, von hybriden Eltern stammten. Die Unsicherheit und die Langwierigkeit, die bei der Vermehrung über Samen hinzunehmen sind, macht diese Prozedur eher unattraktiv.

Eine Alternative ist die Vermehrung über Stecklinge. Diese können beim Erziehungsschnitt im Februar gewonnen werden. Die Schnittstelle wird von Blättern befreit und leicht angeschnitten. Danach solltet Ihr den Steckling in Wasser stellen, bis er erste Wurzeln zeigt. Dann könnt Ihr den Steckling in Anzuchterde stecken und warm aufstellen. Die Erde sollte immer feucht sein. Nach einigen Wochen dürften die Stecklinge angewachsen sein. 

Pflegeprobleme und Pflegefragen

Es gibt einige häufig auftretende Pflegeprobleme, zu denen ich hier abschließend Tipps geben möchte.  die

Der Citrus limon verliert Blätter

Es gibt drei Fälle, wo nach meiner Erfahrung der Zitronenbaum Blätter verliert. Zum einem bei der warmen aber dunklen Überwinterung. Zum anderen, wenn im späten Winter die Wurzeln noch kalt sind, während die Blätter durch die stärker werdende Sonne gewärmt werden. Und schließlich kann es zum Blattabwurf kommen, wenn die Pflanze durch zu abruptes Umstellen in Stress gerät. Blattfall beim Citrus limon sollte vermieden werden, denn es dauert lange bis er sich davon erholt und wieder austreibt. Sehr wichtig ist weiter, dass Ihr nach dem Blattfall nicht mehr gießt. Ohne Blätter kann der Zitronenbaum das Wasser nicht verdunsten und bekommt Staunässe. Häufig ist das das Todesurteil für den geliebten Zitronenbaum. 

Gelbe Blätter beim Citrus limon

Wenn der Zitronenbaum gelbe Blätter hat, kann das ebenfalls ein Zeichen von Staunässe sein. Dann sind die Blätter flächlich gelb-grün und sehen nicht gesund aus. Gelbe Blätter können aber Ausdruck von Nährstoffmangel sein. Dann bilden sich je nach Nährstoff verschiedene Muster aus. Gerne könnt Ihr mir ein Bild von den gelb gewordenen Blättern Eures Zitronenbaums an post@mein-mediterraner-garten.de mailen. 

Schädlinge beim Zitronenbaum

Häufig kommt es im Winterquartier zu Schädlingsbefall. Läuse und Spinnmilben fühlen sich in einem geschützten Winterquartier auch recht wohl. Ein erstes Anzeichen für Schädlingsbefall sind klebrige Blätter. Der klebrige Belag stammt von Läusen, die den bekannten Honigtau auf den Blättern hinterlassen. Dieser wird auch von Rußpilzen geschätzt, so dass sich häufig auch eine schwarze Pilzschicht hinzugesellt. Um Beides wegzubekommen, müsst Ihr die Läuse aufspüren und beseitigen. Dazu müsst Ihr die Blattunterseiten untersuchen, denn dort verstecken sich Schildläuse gern. Wollläuse findet man dort auch, aber auch in Astgabelungen. Entfernen könnt Ihr die Läuse mechanisch, wenn es nur wenig sind. Ihr könnt sie aber auch mit einer Seifenlauge oder Neemöl* bekämpfen, die die Atemwege der Läuse verstopfen. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist. 

