Citrus aurantifolia – die mexikanische Limette

Für viele ist sie die echte Limette – die Mexikanische Limette Citrus aurantifolia. Tatsächlich liefert sie die runden, grünen Limetten, die viele Cocktails oder erfrischende Süßspeisen garnieren. Wenn Ihr eigene Limetten von der  Citrus aurantifolia ernten wollt, solltet ihr einige Besonderheiten der Pflege beachten. Diese möchte ich in diesem Beitrag erklären und auch zeigen, warum Limetten nicht immer grün sind. 

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Wissenswertes über Citrus aurantifolia

Die Mexikanische Limette reiht sich ein in die große Familie der Limetten. Sie ist ein klein bleibender Zitrusbaum, der aufrecht und straff wächst. Die Blätter sind schön oval, laufen spitz zu und haben eine mittlere Breite. Ihre äußere Form ähnelt also eher dem Zitronenblatt als den schmal und spitz zulaufenden Orangenblätter oder den eher rundlichen Blättern des Calamondin. Die größte Ähnlichkeit hat das Blatt der Citrus aurantifolia zu den Blättern der Pomeranze Citrus aurantium, dem goldenen Citrus. Von diesem hat die Mexikanische Limette auch ihre Artbezeichnung „aurantifolia“, was soviel wie „goldenes Blatt“ heißt. 

Sie wachsen in Gruppen am Ende der Zweige – die besonders sauren Mexikanischen Limetten.

Die mexikanische Limette hat viele alternative Namen. Sie wird als Echte Limette, als Saure Limette oder im Englischen als Key Lime bezeichnet. Nicht botanisch ist die Bezeichnung „Caipirinha-Limette“, die auf die Verwendung der Früchte im leckeren Caipirinha-Cocktail Bezug nimmt. Auch wenn ihre Verwandschaftsverhältnisse nicht hundertprozentig klar sind, wird von einer Kreuzung aus einer Microcitrusart und einer Zitrone ausgegangen.

Die Blüten

Das besondere an den Limetten und damit auch an Citrus aurantifolia ist, dass sowohl nicht nur Blüten sondern auch Blätter aromatisch duften. Die Blüten sind hübsch, weiß und eher klein. Sie erscheinen nach den ersten warmen Wochen im mittleren bis späten Frühjahr. Da auch die Mexikanische Limetten selbstbefruchtend sind, wird aus jeder Blüte auch ein Fruchtansatz. In der Regel werden aber nicht alle Ansätze auch reife Früchte, denn meistens bilden sich mehr Fruchtansätze als die Pflanze ernähren kann. 

Früchte der Citrus aurantifolia

Die Früchte wachsen in Gruppen am Ende der Zweige. Zunächst sind sie kleine grüne Kugeln, die im Laufe des Sommers immer größer werden. Im späten Herbst sind die Früchte dann reif und ausgewachsen. In dieser Größe sind sie etwas kleiner als ein Tennisball, liegen also zwischen einer Mandarine und einer Orange. Eine wichtige Rolle bei der Reifung spielt die Temperatur: Wird die Frucht kühl, dann wird sie gelb wie eine Zitrone. Nur wenn Sie -wie in Mexiko- warm bleibt, bleibt sie auch grün. Allerdings ist die Gelbfärbung in Bezug auf Säure und Geschmack der Limette keine Beeinträchtigung. 

Mexikanische Limetten pflanzen

Mexikanische Limetten sind nicht winterhart und müssen daher als Kübelpflanzen gehalten werden. Das gelingt am Besten, wenn man einen passenden Standort hat. 

Der Standort für Citrus aurantifolia

Nomen est omen – die Mexikanische Limette ist eine subtropische bis tropische Limettensorten, die mehr Wärme braucht als etwa Zitronen oder auch Orange. Am Besten geht es der Mexikanischen Limette, wenn sie durchgehend zweistellige Temperaturen hat. Das gelingt am Besten unter Glas, also mit einem Wintergarten oder einem Wintergarten. Dort sollte die Limette hell und sonnig aufgestellt erden, damit sie das volle Aroma entfalten kann. 

Wenn ihr kein Glashaus habt, könnt ihr die Limette auch am wärmsten Platz auf eurem Balkon oder eurer Terrasse aufstellen. Hilfreich ist eine Überdachung oder eine warme Ecke, in der ein Wärmestau entsteht. Ungünstig ist ein freier Platz, der zudem nicht vollsonnig ist. Da die Mexikanische Limette in der Regel als kleinere Pflanze angeboten wird, müsst ihr darauf achten, dass sie nicht von anderen Pflanzen oder Gegenständen beschattet wird. 

Die Mexikanische Limette pflanzen

Als Kübelpflanze muss die Limette regelmäßig umgetopft werden. Entweder gleich, nachdem ihr die Limette gekauft habt, oder im zweiten Jahr nach der Anschaffung, müsst ihr die Limette zum ersten Mal umtopfen. Danach findet das Umtopfen in einem Zweijahres-Rhythmus statt. Zeitpunkt für das zweijährige Umtopfen ist das Frühjahr vor dem Rausstellen der Limette. 

Für das Pflanzen der Citrus aurantifolia braucht ihr einen Topf, der entweder aus Terracotta oder Kunststoff sein kann. Der Topf muss ein Abflussloch haben, damit das Wasser abfließen kann, und sollte nur wenige Zentimeter größer sein als der alte Topf. Weiter benötigt ihr Pflanzerde, die strukturstabil ist und durchlässig. Dazu könnt ihr eine torffreie Pflanzerde nehmen und diese mit Kokosfasern und Quarzsand mischen. Kokos und Sand werden in einem Mischungsverhältnis von 10% unter die Erde gemischt. Schließlich braucht ihr für den Wasserabfluss noch ein Drainagematerial. Drainage heißt Wasserabfluss, das Drainagematerial unterstützt den Wasserabfluss. Zu diesem Zweck könnt ihr kleine Steinchen wie Kies, Poroton oder Schotter verwenden. 

Als erstes nehmt ihr den Wurzelballen aus dem Topf und untersucht die Wurzeln, ob sie gesund sind. Abgestorbenes Wurzelmaterial kann entfernt werden. Auch lehmige und verbrauchte Erde könnt ihr entfernen, genauso wie Unkraut oder Moos. Dann bereitet ihr den Topf vor. 

Auf das Abflussloch solltet ihr zunächst eine Tonscherbe legen, damit das Abflussloch nicht verstopft wird.  Dann mischt ihr Erde mit dem Drainagematerial und gebt es in das untere Drittel des Topfs. Dann setzt ihr den Wurzelballen ein und richtet ihn grade aus. Schließlich wird der verbliebene Hohlraum mit Erde aufgefüllt, die fest angedrückt wird. Zum Schluss wird der Topf angegossen. 

Dünger für die Mexikanische Limette

Als Kübelpflanze muss die Mexikanische Limette in der Wachstumszeit von Mai bis August gedüngt werden. Dazu ist ein Zitrusdünger ideal, der einen hohen Stickstoffanteil und einen geringen Anteil Phosphat hat. Wichtig sind auch die in nur geringer Dosierung vorkommenden Spurenelemente wie Magnesium, Zink, Eisen, Kupfer, Bor, Mangan und Molybdän. 

Der Dünger wird mit dem Gießwasser verabreicht. Die Dosierung sollten den Angaben des Herstellers folgen. Nicht gedüngt wird, wenn die Limette nicht gegossen werden muss. 

Citrus aurantifolia richtig gießen

Wie bei allen Zitruspflanzen sollte das Gießen bei der Mexikanischen Limette nur bedarfsorientiert führen. Die Erde muss also zunächst bis in tiefere Schichten abtrocknen, bevor erneut gegossen werden muss. Am Besten könnt ihr mit einem Feuchtigkeitsmesser* herausfinden, ob die Erde trocken ist oder nicht. Wenn die Erde trocken ist, solltet ihr durchdringend gießen, damit das Wasser bis an die Wurzeln gelangt. Der richtige Zeitpunkt für das Gießen ist am Morgen. Ihr könnt sowohl Regenwasser als auch Leitungswasser verwenden.  

Foto und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist.