Baumfarn Dicksonia antarctican – pflegeleichte Urzeitpflanze

15. Januar 2018

Der Baumfarn Dicksonia antarctica ist eine spannende Kübel- und Wintergartenpflanze mit einer langen Geschichte. Auch wenn der botanische Name Dicksonia antarctica Hoffnung auf Winterhärte macht, muss Dicksonia doch im Winter geschützt werden. In diesem Beitrag erfahrt ihr Wissenswertes sowie Pflege- und Überwinterungstipps. 

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Dicksonia antarctica

Mit jeder Generation neuer Blätter wächst der Stamm der Dicksonia.

Wissenswertes zu Dicksonia antarctica

Um die Ursprünge der Baumfarne zu finden, muss man weit in die Erdgeschichte zurückgehen. Baumfarne gehören zu den „Dinosauriern“ der Pflanzenwelt. Zusammen mit den vierbeinigen Dinosauriern beherrschten sie die Erdzeitalter Trias und Jura. Die ältesten fossilen Funde der Baumfarne gehen damit auf eine Zeit von vor 144 Mio. Jahren zurück. Insofern ist es keine Überraschung, dass Baumfarne zu den eher wenig entwickelten Pflanzen gehören, die aber dennoch sehr dekorativ und interessant sind. Auch wenn Cyatheales, so die botanische Bezeichnung für Baumfarne, gelegentlich mit Palmen verwechselt werden, gehören sie tatsächlich zu den Farnen. Damit sind sie sogenannte Gefäßsporenpflanzen, die keine Blüten bilden sondern sich über Sporen fortpflanzen. 

Dicksonia antarctica

Die breit gefächerten Palmwedel sind das Markenzeichen von Dicksonia antarctica.

Das Hauptverbreitungsgebiet von Dicksonia antarctica liegt in Australien und der Nachbarinsel Tasmanien. Dort wachsen die Urzeitpflanzen in küstennahen Bergwäldern, die aufgrund von Steigungsregen laufend feucht bleiben. Da Baumfarne schon früh als exotische Zierpflanzen von dort etwa nach England exportiert wurden aber leider langsam wachsen, kam es zu einem nennenswerten Raubbau. Diesem wird heute durch Schutzmaßnahmen vorgebeugt, der den Bestand in Australien erhalten soll. 

Wuchs, Blätter und Stamm

Wer eine Dicksonia antarctica hält, muss also keine Angst vor unkontrolliertem Wachstum haben. Die Pflanzen haben nur einen Stammzuwachs von 2,5 bis 5 cm jährlich. Da sie aber sehr langlebig sind, werden sie in ihrer natürlichen Heimat mehrere Meter hoch. Hierzulande ist die Vegetation durch kühle Temperaturen im Winter zusätzlich eingeschränkt, so dass der jährliche Zuwachs geringer bleibt.

Dicksonia antarctica

Ein Baumfarnaustrieb entrollt sich.

Ohnehin ist der rot behaarte Stamm kein Stamm im üblichen Sinn sondern vielmehr die aufeinandergeschichten Blattbasen. Diese wachsen in Spiralen und verfilzen sich mit Luftwurzeln und stacheligen Haaren. Die Blätter bilden breite und elegant wirkende Wedelkronen aus Farnblätter. Diese rollen sich auch farmtypisch aus, was einen sehr schönen geometrisch-gleichmäßigen Eindruck macht. Im ausgebreiteten Zustand können die Wedel recht breit sein. Sie sind ledrig und dreifach gefiedert. Ihre Oberfläche ist von gelben Nerven durchzogen, die kreuz und quer wachsen. 

Die Pflege der Baumfarne

Der Vorteil einer einfach strukturierten Pflanze wie dem Baumfarn ist, dass er keine besonderen Anforderungen besitzt. Allerdings darf als wesentliche Eigenschaft bei Dicksonia antarctica nicht vergessen werden, dass die Pflanzen nicht winterhart sind. Sie wird also in der Regel als Kübelpflanze gehalten oder dauerhaft in einem Wintergarten ausgepflanzt. 

Dicksonia antarctica

Aus dem filzigen „Stamm“ wachsen laufend neue Farnpalmwedel nach.

Der Standort

Die Dicksonia kann ganzjährig in einem kühlen bis kalten Gewächshaus oder Wintergarten wachsen. So findet man sie auch in vielen Botanischen Gärten so etwa dem Palmengarten Frankfurt. Dessen Antarktis-Gewächshaus seht ihr auf dem ersten Bild oben. Die Temperaturen sollten im Sommer um die 18° C sein, im Winter reichen 8 bis 12° C. Im Im Frühjahr oder auch später im Sommer kann der Baumfarn auch nach draußen gestellt werden. Da er mit einem schattigen Standort am glücklichsten ist, nimmt er keiner sonnenliebenden Kübelpflanze wie etwa Zitruspflanzen einen Platz an der Sonne weg.

Dicksonia antarctia

Baumfarne gedeihen am Besten an schattigen Plätzen.

Gießen und Düngen

Auch beim Gießen ist Dicksonia antarctica anspruchslos. Baumfarne müsst ihr gleichmäßig feucht halten, dürfen aber nicht nass oder gar staunass sein. Als Wasser solltet ihr kalkarmes Wasser verwenden. Der ideale Zeitpunkt für das Gießen ist der Morgen, da dann Temperatur der Pflanze und des Wassers ähnlich sind.

Gedüngt werden Baumfarne nur in der Wachstumszeit, wenn sich neue Wedel bilden. Der Zeitraum ist ca. April bis September. Allerdings ist der Düngerhythmus deutlich länger als bei anderen Kübelpflanzen. Nur ca. alle vier Wochen benötigt Dicksonia Nachschub an Nährstoffen. Der Dünger kann ein Flüssigdünger sein, der allerdings einen geringen Phosphatanteil hat und den ihr beim Gießen verabreicht. 

Erde und Umtopfen

Die Erde für Dicksonia antarctica sollte leicht sauer sein, ähnlich wie etwa bei der Kamelie. Ihr könnt also etwa Rhododendronerde verwenden, um ein passendes Milieu zu bilden. Man kann aber auch ein eigenes Erdgemisch wählen, um den Baumfarn umzutopfen. Dazu könnt ihr humose Gartenerde, Mistbeeterde, Nadelerde und gröberes Material wie etwa Rindenmulch mischen. Aufgrund des langsamen Zuwachs ist ein Umtopfen deutlich weniger häufig fällig als etwa bei anderen Kübelpflanzen. 

Dicksonia antarctica

Wenn das Sonnenlicht durch das helle Laub fällt, sind der Baumfarn am Besten aus.

Dicksonia überwintern

Im Winter ändert sich an der Pflege und Unterbringung nicht allzu viel. Allerdings müsst ihr den Baumfarn natürlich vor Frost schützen. Ideal ist eine Überwinterungstemperatur zwischen 8° und 12° C. Nicht unterschätzt werden darf der Bedarf an Luftfeuchtigkeit. Dicksonia antarctica gedeiht am Besten in einem eher kühlen und feuchten Raumklima. Um das zu erreichen, könnt ihr die Wedel alle paar Tage mit einem Wasserbesprüher befeuchten. Auch hier solltet ihr kalkarmes Wasser verwenden. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist. 

Stellt hier eure Fragen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.