Die Canna pflanzen – das Indische Blumenrohr, das aus Amerika stammt

26. August 2018

Wer die wunderschöne Canna pflanzen will, sollte sich ein wenig mit dieser exotischen und pflegeleichten Blütenpflanze beschäftigen. In diesem Beitrag erkläre ich euch, wie ihr alljährlich mit wunderschönen Blüten an euren Canna Pflanzen rechnen könnt. Wie so häufig im mediterranen Garten kommt es dabei auf die Überwinterung an. 

Canna Pflanzen

Die Farben- und Formvielfalt bei der Canna ist nicht nur groß, sondern auch großartig.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Was Ihr über die Canna wissen solltet

Die tropischen Canna Pflanzen gehören ohne Zweifel zu den schönsten und beliebtesten Gartenpflanzen. Der Blütenerfolg gelingt umso besser, je mehr wir über den ursprünglichen Standort und die Botanik der Pflanze wissen. Wichtig für alle Canna-Neulinge: Die Canna ist nicht winterhart und darf keinem Frost ausgesetzt sein. 

Canna pflanzen

Die Canna-Blüten wachsen in Trauben, die Blütenblätter „entwickeln“ sich im wahrsten Sinne des Wortes.

Herkunft und Botanik der Canna

Die auch als „Indisches Blumenrohr“ bezeichnete Canna stammt ursprünglich von den Westindischen Inseln, die in der Karibik liegen, sowie aus Mittel- und Südamerika. Sie ist also eine Amerikanerin und nicht aus Indien. Die Canna Pflanzen gehören zu den Blumenrohrgewächsen, die insgesamt 23 krautig wachsende Arten umfassen. In ihren Herkunftsstandorten wachsen sie an feuchten Stellen in Ufernähe von Flüssen, Seen oder in Sümpfen. Dort ist der Boden überwiegend bis dauerhaft feucht aber auch humusreich. Das Wasser liefert beständig Nährstoffe an, wovon auch die Canna profitiert. 

Canna pflanzen

In einem Garten voller Blüten darf die Canna nicht fehlen.

Botanisch ist der Ursprung unserer heutigen Canna wohl die Art Canna indica, also die indische Canna. Allerdings sind die ursprünglichen Arten meist nur in botanischen Gärten zu sehen. Die Zier-Canna, die von vielen Anbietern angeboten werden, sind Hybriden, die botanisch als Canna x generalis bezeichnet werden. Das mag nur botanische Puristen stören, denn die hybriden Kreuzungen bringen eine große Vielfalt an Blütenfarben, aber auch unterschiedlich farbigen Blättern hervor. 

Canna Pflanzen

Auch in Gelb-Orange ist die Canna erhältlich.

Der Wuchs der Canna-Pflanze

Die Canna ist eine Staude, die aus knolligen Rhizomen wächst. Diese Rhizome -die eine gewisse Ähnlichkeit zu Ingwer-Knollen haben- sind sehr hilfreich, wenn es um die Überwinterung geht. Aber dazu später mehr. Aus dem Rhizom schieben sich im mittleren bis späten Frühjahr in Röhrenform die aufgewickelten Blätter nach oben. Sie werden bis zu 1 Meter lang und haben eine schöne deutliche Blattspreite. Auch farblich machen die Blätter etwas her. Es werden Canna mit grünen, rötlichen oder purpurfarbenen Blättern angeboten. 

Canna pflanzen

Die attraktiven Blätter der Canna

Der Höhepunkt des Canna-Jahres ist natürlich die Blüte, die im Früh- oder Hochsommer erscheint. Die Blütenstände krönen das bis zu mehrere Meter hohe Blumenrohr. Auch die Blütenblätter sind vor der Canna Blütenzeit zunächst aufgewickelt, „entwickeln sich aber dann und fallen lappig zu den Seiten. Die Blüte ist langanhaltend, auch bilden sich bei älteren Canna Pflanzen immer wieder neue Blütenstände. Es lohnt sich also, die Canna zu überwintern und richtig zu pflegen.

Canna Pflanzen

In der Nähe von Wasser fühlt sich die Canna besonders wohl.

Canna Pflanzen richtig pflegen 

Die Canna ist eine pflegeleichte Pflanze, bei der man nicht sehr viel falsch machen kann. Schon nach dem zweiten erfolgreichen Canna-Jahr sollte das Canna Pflanzen zu den regelmäßigen, vergnüglichen Gartenarbeiten gehören. 

So müsst ihr die Canna pflanzen

Wenn ihr eure erste Canna kauft, geschenkt bekommt oder wenn ihr das Canna-Rhizom erfolgreich überwintert habt, könnt ihr dieses ganz einfach pflanzen. Ich bevorzuge es, die Canna in Töpfen zu kultivieren. Damit bin ich flexibler, außerdem ist die Pflege einfacher, da gezielter als im Beet. Ihr nehmt einfach einen großen Topf mit einer guten Standfläche und füllt diesen zur Hälfte mit humusreicher Pflanzerde.  Dann legt ihr das Rhizom einfach auf die Erde, füllt den Topf mit weiterer Erde auf und gießt schließlich gründlich an. Danach solltet ihr den Topf nach dem Frost sonnig und warm aufstellen, damit im Rhizom die Lebensgeister geweckt werden. Wenn Ihr ein Gewächshaus oder einen Wintergarten habt, könnt ihr die Canna vortreiben, indem ihr sie schon im frühen Frühling einpflanzt. 

Canna Pflanzen

Kurz vor der Canna Blüte

Canna Pflanzen gießen und düngen

Solange die Canna noch nicht ausgetrieben ist, müsst ihr dafür sorgen, dass die Erde leicht feucht bleibt. Sobald sich die großen Blätter der Canna entfalten, steigt auch die Verdunstung und damit der Wasserbedarf. Als schnell und üppig wachsende Pflanze benötigt die Canna täglich Wasser. Ich gieße meine Canna Pflanzen mit Hilfe einer Unterschale, aber regelmäßig auch von oben. Als Wasser könnt ihr problemlos kalkhaltiges Wasser verwenden, daran ist die Canna durch ihre Ursprungsstandorte an Wasserläufen gewöhnt.

Canna Pflanzen

Auch in Rot-Pink kann sich die Canna sehen lassen.

In der Wachstumszeit und gerade, wenn die Canna ihre großen Blätter und Blüten bildet, muss sie regelmäßig mit Dünger versorgt werden. Ich verwende einen Kübelpflanzendünger*, der mit dem Gießwasser verabreicht wird und der der Canna im wöchentlichen Rhythmus Nährstoffe gibt. 

Übrigens unterscheidet sich die Canna Pflege im Kübel deutlich von einer Canna-Kultur im Beet. Wächst die Canna im Beet muss sie i.d.R. nicht gedüngt werden. Da sich der Boden laufend regeniert, ist im Beet die Nährstoffversorgung sichergestellt. Auch trocknet der Boden im Beet weniger schnell aus. 

Canna Pflanzen überwintern

Die Canna blüht und gedeiht bis in den Frühherbst hinein. Wenn die Tage kürzer und die Nächte kühler werden, welken die Blätter und Blüten. Dann -aber auch nicht früher, aber in jedem Fall vor dem Frost- müsst ihr die Blätter und Blütenstände abschneiden und das Rhizom aus der Erde nehmen. Säubert es ein wenig und wickelt es in etwas Zeitungspapier ein, das die Restfeuchte festhält. Dann legt ihr die Rhizome in einen Topf und stellt diesen kühl, aber frostfrei auf. Die Luft sollte nicht zu trocken sein. Als Aufbewahrungsort eignet sich die Garage oder auch ein Kellerraum. Wenn das Rhizom sehr kräftig ist, könnt ihr die Canna Pflanze teilen, indem ihr das Rhizom in zwei Hälften schneidet. Ihr könnt aber auch an vielen Stellen Canna Pflanzen kaufen, die sich als Rhizom auch problemlos versenden lassen. Wer bei der Blüte auf Nummer Sicher gehen will, kauft vom Gärtner vorgezogene Pflanzen, die aber deutlich teurer sind als das Rhizom. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Literatur

Andreas Bärtels: Tropenpflanzen. Zier- und Nutzpflanzen, Stuttgart 2013

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist. 

Stellt hier eure Fragen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.