Fragen & Antworten zum Thema
„Den Citrus limon pflanzen, pflegen und überwintern“

  1. Hallo, ich habe jetzt noch eine ca. 180 cm große Citrus Lemen Verde bekommen, die als Pyramide gezogen ist, meine Frage wie ziehe ich den Baum weiter? Die ihn mir geschenkt hat sagt im Geschäft hat man gesagt das immer alle neuen Triebe abgeschnitten werden müssen, aber dann hätte der Baum ja immer altes Holz, kann das richtig sein,
    für Ihre bedanke ich mich, liebe Grüße Regine Dick

    • Hallo,
      natürlich kann man, um die Pyramidenform zu erhalten, alle neuen Triebe kürzen. Man kann die neuen Triebe aber auch in die Pyramidenform einbinden oder einflechten. Dann wird die Pyramide langsam größer. Das Verfahren ist nicht ganz einfach, aber wenn Sie immer vorsichtig schneiden, kann nichts schiefgehen.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  2. Guten Tag Herr Dominik ! Habe Heute ein Wunderschönes Zitronenbäumchen mit 6 Grösse zitronèn .Frage.Muss ich umtopfen oder nicht.

    • Hallo,
      die Limonen blühen fast während des ganzen Jahres. Entsprechend reifen Früchte in mehreren Monaten. Schwerpunkt ist aber der Winter, also Dezember bis Februar.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  3. Guten Tag Herr Dr. Grosse Holtforth

    Wir sind im Begriff einen Zitronenbaum zu kaufen.
    Dank Ihrer tollen Informationen glauben wir uns recht gut vorbereitet.
    Was wir noch gerne wissen möchten betrifft das umtopfen des Baumes.
    Sollen wir diesen nach dem Kauf umtopfen lassen? Nach wievielen Jahren soll umgetopft werden?

    Wir danken Ihnen für Ihre Rückmeldung und wünschen ein erfolgreiches Gartenjahr.
    Max Keller

    • Guten Tag Herr Keller,
      Sie können das Umtopfen auch auf das nächste Jahr vertagen. Grundsätzlich sollten Zitrus- und Kübelpflanzen alle 2 bis 3 Jahre umgetopft werden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  4. Hallo
    Ich habe mir vor 3 jahren einen Zitronenbaum aus Spanien mitgebracht.
    die 1. überwintwerung war im Wohnzimmer, danach ganzjährig im Wintergarten.
    jedes Frühjahr blüht er reichlich und bildet so 30 Früchte aus. über den Sommer bis Herbst fallen immer mehr grüne Früchte ab. Lediglich 2 -3 Stück reifen aus.
    Ich nehme an dies ist nicht normal und möchte fragen, woran dies liegen kann.
    M f G
    A. Stumpf

    • Hallo,
      Zitronenbäume sind üblicher Weise veredelt. Das bedeutet, dass eine junge, kleien Wurzel und ein Edelreis von einer älteren, bereits fruchtbaren Pflanze kombiniert werden. Das Ergebnis ist aber auch, dass das Edelreis mehr Früchte ansetzt, als die kleinen Blüten versorgen können. Der Überhang wird abgestoßen und auf ein Maß reduziert, dass die Pflanze versorgen kann.
      Es ist also bei einer kleineren veredelten Pflanze normal, dass nur wenige Früchte bis zur Reife gebracht werden.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  5. Guten Tag Herr Große Holtforth,
    gibt es Zitrus-Arten die den Sommer ausgepflanzt in einem Gewächshaus nicht überstehen würden?
    Vielen Dank für Ihre Antwort
    Chr.Eggert

    • Hallo,
      wenn für ausreichend Lüftung gesorgt ist, müssten alle Zitrus-Arten im Gewächshaus zurecht kommen. Da ja im Gewächshaus extreme Hitze und Luftfeuchtigkeit entstehen kann, ist die Lüftung das A und O. Da ein Gewächshaus die Wachstumszeit verlängern dürfte, können Sie von einem guten Gedeihen im Gewächshaus ausgehen. Besonders profitieren dürften die wärmeliebenden und dickfruchtigen Arten wie Grapefruit oder Pampelmuse.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  6. Hallo , nun habe ich eine Citrus Limone geschenkt bekommen und ich habe ein Blumenfenster mit viel Sonne , nun zu meiner Frage .Wie bestäuben sich die Blüten um Früchte zu bilden .

    • Hallo,
      die Blüten befruchten sich selbst, sie kommen also auch ohne Bienen oder andere Bestäuber aus. Sie müssen allerdings beachten, dass Zitruspflanzen keine Zimmerpflanzen sind. Im Frühjahr müssen Sie die Pflanze rausstellen. Sie darf aber keinen Frost abbekommen.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  7. Guten Tag,
    vielen Dank für den sehr informativen Beitrag, ich werde sofort meine Zitus nach Wollmäusen absuchen…….
    aber ich habe auch eine ernsthafte Frage: ich habe aus einem einzigen Grapefruitkern 4 Sämlinge gezogen und würde sehr gerne wissen ob man erkennen kann welches der mit dem rekombinierten Erbgut ist und welches die Klone sind.
    freundliche Grüße
    Chr. Eggert

    • Guten Tag
      vielen Dank für die gute Frage. Allerdings befürchte ich, dass man ohne gentechnische Untersuchung den Unterschied nicht feststellen kann. Über die äußeren Unterschiede, also die Phänotypen, kann man es meines Erachtens nicht.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  8. Hallo Herr Dr. Grosse Holtforth
    Ich habe mich bereits schon einmal an Sie gewendet betreffs meiner 2 Seidenbäume (Albizia julibrissin). Mittlerweile gedeihen sie in einem beängstigenden Tempo (was mich sehr freut). Nun habe ich eine 1.60m hohe Stütze angebracht, die mittlerweile überwachsen wurde. Muss ich diese verlängern, oder kann ich den Seidenbaum oben raus einfach wachsen lassen? Mein Ziel wäre es, dass es Bäume werden. Die unteren Triebe am Stamm darf man wohl erst im Frühjahr entfernen, oder? Wo ich auch noch unsicher bin, blühen wollen alle beide nicht. Ist es möglich, dass sie noch zu jung sind oder der Topf zu klein (Durchmesser 30cm)? Ich habe vor, die Seidenbäume über den Winter reinzuholen, und in 2-3 Jahren auszupflanzen.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    M. Senn

    • Hallo Frau Senn,
      in der Tat dürfte es so sein, dass Ihre Bäume für eine Blüte noch ein wenig zu klein sind. Wenn die Stütze nicht mehr stützt, müssen Sie sie verlängern, sonst nicht. Der Schnitt sollte erst im Frühjahr liegen, da ist Ihre Vermutung richtig. Er gilt als winterhart bis -15° C. Insofern können Sie Ihre Bäume langsam an die Wintertemperaturen akklimatisieren.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  9. Guten Tag,
    ich wohne in RLP nähe Koblenz und wollte sie fragen, ob es nun schon an der Zeit ist meine Zitrusbäume vom Winterlager ins Freiland zu stellen.
    Lieben Dank für ihre Nachricht.
    Gruß Harald

    • Guten Tag,
      mit Blick auf die Langfristprognose des Deutschen Wetterdienstes für Rheinland Pfalz in der ersten Märzhälfte wäre ich noch vorsichtig. Die Temperaturen bewegen sich Nachts durchaus noch in der Nähe des Gefrierpunktes. Die Entscheidung -raus oder rein- hängt aber auch vom Winterquartier ab. Wenn dieses kühl und hell ist, so dass Pflanzen wie Citrus Limon jetzt nicht nur geschützt sind, sondern auch mit Wachstum und Austrieb beginnen, dann sollten Sie ihnen die Zeit im Winterquartier gönnen. Wenn das Quartier aber eher dunkel und warm ist, ist es besser, Sie jetzt oder in den nächsten Tagen rauszustellen. Sie müssen dann aber bis Anfang April die Nachttemperaturen im Auge behalten. Sobald sich diese deutlich in Richtung Gefrierpunkt oder darunter bewegen, müssen Sie die Zitrusbäume noch einmal schützen. Das geht -je nach Kälte- auch mit Decken, die Sie über die Zitruspflanzen hängen.
      Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

Stellt hier eure Fragen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.