Bananenstauden pflanzen – fruchtige Exotik für jeden Garten

30. Mai 2018

Wer auf die abenteuerlich erscheinende Idee kommt, Bananenstauden pflanzen und Bananen ernten zu wollen, findet erstaunlich viele Möglichkeiten. Diese möchte ich euch in diesem Beitrag vorstellen und zeigen, wie man auch hierzulande -mit Glück- Bananen ernten kann. 

Bananenstauden pflanzen

Bananen wachsen auch hierzulande recht gut, wie dieses Beispiel aus dem Frankfurter Palmengarten zeigt.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Wissenswertes zu den Bananen

Bananen sind nicht nur ein populäres Obst sondern auch faszinierende Pflanzen. Obwohl bestimmte Arten in ihren heimischen Regionen bis zu 15 Meter hoch werden können, sind es keineswegs Bäume sondern Stauden, die Scheinstämme bilden. „Motor“ der Bananenvegetation ist der dicke Wurzelstock, den ihr hierzulande insbesondere im Winter schützen müsst. Aus ihm vollzieht sich im Frühjahr die „Wiederauferstehung“ der Banane, wenn sich im Herbst und Winter das Laub zurückgebildet hatte.

Bananenstauden pflanzen

Noch ist das Blatt dieser Bananenstaude ordentlich aufgerollt.

Spektakulär ist die Blüte und auch der Blütenstand, die allerdings in unsere Breiten etwas bescheidener ausfallen. Entscheidend ist die Länge der Vegetationszeit, wenn man hierzulande Bananenstauden pflanzen und Bananen ernten will. 

Bananenstauden pflanzen

Eine beeindruckende Erscheinung ist die Bananenblüte.

Arten und Winterhärte

Die Bananenarten gehören zur Gattung Musa, die in den Tropen und Subtropen heimisch sind. Unter den Bananenarten gibt es glücklicher Weise auch solche, die bedingt winterhart sind und klein bleiben. Wenn ihr Bananenstauden pflanzen wollt, könnt ihr die Banane hierzulande sowohl als Wintergartenpflanze, als Kübelpflanze mit Winterquartier und sogar in milden Regionen -z.B. in Flusstälern- als Freilandpflanze kultivieren.  

Bananenstauden pflanzen

Ausgepflanzte Bananenstauden, die ich an der Mosel gesehen habe. In Flußtälern liefert das Wasser Wärme, die helfen, exotische Pflanzen zu kultivieren.

Bananenstauden pflanzen – so wird’s gemacht

Es ist schon etwas Besonderes, eine Bananenpflanze im Garten oder auf Balkon oder Terrasse zu haben. Entsprechend lohnt sich auch der etwas größere Aufwand, wenn man Bananenstauden pflanzen will. Haltet euch am Besten an folgende Empfehlungen, dann dürftet ihr viel Freude mit euren Bananen haben. 

Bananenstauden pflanzen

Blüte der Faserbanane Musa textilis

Auswahl der Bananenpflanze

Der Pflanzerfolg beginnt mit der Auswahl der passenden Pflanze. Es dürfte klar sein, dass die Kulturbananen -Musa x paradisica-, denen wir die Bananen im Supemarkt verdanken, nicht passend sind. Glücklicher Weise gibt es mit der Japanischen Faserbanane, die botanisch Musa basjoo heißt, eine bedingt winterharte Alternative. Diese Banane könnt ihr in milden Regionen und an geschützten Stellen mit Winterschutz auspflanzen. Alternativ bzw. in den wintermildesten Regionen wie dem Niederrhein eignet sich die Musa acuminata, die auch M. cavindishii und M. zebrina genannt wird. Sie wird bis zu 2,50 Meter hoch und hat ein besonders schönes Blatt. Bei der Auswahl eurer Bananenpflanze solltet ihr euch an eine versierte Baumschule oder Pflanzenversand wenden. Ungenau Angaben oder Etikettierung mit nur wenigen Informationen solltet ihr meiden. 

Bananenstauden pflanzen

Auch im Kübel machen sich Bananenpflanzen ausgesprochen gut.

Kübel oder Freiland

Sicherlich eine der schwierigsten Fragen, wenn man Bananenstauden pflanzen will, ist die Frage nach Kübel- oder Freilandhaltung. Freilandhaltung ist in milden Regionen und an sehr geschützten Standorten möglich. Hilfreich ist es natürlich sehr, wenn in der Nachbarschaft oder in der Region Bananen draußen wachsen. Ich habe Freiland-Bananen etwa 

gesehen. Küsten- oder Flussnähe ist also ein positiver Faktor und natürlich milde Winter. Wer unsicher ist, ob der eigene Standort mild genug ist, kann auch zunächst die Bananenstauden in den Kübel pflanzen und das „Bananenklima testen“. Eine einfache Regel für die Bananenkultur solltet ihr nicht vergessen: Je wärmer es ist, desto besser wächst die Banane. 

Bananenstauden pflanzen

Bananenstauden im herbstlichen Botanischen Garten von Meise bei Brüssel.

Die richtige Pflanzung der Bananen

Bananenstauden sind in der Pflege und Pflanzung nicht kompliziert. Sie benötigen eine nährstoffreiche und mittelschwere Erde, die auch Feuchtigkeit speichert. Hintergrund ist der hohe Wasserbedarf, der aufgrund der großflächigen Blätter entsteht. Diese sorgen für viel Verdunstung und damit vegetativen Umsatz. 

Sowohl das Pflanzloch im Freien als auch der Kübel für die Bananenstauden muss groß genug gewählt werden. Eine Banane ist kein Stiefmütterchen sondern wird wahrscheinlich schon bald zu den größten Pflanzen im Garten und auf der Terrasse zählen. Das Pflanzloch sollte also ca. doppelt so breit und 1,5 mal so tief ausgehoben werden, wie der Ballen breit und hoch ist. Der Kübel muss nicht ganz so breit dimensioniert werden, hier reicht es, wenn der neue Kübel im Schnitt 20 cm mehr Durchmesser als der Ballen hat.

Bananenstauden pflanzen

Mini-Bananen und eine neue Blüte

Auch wenn Bananen vergleichsweise viel Wasser benötigen, brauchen Pflanzloch und Topf eine gute Drainage. Der Topf braucht natürlich ein oder mehrere Abflusslöcher. Zur Drainage kann auch etwas Granulat, Schotter oder Poroton unterhalb des Ballens eingesetzt werden. Nach dem Einsetzen des Ballens wird Pflanzloch oder Topf mit Erde aufgefüllt, die dann fest angedrückt oder fest gestampft wird. Danach wird kräftig angegossen. Beim Kübel sollte man diesen erst auf seinen Platz stellen, bevor man gießt, damit man das Wasser nicht mitschleppen muss.

Bananenstauden pflanzen

Bei der Überwinterung in einem Winterquartier -wie hier einer Orangerie- bleiben die Blätter erhalten.

Die Überwinterung

Wenn man Bananenstauden pflanzen will, muss man die Bananen nach der Pflanzung auch ordentlich gießen. Im Frühjahr bei Wärme und Sonne wird sie austreiben und mit Glück später blühen. Doch irgendwann naht der Winter, in dem die Banane vor Frost geschützt werden muss. In kälteren Regionen sollte man die Banane in ein kühl bis mild temperiertes Winterquartier stellen. Dort, wo die Bananenstauden Pflanzen im Freiland gedeihen, muss ein etwas aufwändiger Frostschutz für die eingepflanzten Bananenstauden konstruiert werden.

Bananenstauden pflanzen

Als Winterschutz wird ein Gatter um die Bananenstauden (s. hinten rechts) gesetzt.

Um den Wurzelstock vor Frost zu schützen, wird ein Gatter oder Zaun um die Bananenpflanzen gesetzt. Dann werden im späteren Herbst die Blätter auf halber Höhe abgeschnitten, so dass sie etwas unterhalb der Gatterhöhe sind. Dann füllt ihr das Gatter mit dämmenden Material vorsichtig auf. Dämmendes Material können Laub, Stroh und Reisig sein. Der Wurzelstock muss komplett eingepackt sein, damit von keiner Seite Frost an die Wurzeln gelangt. Im Frühjahr könnt ihr den Schutz entfernen, wenn der Frost vorbei ist.

Bananenstauden pflanzen

So üppig wachsen Bananen nur im tropischen Gewächshaus oder in den Tropen selbst.

Literatur: Christoph und Maria Köchel – Kübelpflanzen: Der Traum vom Süden, München 2003

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist. 

Fragen & Antworten zum Thema
„Bananenstauden pflanzen – fruchtige Exotik für jeden Garten“

  1. Hallo
    Auf meiner Terasse in Südspanien habe ich Kakteen in Kübeln gepflanzt.
    in den Dorfgärten sind immer Kakten gepflanzt
    die Temperaturen können im Winter nachts schon mal 2° bis 3° + haben.
    Entgegen der Lehrmeinungen wachsen meine Kakteen gerade im Winter und haben im Sommer eine Wachstumspausse.
    ich denke es gibt auch genügend ,,winterharte,, Kakteen für den Mediteranen Garten in Deutschland, sie sehen gut aus, sind pflegeleicht, gehören ebenso dazu und sollten auchmal erwähnung finden.
    M f G
    A. Stumpf

    • Hallo Herr Stumpf,
      vielen Dank für die nette Nachricht und den guten Tipp. Ich nehme das gerne auf. Vor einiger Zeit habe ich in Nordhessen sogar einen Feigenkaktus draußen gesehen. Das ist doch schon einmal ein Anfang 😉
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

Stellt hier eure Fragen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.