So pflegt ihr die Calla Pflanze richtig

Die Calla gehört zu den beliebtesten Kübelpflanzen auf Balkon und Terrasse. Dennoch gibt es immer wieder Fragen zur Pflege der Calla Pflanze. Häufig hängen diese damit zusammen, dass die Herkunft und Bedürfnisse der Pflanze nicht wirklich bekannt sind. Daher möchte ich in diesem Beitrag Aufklärung über die Calla leisten und von meinen wunderbaren Erfahrungen mit dieser dankbaren, aber auch besonderen Pflanze berichten.

Calla Pflanze

Auch das gehört zur Natur der Calla – eine weiße Spinne nutzt die Blüte zur Tarnung.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Calla – ein Name, verschiedene Pflanzen?

Botaniker weltweit verwenden die systematisch vergebenen botanischen Namen, um eine Pflanze eindeutig zuzuordnen. Zwar gelingt das nicht immer ganz so eindeutig -wie der Fall der Brugmansia Engelstrompeten zeigt-, die Zuverlässigkeit der botanischen Nomenklatur ist aber dennoch unbestritten. Ganz anders dagegen läuft es bei den so genannten „Trivialnamen“. Das sind die Namen der Pflanzen in den jeweiligen Landessprachen, die sehr unterschiedlich und damit uneindeutig sind. Ähnlich verhält es sich mit der Calla.

Unter diesem Namen werden die Pflanzen der Gattung Zantedeschia gesammelt, gleichzeitig ist „Calla“ aber auch eine eigenständige Gattung. Die heimische Gattung Calla wird auch als Schlangenwurz und Schlangenkraut bezeichnet. Die Form der Blüte ist der der Zantedeschia Calla Pflanze durchaus ähnlich, aber eben nur ähnlich. Gemeinsam ist beiden Gattung zudem die Zugehörigkeit zur Familie der Aaronstabgewächse. Das erkennt man am markantem Aufbau der Blüte, bei der ein elegant geschwungenes Hochblatt, die Spatha, einen stabförmigen Kolben mit dem Pollen umschließt.

Calla Pflanze

Eine der zahlreichen Zantedeschiaarten

Calla oder Zantedeschia

In diesem Beitrag beziehe ich mich auf die Calla-Art Zantedeschia aethiopica, die besonders schöne Blüten und Blätter hat. Sie ist außerdem pflegeleicht und bereitet sehr viel Freude. Diese Calla stammt -wie der botanische Name sehr deutlich macht- aus dem südöstlichen Afrika. Dort wächst sie in Flussniederungen und Sumpfgebieten. Sie kommt also mit „nassen Füßen“ gut zurecht. Die Calla Pflanze bildet bereits früh im Frühjahr wunderschöne Knospen und Blüten. Diese sehen zunächst wie ein Blatttrieb aus. Je mehr sich dieser aber entrollt, umso mehr färbt er sich weiß. In einem frühen Stadium sieht die sich öffnende Blüte aus wie ein Sektglas. Später öffnet sich das Hochblatt dann vollständig und erscheint als elegantes weit gespanntes Blütenkleid. In der Mitte ist der gelbe Kolben mit dem grobkörnigen Pollen das Zentrum der Blüte.

Calla Pflanze

Hier öffnet sich die Calla Blüte wie ein Sektglas.

Blüten, Blätter und Rhizome

Die breiten, herzförmigen Blätter sind die perfekte Kulisse für die Blütenpracht der Calla Pflanze. Die Blätter werden ca. 50 bis 80 cm lang und wachsen an den Enden von fleischigen Stielen. Wenn sie gelb werden, kann man sie problemlos abschneiden. Die Calla – Zantedeschia aethiopica wächst aus Rhizomen, sollte aber als Kübelpflanze im Winter in der Erde bleiben. Wenn sich aber die Zahl der Blätter einmal verringert hat, kann man darauf bauen, dass bei Wärme und Sonne im Frühjahr neue Blätter erscheinen. Voraussetzung ist natürlich die richtige Pflege für die Calla.

Calla Pfalnze

Viele Blüten in edlem Weiß – so sehen gut gepflegte „Callen“ aus.

Perfekte Pflege für edle, weiße Blüten

Die Calla sollte als nicht winterharte Pflanze im Kübel gehalten werden. Sie lässt sich gut überwintern und im Frühjahr, Sommer und Herbst gut pflegen.

Der ideale Calla Standort

Jede gute Calla Pflege beginnt mit dem richtigen Standort. Dieser ist bei der Calla nicht ganz so anspruchsvoll wie bei manch anderen blühenden Kübelpflanzen. Natürlich braucht die Calla Sonne, sie kommt aber auch mit Halbschatten zurecht. Insofern ist sie eine gute Füllpflanze für die mediterrane Terrasse. Dort wo andere empfindliche Kübelpflanzen die volle Sonne brauchen, können die Calla Pflanzen im benachbarten Halbschatten stehen.

Das Gießen bei der Calla

Auf der einen Seite ist die Calla recht leicht zu gießen. Bedenken muss man aber die Regenperioden in ihrer afrikanischen Heimat, an die sich angepasst hat. Das bedeutet, dass die Calla im Frühjahr in der Blüte -der Regenzeit- viel Wasser braucht. Dagegen kommt sie nach der Blüte im Sommer, Herbst und Winter mit weniger Wasser aus. Ich gieße die Calla in der Blütezeit mit Hilfe einer Unterschale. Wenn die Blüte abgeschlossen ist, entferne ich die Unterschale. Auf diese Weise wird die Calla Erde trockener; Wasser braucht sie trotzdem regelmäßig. Allerdings gieße ich dann nur noch alle zwei bis drei Tage. In der Blütezeit dagegen wird die Unterschale täglich mit Wasser gefüllt. 

Calla Pflanze

Besonders schön sieht der Übergang vom grünen Stengel zur weißen Blüte aus.

Gießen kann man die Calla mit Regen- oder Leitungswasser. Sie ist nicht besonders empfindlich. Der ideale Gießzeitpunkt ist am frühen Morgen. Wenn ihr früh gießt, hat die Pflanze während des Tages genügend Wasser für die Verdunstung.

Wie man die Calla Pflanze düngen muss

Die Düngung bei der Calla sollte dem Gießen folgen. Ihr müsst also in der Blütezeit regelmäßig, d.h. einmal in der Woche düngen. Nach der Blüte, die meistens im Juli endet, könnt ihr die Düngung auf den 2-Wochen-Rhythmus reduzieren. Ab September könnt ihr sie komplett einstellen. Die Dosierung sollte sich stets an den Angaben des Herstellers orientieren.

Calla Pflanze

Eine angemessene Düngung hält das Laub schön grün.

Da bei Kübelpflanzen mit kurzen Wachstumszyklen Nährstoffe zur rechten Zeit an der rechten Stelle sein müssen, empfiehlt sich ein mineralischer Dünger. Dieser wird mit dem Gießwasser verabreicht, wo sich der Dünger in Pulverform schnell auflöst. Die Nährstoffkombination N-P-K, die für Stickstoff-Phosphat-Kalium steht, ist nahezu ausgeglichen. Günstig ist ein Verhältnis von 10-15-10. Hinzu kommen Spurenelemente wie Magnesium, Zink, Kupfer, Eisen, Bor, Mangan und Molybdän. Einer Überdüngung solltet ihr vorbeugen, indem ihr nur düngt, wenn ihr auch gießt. Außerdem ist ein regelmäßiges Umtopfen ein Mittel gegen zuviel Nährsalzkonzentration in der Erde.

Das Umtopfen der Calla Pflanze

Meine Calla Pflanzen topfe ich alle 2, spätestens alle drei Jahre um. Dazu verwende ich einen Topf, der ca. 4 cm größer ist als der bisherige. Die Erde besteht aus Pflanzerde, Quarzsand und Schotter oder kleinschrötigem Kies. Der neue Topf braucht wie sein Vorgänger unbedingt ein Abflussloch. Dieses bedeckt ihr mit einer gebogenen Scherbe. Diese sorgt dafür, dass das Loch nicht mit Erde verstopft wird. Dann füllt ihr eine Mischung aus Erde und reichlich Schotter in den unteren Teil des Topfes. Anschließend nehmt ihr den Wurzelballen aus dem alten Topf heraus. Meist ist er gut durchwurzelt. Die Wurzeln lockert ihr ein wenig auf und setzt den Ballen dann in den neuen Topf ein. Schließlich füllt ihr die Hohlräume mit einem lockeren Erde- Sand-Gemisch auf und drückt die Erde fest an. Ganz zum Schluss gießt ihr den neuen Topf ordentlich an. Der beste Zeitpunkt für das Umtopfen ist das frühe Frühjahr, also Anfang März und vor der Blüte.

Calla Pflanze

Die Fläche der Callablüte ist recht groß.

Der Schnitt bei der Calla

Die Calla verholzt nicht, deshalb ist der Schnitt sehr einfach. Es werden verblühte Blüten sowie gelb gewordene Blätter entfernt. Sonstige Schnitte sind nicht nötig und sinnvoll. Gesundes Laub sollte unbedingt erhalten bleiben. Dieses Laub ist das „Kraftwerk“ der Pflanze, denn grüne Blätter versorgen sie mit Energie.

Die Überwinterung der Calla Zantedeschia

Die Calla ist eine robuste Pflanze mit herrlichen Blüten. Allerdings ist sie nicht frosthart und muss daher im Winter vor Frost geschützt werden. Am besten gelingt das in einem kühlen und hellen Winterquartier. Ich habe ein solches Winterquartier in meiner Garage eingerichtet. Dort liegt die Temperatur bei ca. 5° C. Eine 50 Watt Leuchtstoffröhre mit pflanzenspezifischem, violetten Licht versorgt meine vier Calla Pflanzen mit ausreichend Lichtenergie.

Schädlingsprobleme und Pflegebedarf gibt es nicht. Einmal in Monat oder noch seltener wird die Calla mit etwas Wasser bedacht. Auch eine Düngung ist nicht sinnvoll und nötig. Die Überwinterungszeit endet im April, wenn es frostfrei ist. Dann startet auch schnell die wunderbare Blüte der Calla.

Die Calla kaufen

Die Calla könnt ihr entweder als Blumenzwiebel oder als ausgetriebene Pflanze bzw. Staude kaufen. Ich würde euch den Kauf der Staude empfehlen. Nicht immer gelingt es, Zwiebeln zu einem guten Wachstum zu bringen. Die Calla Rhizome bleiben während der Überwinterung ohnehin in der Erde. Dann kann man gleich eine komplette Pflanze anschaffen.

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

SV 1115

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist.