Streptosolen jamesonii Marmeladenbusch

Der Marmeladenbusch Streptosolen jamesonii – Blütenpracht aus den Anden

Der Marmeladenbusch Streptosolen jamesonii ist ein wunderschöner Blütenstrauch, der einmal mehr die Schönheit der südamerikanischen Flora unterstreicht. Die Pflege ist nicht kompliziert und lohnt sich -gemessen an der Blütenfülle- auf jeden Fall. Wie ihr die Streptosolen jamesonii pflanzen und pflegen müsst, berichte ich in diesem Kübelpflanzen-Portrait. 

Streptosolen jamesonii

Eine dichte Krone aus leuchtenden Blüten und kleinen Blättchen machen die Attraktivität des Marmeladenbuschs aus.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Wissenswertes zu Streptosolen jamesonii

Der Marmeladenbusch gehört zu den eher unbekannten Kübelschönheiten. Vielleicht hat das mit der etwas verwirrenden Namensgebung zu tun. Die Pflanze ist eben nicht nur als Marmeladenbusch, sondern auch als Kanarenblümchen oder als Drehkrone bekannt. Auch der Botanische Name Streptosolen jamesonii ist nicht unbedingt eingängig. 

Streptosolen jamesonii

Besonders hell leuchten die gelb-orangefarbenen Blüten beim Marmeladenbusch

Die Pflanze stammt aus Kolumbien, Peru und Ecudaor und wächst dort in Höhenlagen bis zu 2.000 Metern. Tropische Höhenlagen als Herkunftsstandort bedeuteten immer einen gewissen Vorteil für die Kultur hierzulande. Die Pflanze ist nämlich auch an geringere Temperaturen angepasst. Kehrseite der Medaille ist, dass eine spürbare Tag-Nacht-Absenkung für die Blütenbildung erforderlich ist. Dass diese aber an vielen Standorten gegeben ist, zeigt die Verbreitung von Streptosolen jamesonii im Mittelmeerraum oder auf den Kanaren. Hierzulande findet man die Pflanze eher seltener und nur in Spezialgärtnereien, wo man Streptosolen jamesonii kaufen kann. 

Streptosolen jamesonii

Üppige Blatt-Blütenwolken lassen sich beim Marmeladenbusch mit einem Klettergerüst leicht herausbilden.

Botanik, Wuchs und Blüte

Kenner der Andenflora mag nicht überraschen, dass der Marmeladenbusch zu den Nachtschattengewächsen gehört – obwohl man es ihm nicht unbedingt ansieht. Die Art S. jamesonii ist zugleich die einzige ihrer Gattung, was natürlich die Exklusivität der Pflanze unterstreicht. Unterstrichen werden muss auch, dass der Marmeladenbusch trotz der Höhenherkunft nicht winterhart ist. Er wird also hierzulande als Kübelkletterstrauch gehalten. Kletterstrauch deshalb, da er sich in Ranken fortentwickelt, die aber eine verholzte kompakte Basis haben. 

Streptosolen jamesonii

Kleine filigrane Blättchen unterstreichen den Charakter des Marmeladenbuschs.

Die Pflanze ist dicht belaubt und auch die überwiegend endständig wachsenden Blüten erscheinen in üppig-dichten Dolden. Die Äste verzweigen vielfach, so dass man die nicht ganz so langen Ranken mit Hilfe eines Klettergerüsts gut zu einer schönen dichten Krone formen kann. Voraussetzung für diesen schönen Wuchs ist aber natürlich, dass der Marmeladenbusch die passende Pflege erhält. 

So gelingt die Streptosolen Pflege

Die Mameladenbusch Pflege ist typisch für eine tropische Pflanze, die sich an ihren Ursprungsstandorten an intensive Sonneneinstrahlung und Höhenlagen angepasst hat. Sehr viel hängt also vom Standort ab. 

Der passende Standort für den Marmeladenbusch

Grundsätzlich kann der Marmeladenbusch im Sommer draußen stehen. Im Winter kommt er mit einem mild-temperierten hellen Winterquartier zurecht. Das Winterquartier sollte Temperaturen um 12° oder 15° bieten. Eine ganz kühle Überwinterung wie etwa bei Zitruspflanzen verträgt die Pflanze weniger gut. Der Sommerstandort muss vollsonnig sein, denn die Pflanze benötigt viel direktes Sonnenlicht. Sie benötigt aber auch einen deutlichen Unterschied zwischen Tag- und Nachttemperaturen, sonst blüht Streptosolen nicht. Insofern sind kühle Frühjahrsnächte draußen günstig, wenn es dagegen tagsüber wärmer wird. Man sollte Streptosolen jamesonii also nicht zu spät rausstellen. Wer das Glück hat, ein Gewächshaus oder einen Wintergarten zu besitzen, kann und sollte den Marmeladenbusch dort schon im frühen Frühjahr ins Licht stellen, damit die Vegetation möglichst früh beginnt.

Streptosolen jamesonii

Um eine solche üppige Blüte beim Marmeladenbusch genießen zu können, muss man für unterschiedliche Tag- und Nachttemperaturen sorgen.

Gießen und düngen

Im Sommer braucht der Marmeladenbusch regelmäßig Wasser, sollte aber nur in Maßen gegossen werden. Der Wasserbedarf ist vergleichbar zur Kreuzblume oder zum Hibiskus, die sich ebenfalls für eine beständige, aber nicht übertriebenen Wassergabe mit Blüten bedanken. Damit ihr weder zu viel noch zu wenig gießt, empfiehlt sich der Einsatz eines Feuchtigkeitsmessers*. Der Nährstoffbedarf ist -untypisch für einen Nachtschatten-Verwandten- nicht ganz so üppig, dass 14tägige Düngung mit einem Kübelpflanzendünger ausreichen dürfte. 

Umtopfen und Schneiden

Nach dem Kauf und alle 2 bis 3 Jahre sollte man Streptosolen jamesonii mit neuer Erde versorgen. Diese muss sowohl nährstoffhaltig und wasserspeichernd, aber auch durchlässig sein. Eine solche Mischerde bekommt ihr, wenn ihr unter eine übliche torffreie Pflanzerde etwas Sand und Drainagematerial mischt. Das Mischungsverhältnis von Pflanzerde, Drainage und Sand sollte 60:30:10 sein. 

Um eine gute Verzweigung und alljährlich schöne Blüten zu erreichen, muss der Marmeladenbusch regelmäßig gestutzt werden. Das gilt gerade für junge, noch kleine Pflanzen. Bei älteren Exemplaren sollten im frühen Frühjahr ältere, schwache und abgestorbene Triebe gestutzt oder ganz abgeschnitten werden, damit die Pflanze kräftig wieder austreibt. 

Den Marmeladenbusch überwintern

Wer einen Streptosolen kaufen möchte, sollte sich vorher Gedanken über die Überwinterung machen. Wie oben bereits beschrieben, muss er von ca. Oktober bis März ins Winterquartier. Ideal ist ein mild temperiertes Überwinterungsquartier, ein beheiztes Gewächshaus oder ein nicht ganz so warme Stelle im Haus. Reicht dort das Licht nicht aus, lässt sich auch eine Energie-Pflanzenlampe* oder LED-Pflanzenlampe* einsetzen. Die Überwinterung dauert dann bis April oder -wenn es länger kalt bleibt- bis Mai. Im Winterquartier solltet ihr auf Blattläuse achten, die sich bei der wärmeren Überwinterung ausbreiten können. Die Pflanze braucht nur wenig Wasser, sollte aber nicht völlig austrocknen. Dünger müsst ihr nicht verabreichen. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Literatur:

Rob Herwig – das praktische Handbuch der Zimmerpflanzen, München 1987 

Wolfgang Kawollek: Pflanzen für den Wintergarten, Stuttgart 2005


Orchideenbaum

Der Orchideenbaum – die wunderbare Blütenpracht der tropischen Bauhinie

Der Orchideenbaum verspricht schon in seinem Namen eine außergewöhnliche Blüte und wird diesem Versprechen auch gerecht.   Wie ihr die Bauhinie – so der botanische Name- richtig pflanzen und pflegen müsst und ob der Orchideenbaum winterhart ist, dass erfahrt ihr in diesem Pflanzenportrait. 

Orchideenbaum

Der Orchideenbaum wächst in langen, leichten Ästen, die aber beliebig gekürzt werden können.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Was Ihr über den Orchideenbaum wissen solltet

Damit die Pflege des Orchideenbaums gelingt, ist es wichtig etwas zur Herkunft und zu den Verwandtschaftsverhältnissen zu erfahren.

Die Botanik

Botanisch haben wir es beim Orchideenbaum mit der Bauhinia zu tun, die in ca. 250 bis 300 Arten in den gesamten Tropen vorkommt. Da die Blüten der Bauhinie, wie der Baum auch synonym genannt wird, an Orchideenblüten erinnern sollen, hat sie den wunderbaren deutschen (und auch englischen) Trivialnamen erhalten, der die Verbindung zu Orchideen herstellt. Ein weiter verbreiteter Name ist Schmetterlings-Bauhinie oder im Englischen Butterfly Tree, der der Spannweite der Blüten Rechnung trägt. Unter den Arten sind vor allem die violette Bauhinia purpurea und die bunte Bauhinia variegata. Daneben spielt auch noch Bauhinia punctata eine Rolle, bei der -ihr ahnt es- die Blätter fein gepunktet sind. Auf den Fotos seht ihr dagegen die rote Bauhinia galpinii, die deutlich kleiner ist. Sie wird auch als Zwerg-Orchideenbaum bezeichnet. 

Orchideenbaum

Auch für Bienen und Wespen hat die Bauhinie etwas zu bieten.

Der Wuchs

Der Orchideen- oder Schmetterlingsbaum wächst als ausladender Kübelstrauch, der aber nahezu beliebig durch Schnitt in Form gebracht werden kann. Die Hauptattraktion sind natürlich die handtellergroßen Blüten, die -je nach Phantasie- eben an Schmetterlinge oder Orchideen erinnern. Sie wachsen am Ende oder in den Blattachsen der Zweige und werden so groß wie Handteller. Aber auch die Blätter sind etwas Besonders: Sie sind zweilappig, dh. dass sie aus zwei Blättchen bestehen, die in der Mitte gefaltet sind. Die Blätter werden im späten Winter abgeworfen, so dass im mittleren Frühjahr ein Neuaustrieb erfolgt. Bei spätem Neuaustrieb erfolgt dieser zusammen mit der Blüte. 

Orchideenbaum

Die zweilappigen Blätter des Orchideenbaums

Die Pflege der Bauhinie

Bei der tropischen Herkunft kann nicht behauptet werden, dass der Orchideenbaum winterhart wäre. Er ist also eine klassische Kübel- und Wintergartenpflanze. Daher ist nicht nur der Sommer-, sondern auch der Winterstandort entscheidend. 

Der ideale Standort

Wärme ist bei der Bauhinie wichtiger als Sonne. Das bedeutet nicht, dass sie im Schatten wächst, aber mit einem sonnigen Halbschatten kommt sie besser zurecht, als mit durchgehend trockenen Hitze. Das hängt mit ihrem Feuchtigkeitsbedarf zusammen, den wir im nächsten Abschnitt besprechen. Der Winterstandort, an dem die Überwinterung erfolgt, ist eher mild temperiert als kühl. Das bedeutet, dass der Orchideenbaum mit 12° C deutlich besser zurecht kommt, als mit 5° C. Ausnahmen bilden B. punctata und B. accuminata, B. galpinii braucht aber auch 12° C. Der Standort sollte wegen des späten Laubabwurfs hell sein. 

Orchideenbaum

Die handtellergroßen Blüten des Orchideenbaums erscheinen mit jungem Laub im mittleren bis späten Frühjahr. 

Gießen und Düngen

Als Vertreter der Tropen braucht die Bauhinie in der Vegetationszeit von Mai bis August oder einem spätsommerlichen September regelmäßige und ausreichende Wassergaben. Die Erde sollte nicht dauerhaft nass sein -schließlich ist der Schmetterlingsstrauch keine Wasserpflanze- aber moderat feucht gehalten werden. Im Feuchtigkeitsbedarf ähnelt der Busch also dem tropischen Hibiskus oder der Kreuzblume. Ebenfalls besteht bei der im Kübel gehaltenen Pflanze ein regelmäßiger Nährstoffbedarf. Diesen könnt ihr mit einem Blüh- oder Kübelpflanzendünger gut decken. 

Orchideenbaum

Im Spätsommer neigt sich die Blütenpracht der Bauhinie dem Ende zu.

Schneiden und Umtopfen

Die Bauhinie ist schnittfreudig, allerdings sollte man unbedingt den richtigen Zeitpunkt abpassen. Der Schnitt sollte nicht -wie sonst häufig üblich- im frühen Frühjahr, sondern im Herbst nach der Blüte erfolgen. So ist gewährleistet, dass im nächsten Frühjahr wieder neue Blüten erscheinen. 

Bei der Erde hat die Pflanze keine besonderen Ansprüche. Wie bei jeder Kübelpflanze müsst ihr natürlich für Wasserabfluss und Durchlässigkeit sorgen. Allerdings sollte die Erde viele Nährstoffe und die Kapazität, Wasser zu speichern besitzen. Eine normale Pflanzerde, die aber torffrei sein sollte, erfüllt diesen Zweck. 

Orchideenbaum

Typisch für den Orchideenbaum sind die endständigen Blüten.

Den Orchideenbaum überwintern

Als nicht winterharte Pflanze sollte die Überwinterung geklärt sein, bevor ihr euch einen Orchideenbaum kaufen solltet. Wie oben bereits beschrieben, benötigt der Orchideenbaum eine mild temperierte Überwinterung. Gut geeignet ist ein entsprechend beheizter Wintergarten, in den ihr den Baum auch ganzjährig pflanzen könnt. Da nicht jeder einen Wintergarten hat, ist auch eine Überwinterung in einem Keller- oder Nebenraum möglich. Wichtig ist, dass dieser nicht beheizt, aber gegen Abkühlung isoliert ist, denn dann wäre er zu warm. Außerdem wäre die trockene Heizungsluft für den Baum zu trocken, denn er braucht eine gewisse Luftfeuchtigkeit. Habt ihr in einem Kellerraum keine Tageslichtquelle, solltet ihr eine  Energie-Pflanzenlampe* oder LED-Pflanzenlampe* einsetzen. Die Überwinterung beginnt im Oktober, also mit ausreichendem Sicherheitsabstand zu ersten Frostnächten. Ihr könnt den Baum wieder rausstellen, wenn ihr im April oder Mai keinen weiteren Frost erwartet. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Literatur

  • Wolfgang Kawollek: Pflanzen für den Wintergarten, Stuttgart 2005
  • Christoph und Maria Köchel: Kübelpflanzen – der Traum vom Süden, München 2003

 

SV 720


Yucca Pflege

So gelingt die Yucca Pflege – Standort, Gießen, Überwintern bei der Palmlilie

Wenn ihr bei eurer Yucca Pflege und Standort optimal gestalten wollt, sollten euch meine Pflegetipps helfen. Aber auch Hintergründe zur Herkunft und Botanik der Yucca Palmen sind wichtig, um die Anforderungen der Yucca zu verstehen. Wenn ihr der Yucca optimale Bedingungen anbietet, bedankt sie sich mit ihrer wunderschön weißen Blüte. 

Yucca Pflege

Die genügsame Yucca lässt sich sogar aufhängen.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Was ihr zur Yucca wissen solltet

Die Yucca gehört sicherlich zu den populärsten Zier- und Zimmerpflanzen. Ihre geringen Pflegeansprüche führen aber auch dazu, dass sie weniger Aufmerksamkeit bekommt, als so manche empfindliche Blütenschönheit. Dass ist schade, denn nur bei optimaler Pflege kann man bei der Yucca auch mit Blüten rechnen. 

Yucca Pflege

Straff aufrecht wachsen bei der Yucca nicht nur die Blätter sondern auch der Blütenstand.

Herkunft und Winterhärte

Die aus Amerika stammende Yucca gehört zu den Agavengewächsen, ist also mit den Agaven verwandt. Mit den Agaven gemeinsam hat die Yucca, dass sie eine Sukkulente ist und ihre Blätter straff aufrecht wachsen. Das natürliche Verbreitungsgebiet reicht von Kanada im Norden bis Mexiko im Süden, so dass die Vielfalt der 50 Arten beeindruckend ist. Zwei wesentliche Unterschiede gibt es in der Yucca-Gattung: die Stammbildung und die Winterhärte. Kenner werden es ahnen: Wenn eine Yucca winterhart ist, bildet sie in der Regel keinen Stamm – oder umgekehrt. Bekannte winterharte Yucca Palmen-Arten sind Yucca elata, Y. filamentosa, Y. glauca oder Y. gloriosa. Weitere winterharte Sorten und viele Überwinterungstipps findet ihr hier. Nicht winterhart ist u.a. die Yucca elephantipes, die als Zimmerpflanze populär ist. 

Yucca Pflege

Die stammbildende Yucca rostrata wächst im warmen Südfrankreich zu beeindruckenden Höhen heran.

Stamm, Blätter und Blüte

Wenn die Yucca winterhart ist, ist der Stamm meist nur kurz. Er besteht aus eher faserigem Holz. Bei den stammbildenden Arten wie etwa Y. rostrata, kann die Höhe des Stammes durchaus mehrere Meter erreichen, allerdings nur bei viel Wärme und Sonne. Die Yuccablätter sind halbsukkulent, dh. sie können ein wenig Wassers speichern. Mit den Agaven haben sie die Enddornen an den Blattspitzen gemeinsam, die allerdings bei weitem nicht so furchteinflößend sind wie der Agavendorn. 

Yucca Pflege

Die spektakuläre Schönheit der Yucca Blüten

Die Blüte hat der Yucca Palme ihren deutschen Namen „Palmlilie“ eingebracht. Und allein die weiße oder elfenbeinfarbige Farbe der Blüte macht diesem Namen alle Ehre. Doch braucht die Blüte der Yucca besonders viel Sonne, die sie z.B. als Zimmerpflanze nicht bekommt. Wer also eine Yuccablüte erleben will, muss die Yucca draußen im Kübel halten oder eine winterharte Yucca auspflanzen. 

Yucca Pflege

Anspruchsloser geht es nicht – Yuccas gedeihen sogar in Sand.

So gelingt eure Yucca Pflege

Um die Yucca Pflege erfolgreich zu gestalten, geht es vor allem um den passenden Standort und die richtige, durchlässsige Erde. 

Der ideale Yucca Standort 

Aus der Sicht der Gestaltung des mediterranen Gartens passt die Yucca fast überall hin. Sie braucht aber genügend Platz, denn sie ist eine Leitpflanze oder -staude. Ihre klaren -für eine Sukkulente- typischen geometrischen Formen kommen nur mit genügend Abstand zur Geltung. Aus Sicht der Yucca Palme kommt es aber vor allem darauf an, dass sie genügend Sonne, Wärme und auf keinen Fall zuviel Nässe bekommt. Diese passt überhaupt nicht zur Anpassung der Yucca an aride -also trockene- Standorte. Wenn eine Yucca Palme -etwa die beliebte Yucca elephantipes- als Zimmerpflanze gehalten wird, lohnt es sich dennoch, sie im Sommer rauszustellen. Das direkte Sonnenlicht begünstigt Wachstum und Gesundheit. 

Yucca Pflege

Die kleinbleibende Yucca nana gehört auch zu den winterharten Yucca Arten.

Die richtige Erde für die Yucca

Sei es im Kübel oder draußen im Beet – ein wichtiger Garant für das Gedeihen ist das Substrat, also die Erde, in die die Yucca gepflanzt wird. Wenn ihr eine winterharte Yucca auspflanzen wollt, seid ihr gut beraten, wenn ihr im Pflanzloch die Gartenerde durch eine besonders durchlässige Erdmischung ersetzt. Ihr müsst das Pflanzloch also mindest doppelt so groß ausheben wie der Ballen groß ist. Auf den Boden im Pflanzloch gebt ihr eine bis zu 30 cm dicke Drainageschicht, die aus Sukkulentenerde* bestehen sollte. Das ist meist ein grobkörniges mineralisches Granulat, das kaum feinkrumige Erdanteile hat. Auf die Drainageschicht setzt ihr dann den Wurzelballen und füllt das Pflanzloch mit einer Mischung aus Sukkulentenerde und Gartenerde auf. Die Yucca braucht mehrere Monate bis sie angewachsen ist. In den ersten vier Wochen nach dem Auspflanzen im Garten sollte sie einmal pro Woche gegossen werden. Danach aber nicht mehr. 

Yucca Pflege

Eine Yucca aloifolia, die auch als Graue Palmlilie bezeichnet wird.

Eine Yucca im Topf

Wenn ihr eure Yucca Palme umtopfen wollt, solltet ihr das im frühen Frühjahr machen. Dann pausiert die Vegetation und die Yucca ist unempfindlicher. Im Topf gilt bei der Yucca Pflege das Gleiche wie bei ausgepflanzten Yucca. Die Erde muss durchlässig sein, so dass eine Sukkulentenerde oder eine Mischung aus Kakteensubstrat und Pflanzerde am Besten ihren Zweck erfüllen. Wenn Ihr die Yucca Palme draußen platziert, sind Abflusslöcher sowohl nötig als auch kein Problem. Bei einer Yucca als Zimmerpflanze braucht sie aber einen Übertopf. Hier müsst ihr darauf achten, dass kein Wasser im Übertopf stehen bleibt. 

Yucca Pflege

Yucca und Alant

Die Yucca gießen und düngen

Wie andere Sukkulenten auch hat sich die Yucca auf trockene Standorte und Trockenzeiten angepasst. In der Yucca Pflege braucht sie also wenig bis kein Wasser. Im Sommer müsst ihr die Yucca mäßig feucht halten. Das erreicht man, wenn man sie einmal in der Woche mit wenig Wasser versorgt. Im Winter, wenn weniger Licht zu einer eingeschränkten Vegetation führt, bekommt die Yucca noch weniger Wasser. Es dürfte reichen, wenn ihr sie einmal im Monat gießt. Wenn die Yucca Palme gelbe Blätter bekommt, liegt es meistens daran, dass sie zu feucht geworden ist. Habt ihr es mit dem Wässern deutlich übertrieben, dann müsst ihr die Yucca Palme umtopfen und die nasse Erde entfernen. 

Die Yucca schneiden und vermehren

Die Yucca kann beliebig geschnitten, wird also auch beim Schnitt ihrem Ruf als robuste Zimmer- und Terrassenpflanze gerecht. Ihr könnt bei der Yucca Pflege also abgestorbene Blätter, Äste oder Teilstämme von der Yucca Palme abschneiden. Solange die Wurzeln gesund sind, treibt die Yucca Palme wieder aus. Gerade bei der Yucca elephantipes ist die Pflege und der Schnitt besonders einfach. 

Wer nach einer Yucca-Blüte auf Samen hofft, dürfte hierzulande enttäuscht werden. Für die Befruchtung wird die Yucca Motte benötigt, die es hierzulande aber nicht gibt. Dafür kann man bei der Yucca Palme Ableger entnehmen. 

Die Yucca überwintern

Aufgrund ihrer Unempfindlichkeit bei trockener Luft kann die Yucca problemlos als Zimmerpflanze überwintern. Wichtig ist dann nur der Übergang von draußen nach drinnen und wieder zurück. Im Herbst sollte die Yucca dann reingeholt werden, wenn es draußen noch mild ist. Im Frühjahr solltet ihr die Yucca erst dann auswintern, wenn die Temperaturen im zweistelligen Bereich angekommen sind. 

Bei winterharten Yucca geht es bei einer Frosttoleranz von bis zu -20° C bei einzelnen winterharten Yucca Arten in der Yucca Pflege weniger um Kälte- als vielmehr um Nässeschutz. Da bei uns die Winter feucht bis nass sind, kann es für die Yucca, die ja im Winter in der Vegetationspause ist, zu feucht werden. Staunässe droht, die bei der Sukkulente problematisch ist. Yucca-Fans mit Yucca Palmen im Garten setzen zur Vorbeugung gegen Staunässe kleine Regendächer Marke Eigenbau ein. Wenn die Yucca winterhart ist und im Kübel draußen überwintert, kann sie zum Schutz in den Regenschatten des Hauses oder eines anderen Gebäudes gestellt werden. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth


Canna pflanzen

Die Canna pflanzen – das Indische Blumenrohr, das aus Amerika stammt

Wer die wunderschöne Canna pflanzen will, sollte sich ein wenig mit dieser exotischen und pflegeleichten Blütenpflanze beschäftigen. In diesem Beitrag erkläre ich euch, wie ihr alljährlich mit wunderschönen Blüten an euren Canna Pflanzen rechnen könnt. Wie so häufig im mediterranen Garten kommt es dabei auf die Überwinterung an. 

Canna Pflanzen

Die Farben- und Formvielfalt bei der Canna ist nicht nur groß, sondern auch großartig.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Was Ihr über die Canna wissen solltet

Die tropischen Canna Pflanzen gehören ohne Zweifel zu den schönsten und beliebtesten Gartenpflanzen. Der Blütenerfolg gelingt umso besser, je mehr wir über den ursprünglichen Standort und die Botanik der Pflanze wissen. Wichtig für alle Canna-Neulinge: Die Canna ist nicht winterhart und darf keinem Frost ausgesetzt sein. 

Canna pflanzen

Die Canna-Blüten wachsen in Trauben, die Blütenblätter „entwickeln“ sich im wahrsten Sinne des Wortes.

Herkunft und Botanik der Canna

Die auch als „Indisches Blumenrohr“ bezeichnete Canna stammt ursprünglich von den Westindischen Inseln, die in der Karibik liegen, sowie aus Mittel- und Südamerika. Sie ist also eine Amerikanerin und nicht aus Indien. Die Canna Pflanzen gehören zu den Blumenrohrgewächsen, die insgesamt 23 krautig wachsende Arten umfassen. In ihren Herkunftsstandorten wachsen sie an feuchten Stellen in Ufernähe von Flüssen, Seen oder in Sümpfen. Dort ist der Boden überwiegend bis dauerhaft feucht aber auch humusreich. Das Wasser liefert beständig Nährstoffe an, wovon auch die Canna profitiert. 

Canna pflanzen

In einem Garten voller Blüten darf die Canna nicht fehlen.

Botanisch ist der Ursprung unserer heutigen Canna wohl die Art Canna indica, also die indische Canna. Allerdings sind die ursprünglichen Arten meist nur in botanischen Gärten zu sehen. Die Zier-Canna, die von vielen Anbietern angeboten werden, sind Hybriden, die botanisch als Canna x generalis bezeichnet werden. Das mag nur botanische Puristen stören, denn die hybriden Kreuzungen bringen eine große Vielfalt an Blütenfarben, aber auch unterschiedlich farbigen Blättern hervor. 

Canna Pflanzen

Auch in Gelb-Orange ist die Canna erhältlich.

Der Wuchs der Canna-Pflanze

Die Canna ist eine Staude, die aus knolligen Rhizomen wächst. Diese Rhizome -die eine gewisse Ähnlichkeit zu Ingwer-Knollen haben- sind sehr hilfreich, wenn es um die Überwinterung geht. Aber dazu später mehr. Aus dem Rhizom schieben sich im mittleren bis späten Frühjahr in Röhrenform die aufgewickelten Blätter nach oben. Sie werden bis zu 1 Meter lang und haben eine schöne deutliche Blattspreite. Auch farblich machen die Blätter etwas her. Es werden Canna mit grünen, rötlichen oder purpurfarbenen Blättern angeboten. 

Canna pflanzen

Die attraktiven Blätter der Canna

Der Höhepunkt des Canna-Jahres ist natürlich die Blüte, die im Früh- oder Hochsommer erscheint. Die Blütenstände krönen das bis zu mehrere Meter hohe Blumenrohr. Auch die Blütenblätter sind vor der Canna Blütenzeit zunächst aufgewickelt, „entwickeln sich aber dann und fallen lappig zu den Seiten. Die Blüte ist langanhaltend, auch bilden sich bei älteren Canna Pflanzen immer wieder neue Blütenstände. Es lohnt sich also, die Canna zu überwintern und richtig zu pflegen.

Canna Pflanzen

In der Nähe von Wasser fühlt sich die Canna besonders wohl.

Canna Pflanzen richtig pflegen 

Die Canna ist eine pflegeleichte Pflanze, bei der man nicht sehr viel falsch machen kann. Schon nach dem zweiten erfolgreichen Canna-Jahr sollte das Canna Pflanzen zu den regelmäßigen, vergnüglichen Gartenarbeiten gehören. 

So müsst ihr die Canna pflanzen

Wenn ihr eure erste Canna kauft, geschenkt bekommt oder wenn ihr das Canna-Rhizom erfolgreich überwintert habt, könnt ihr dieses ganz einfach pflanzen. Ich bevorzuge es, die Canna in Töpfen zu kultivieren. Damit bin ich flexibler, außerdem ist die Pflege einfacher, da gezielter als im Beet. Ihr nehmt einfach einen großen Topf mit einer guten Standfläche und füllt diesen zur Hälfte mit humusreicher Pflanzerde.  Dann legt ihr das Rhizom einfach auf die Erde, füllt den Topf mit weiterer Erde auf und gießt schließlich gründlich an. Danach solltet ihr den Topf nach dem Frost sonnig und warm aufstellen, damit im Rhizom die Lebensgeister geweckt werden. Wenn Ihr ein Gewächshaus oder einen Wintergarten habt, könnt ihr die Canna vortreiben, indem ihr sie schon im frühen Frühling einpflanzt. 

Canna Pflanzen

Kurz vor der Canna Blüte

Canna Pflanzen gießen und düngen

Solange die Canna noch nicht ausgetrieben ist, müsst ihr dafür sorgen, dass die Erde leicht feucht bleibt. Sobald sich die großen Blätter der Canna entfalten, steigt auch die Verdunstung und damit der Wasserbedarf. Als schnell und üppig wachsende Pflanze benötigt die Canna täglich Wasser. Ich gieße meine Canna Pflanzen mit Hilfe einer Unterschale, aber regelmäßig auch von oben. Als Wasser könnt ihr problemlos kalkhaltiges Wasser verwenden, daran ist die Canna durch ihre Ursprungsstandorte an Wasserläufen gewöhnt.

Canna Pflanzen

Auch in Rot-Pink kann sich die Canna sehen lassen.

In der Wachstumszeit und gerade, wenn die Canna ihre großen Blätter und Blüten bildet, muss sie regelmäßig mit Dünger versorgt werden. Ich verwende einen Kübelpflanzendünger*, der mit dem Gießwasser verabreicht wird und der der Canna im wöchentlichen Rhythmus Nährstoffe gibt. 

Übrigens unterscheidet sich die Canna Pflege im Kübel deutlich von einer Canna-Kultur im Beet. Wächst die Canna im Beet muss sie i.d.R. nicht gedüngt werden. Da sich der Boden laufend regeniert, ist im Beet die Nährstoffversorgung sichergestellt. Auch trocknet der Boden im Beet weniger schnell aus. 

Canna Pflanzen überwintern

Die Canna blüht und gedeiht bis in den Frühherbst hinein. Wenn die Tage kürzer und die Nächte kühler werden, welken die Blätter und Blüten. Dann -aber auch nicht früher, aber in jedem Fall vor dem Frost- müsst ihr die Blätter und Blütenstände abschneiden und das Rhizom aus der Erde nehmen. Säubert es ein wenig und wickelt es in etwas Zeitungspapier ein, das die Restfeuchte festhält. Dann legt ihr die Rhizome in einen Topf und stellt diesen kühl, aber frostfrei auf. Die Luft sollte nicht zu trocken sein. Als Aufbewahrungsort eignet sich die Garage oder auch ein Kellerraum. Wenn das Rhizom sehr kräftig ist, könnt ihr die Canna Pflanze teilen, indem ihr das Rhizom in zwei Hälften schneidet. Ihr könnt aber auch an vielen Stellen Canna Pflanzen kaufen, die sich als Rhizom auch problemlos versenden lassen. Wer bei der Blüte auf Nummer Sicher gehen will, kauft vom Gärtner vorgezogene Pflanzen, die aber deutlich teurer sind als das Rhizom. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Literatur

Andreas Bärtels: Tropenpflanzen. Zier- und Nutzpflanzen, Stuttgart 2013


Zitronenbaum überwintern

Zitronenbaum überwintern im Wohnzimmer? So kann es funktionieren

Einen Zitronenbaum überwintern im Wohnzimmer – geht das überhaupt? Diese Frage stellen sich viele, wenn im August und September die Tage kürzer und die Nächte kühler werden. Ob und wie ihr den Zitronenbaum im Wohnzimmer überwintern könnt, erkläre ich euch daher in diesem Beitrag. 

Zitronenbaum überwintern im Wohnzimmer

Sind die Bedingungen gut, blüht der Zitronenbaum auch im Winter.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Das solltet ihr zur Überwinterung des Zitronenbaums wissen

Wenn ihr euch die fragt, ob Zitronenbaum überwintern im Wohnzimmer funktioniert, wisst ihr ja schon, dass Zitronenbäume nicht winterhart sind. Wer Zitronenbäume und andere Zitruspflanzen draußen überwintern will, wird damit keinen Erfolg haben. Die ursprünglich aus den Subtropen stammenden Zitronenbäume halten kühle Temperaturen aus, allerdings Frost nur bis maximal -2° C. Zitronenbäume sind echte Kulturpflanzen, sie gibt es heute nur noch in menschlicher Obhut. Und Menschen haben schon seit Jahrhunderten Wege ausprobiert und gefunden, wie sie die Zitronen vor Frost schützen konnten. 

Zitronenbaum überwintern im Wohnzimmer

Wer seinen Zitronenbaum gut durch den Winter bekommt, darf auf üppige Zitronenernten hoffen.

So wurden Pomeranzenhäuser, Orangerien und Limonaia entwickelt, also solche Gebäude, deren primäres Ziel die Überwinterung der Zitruspflanzen, von Orangen- und Zitronenbäumen war. Diese Überwinterungsquartiere haben mehr oder weniger Licht, aber in einem Punkt funktionieren sie alle gleich: Die Temperatur ist kühl. Mit einer kühlen Temperatur um die 5° C kann man einen Zitronenbaum auch mit wenig Licht gut durch den Winter bekommen. 

Zitronenbaum überwintern im Wohnzimmer

Ideal für die Zitronenüberwinterung ist sicher eine Limonaia, allerdings für hiesige Verhältnisse kaum möglich.

Den Zitronenbaum warm überwintern 

Doch diese kühlen Temperaturen sind heute das Problem. Wer hat schon einen Raum, der im Winter nur um die 5° C kühl ist und auch noch Licht hat. Solche Räume sind allenfalls Wirtschaftsräume, Gartenhäuser, Garagen mit einem Fenster oder unbeheizte Treppenhäuser. Aber mit der zunehmenden Isolierung der Häuser -die absolut vernünftig ist- wird es mit der kühlen Überwinterung immer schwieriger. Vielen bleibt nichts anderes übrig: Sie müssen die Zitrone warm überwintern.  

Zitronenbaum überwintern im Wohnzimmer

Calamondin und Meyer-Zitrone sind Sorten, die am besten für die Überwinterung im Wohnzimmer geeignet sind.

Zitronenbaum überwintern im Wohnzimmer – das sind die Probleme

Seit fast 10 Jahren berate ich Zitronenbaum-Besitzerinnen und -Besitzer bei der Überwinterung. Und regelmäßig tauchen die gleichen Probleme auf: Die Überwinterung ist zu warm und der Zitronenbaum verliert in der Überwinterung Blätter. Ein weiteres, häufig gleichzeitig zum Blattverlust auftretendes Problem ist, dass der Zitronenbaum Läuse, vor allem Schildläuse bekommt. Diese fühlen sind in der warmen Überwinterung sehr wohl und vermehren sich in der trockenen Luft des Wohnzimmers deutlich.

Zitronenbaum überwintern in der Wohnung

Ein massiver Schildlausbefalll an einem kleinen Zitronenbaum

Eine durch Blattverlust und warme Luft geschwächte Pflanze bietet kaum Widerstand, der Läusebefall wächst sich zu einem ernsthaften Problem heraus. Schließlich versuchen die Wohnzimmer-Citronniers ihrem Zitronenbaum zu helfen, indem sie ihm häufiger gießen. Sie versuchen, den Wiederaustrieb der Blätter herbeizugießen – ohne aber die Ursachen für den Blattverlust beseitigt zu haben. Das Resultat ist verherrend: Da der blattlose, geschwächte Zitronenbaum das Wasser nicht verdunsten kann, entsteht Staunässe und die Wurzeln faulen und sterben ab. Der Baum geht ein. 

Zitronenbaum überwintern in der Wohnung

Blattverlust bei Zitruspflanzen ist ein ernstes Problem.

Zitronenbaum in der Wohnung überwintern – die Lösung

Wer kein Quartier für eine kühle und helle Überwinterung hat, muss sich etwas einfallen lassen. Man kann den Zitronenbaum in der Wohnung überwintern, wenn man die Ursache für die oben beschriebene Probleme beseitigt. 

Entscheidend – das Temperatur-Lichtverhältnis

Pflanzen sind unmittelbar von Licht und Außentemperatur abhängig. Stehen diese beiden Größen in einem unnatürlichen Verhältnis, haben viele Pflanzen Probleme. So auch beim Zitronenbaum. Ist es warm, arbeitet die Vegetation, also sein Stoffwechsel auf Hochtouren. Doch er benötigt Licht. Daran fehlt es aber im warmen Wohnzimmer. Auch wenn uns ein Raum hell erscheinen mag: Fensterscheiben, Winterlicht und Gardinen reduzieren häufig die Lichtenergie extrem. Mit einem Luxmeter* kann man das Lichtangebot im eigenen Wohnzimmer messen. Liegt der Luxwert am Standort des Zitronenbaums unter 1.000 Lux ist es gefährlich dunkel, gerade bei Temperaturen jenseits von 18°C. Um den Stoffwechsel mitsamt Photosynthese und Atmung ins Gleichgewicht zu bringen, wirft der Baum schließlich die Blätter ab. 

Zitronenbaum überwintern im Wohnzimmer

Das typische Violett der Pflanzenlampe

Die Lösung – eine Pflanzenlampe

Da niemand das Wohnzimmer für einen Zitronenbaum herunterkühlen würde und sollte, kann die Lösung also nur sein, den Zitronenbaum mit Licht zu versorgen. Er braucht eine im Vergleich zur Wohnzimmertemperatur angemessene Lichtquelle. Die Lösung ist eine Pflanzenlampe, die im kurzen Abstand über dem Baum angebracht wird. Meine Empfehlung ist eine Energie-Pflanzenlampe* oder LED-Pflanzenlampe* mit reflektierendem Lampenschirm und einer Energiesparleuchte. Mit dieser Lampe habe ich bei der Überwinterung von Pflanzen im Wohnzimmer gute Erfahrungen gemacht. Sie ist günstig in Anschaffung und Verbrauch und einfach sowie flexibel anzubringen. Die Beleuchtungsdauer lässt sich mit einer Zeitschaltuhr regeln. Sechs Stunden Beleuchtung ist die Mindestdauer, die ihr eurem Zitronenbaum gönnen müsst. Wenn der Zitronenbaum mit Lampe in direkter Nähe eines Südfensters platziert wird, ergeben Tageslicht und Pflanzenlicht zusammen genügend Licht für den Zitronenbaum. 

Manche mögen es feucht – die Rolle der Luftfeuchtigkeit

Neben fehlendem Licht ist trockene Luft eine Belastung beim Zitronenbaum überwintern im Wohnzimmer. Daher sollte der Baum regelmäßig mit Wasser besprüht werden. Die Feuchtigkeit hilft den Blättern bei der Verdunstung und befreit sie von Staub. Außerdem mögen Läuse Feuchtigkeit garnicht, so dass wir mit der Wasserbestäubung auch etwas zur Schädlingsprävention tut. 

Die perfekte Welt – ein Pflanzenzelt oder Zimmergewächshaus

Am Besten geht es dem Zitronenbaum, wenn er in einem geschlossenen Behälter mit Licht und Feuchtigkeit steht. Diese Funktion können ein kleines Pflanzenzelt* oder ein Zimmergewächshaus* erfüllen. Die Pflanzenlampe muss im Zelt oder Gewächshaus installiert werden, damit das Licht direkt auf die Blätter fallen kann. 

Die Pflege des Zitronenbaums

Einen Zitronenbaum überwintern im Wohnzimmer funktioniert dann gut, wenn er neben der oben beschriebenen Infrastruktur auch die passende Pflege bekommt. Hier ist Fingespitzengefühl gefordert. Vor allem geht es darum, dass er nicht zuviel oder zu wenig gegossen wird. Mit einem Feuchtigkeitsmesser* findet ihr heraus, ob die Erde trocken oder feucht ist und euer Zitronenbaum Wasser braucht. Dünger bekommt der Baum während des Winters nicht. Sobald es draußen wieder frostfrei ist, solltet ihr den Zitronenbaum rausstellen, denn im direkten Sonnenlicht geht es ihm am Besten. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

 


Mittelmeer-Zypressen

Mittelmeer-Zypressen pflanzen und pflegen – ein Pflege-Ratgeber mit vielen Fotos

Typisch für mediterrane Landschaften sind Mittelmeer-Zypressen, die schlank und elegant mit ihrem dunkelgrünem Laub gen Himmel zeigen. Wer einen mediterranen Garten anlegen möchte, sollte Mittelmeer-Zypressen pflanzen. Wann die Zypressen winterhart sind, welche Ersatzmöglichkeiten es gibt und wir ihr sie pflanzen und pflegen müsst, das zeige ich in diesem Beitrag. 

Mittelmeer-Zypressen

Zypressen gelten als „Bäume der Ewigkeit“, was sie im Süden zu einem häufigen Gast auf Friedhöfen macht.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Was Ihr über Mittelmeer-Zypressen wissen solltet

Echte Mittelmeer-Zypressen stammt natürlich aus dem Mittelmeerraum und prägt dort schon seit Jahrtausenden die Landschaft. Botanisch handelt es sich um Cupressus sempervirens in der Variation Stricta. Übersetzt man diese botanischen Bezeichnung so lassen sich die Mittelmeer-Zypressen als immergrüne, aufrechte Zypressen beschreiben. Im Gegensatz zur Stricta-Variation hat die aus dem östlichen Mittelmeerraum und Vorderasien stammende C. sempervirens Horizontalis im größeren Umfang horizontale Äste. 

Mittelmeer-Zypressen

Zypressen können stattliche Höhen erreichen – wie man hier im südfranzösischen Grimaud sieht.

Sind Mittelmeer-Zypressen winterhart? 

Die sicher entscheidende Frage für die Kultivierung von Zypressen ist die Winterhärte. Zypressen sind bedingt winterhart und halten Minusgrade bis zu -15° problemlos aus. In Regionen, wo es kälter wird, sollte man Zypressen im Winter schützen. Die Pflanzen können im Garten einen Winterschutz* bekommen, im Spätherbst ausgegraben oder im Kübel gehalten werden. Damit die Zypressen den Winter gut überstehen, ist es in jedem Fall nötig, bei Pflanzung und Pflege auf die Bedürfnisse der Pflanzen einzugehen. Wie ihr das macht und wie ihr die Mittelmeer-Zypressen gut durch den Winter bekommt, erkläre ich euch jetzt. 

Mittelmeer-Zypressen

Auch in den italienischen Alpen, wo es kalte, schneereiche Winter gibt, -wie hier in Südtirol- gedeihen die Zypressen

Mittelmeer-Zypressen pflanzen und pflegen

Es gibt also drei Verfahren, Zypressen hierzulande anzupflanzen. Ob die Zypresse vollständig oder nur zeitweilig ausgepflanzt werden kann oder am Besten im Topf wächst, hängt von den Wintertemperaturen in eurer Region ab. 

Zypressen im Garten auspflanzen

In milden Regionen in Flußtälern, Weinbaugebieten oder an den Küsten kann man die Mittelmeer-Zypresse im Garten auspflanzen. Hier ergeben sich -je nach Größe des Grundstücks- viele Gestaltungsmöglichkeiten. Zypressen werden in Italien häufig in Gruppen gepflanzt. Es gibt das wunderschöne Bild, das die Zypressen die „Juvenile“ sind, junge Männer, die das Haus beschützen. Aber auch als Alleenbäume eignen sich die schlanken Nadelbäume. Letzlich harmonisieren sie mit fast jeder Gartengestaltung, aber vor allem in formalen Gärten oder mediterranen Landschäftsgärten sind sie ein Muss. 

Mittelmeer-Zypressen

Zypressen mit Erleuchtung – auch mit anderen vertikalen Elementen wie etwa einer Laterne lassen sich die Zypressen kombinieren.

Pflanzzeit für die Zypressen ist im mittleren Herbst oder im mittleren Frühjahr. Wichtig ist, dass der Boden genug Feuchtigkeit hat, damit sie gut anwurzeln kann. In jedem Fall sollte der Baum oder die Bäume gut angegossen werden, nachdem sie gepflanzt wurden. Der Boden sollte nicht zu sauer und zu lehmhaltig und damit feucht sein. Ist das der Fall kann man ihn mit etwas Sand und wenig Kies durchlässiger machen. Umgekehrt sollte sehr sandiger Boden durch Untermischung von Humuserde angereichert werden. Wenn starke Winde oder gelegentlich starke Fröste drohen, empfiehlt sich ein geschützer Standort. Schutz bietet etwa eine Hauswand, eine Gartenmauer oder angrenzende Gehölze. Auch wenn die Zypressen schlank bleiben, solltet ihr sie nicht zu nah beieinander pflanzen. Werden sie größer, benötigen sie etwas Platz.

Mittelmeer-Zypressen

Ein formaler Garten mit Zypressen, den ich am Mosel-Radweg entdeckt habe. Das Wasser der Mosel wirkt wie Heizung. 

Werden die Winter zu kalt, kann man die Zypresse -solange sie noch klein ist- im Spätherbst wieder ausgraben. Dazu muss man dauerhaft dafür sorgen, dass der Baum nicht vollständig anwurzelt. Das erreicht man, indem man während des Sommers immer wieder neue Wurzeln, die deutlich über das Pflanzloch hinausgehen, kappt. Das hilft auch, die Zypresse klein zu bleiben. Das Verfahren ist aufwändig, hilft aber, auch in kälteren Regionen Mittelmeer-Zypressen zu pflanzen. Letztlich machen Baumschulen nichts anderes, wenn dort die Bäume immer wieder umgesetzt werden.

Mittelmeer-Zypressen

Die genügsamen Zypressen lassen sich auch problemlos in einen Topf pflanzen.

Die Zypresse in einem Kübel pflanzen

Wer in einer kalten Region wohnt -etwa in Höhenlagen oder entfernt von Küsten und Flußtäler- sollte auf Nummer Sicher gehen und die Zypresse in einen Kübel pflanzen. Aber auch aus dekorativen Gründen kann die Zypresse auch eine Kübelpflanze werden.  Der Kübel sollte ungefähr doppelt so hoch sein, wie der Wurzelballen. Je nach Größe und Gewicht muss er eine gute Standfläche haben, damit der Baum bei Wind nicht umgeweht wird. Die Erde für die Zypresse ist sowohl nährstoffreich als auch durchlässig. Am Besten mischt ihr dazu eine normale Pflanzerde mit etwas Sand, Kokosfasern und einem Drainagematerial. Auf Torf solltet ihr verzichten. Ihr könnt auch eine Kübelpflanzen- oder Mediterranerde kaufen, um die Zypresse darin einzupflanzen. 

Mittelmeer-Zypressen

Zypressen sind aus klassisch formalen Gärten wie hier etwa dem Giardion Giusti in Verona nicht wegzudenken.

Mittelmeer-Zypressen richtig pflegen

Die schönen Zypressen sind auch deshalb so beliebt, da sie pflegeleicht und robust sind. Das solltet ihr dennoch beachten. 

Mittelmeer-Zypressen gießen

Der Wasserbedarf der Zypresse liegt im mittleren bis hohen Bereich. Im Sommer sollte die Erde im Kübel immer feucht gehalten werden. Wichtig ist dabei, dass ihr durchdringend gießt. Wenn ihr ihr zu wenig Wasser gebt, erreicht dieses den unteren Bereich des Topfes nicht. Die Wurzeln sind dann unterversorgt und die Zypresse kann von innen verkahlen. Am Besten setzt Ihr einen Feuchtigkeitsmesser* ein, der euch anzeigt, wann ihr giessen müsst oder nicht. 

Mittelmeer-Zypressen

Mittelmeer-Zypressen setzen markante Landmarken -wie hier neben der Büßer-Kapelle im französischen Grimaud.

Dünger für die Zypresse

Im Kübel müssen die Bäume regelmäßig mit Dünger versorgt werden. Dazu könnt ihr entweder wöchentlich einen Volldünger ins Gießwasser geben oder ab Frühjahr einen Langzeitdünger einsetzen. Wachsen eure Zypressen dauerhaft im Garten ist auch eine Mist- oder Kompostgabe geeignet, den Baum mit ausreichend Nahrung zu versorgen. 

Zypressen schneiden

Je größer und älter die Zypressen werden, umso stärker gehen sie in die Breite. Diese nahezu menschliche Eigenschaft verwässert den gewünschten schlanken Wuchs, so dass regelmäßiges Schneiden sinnvoll ist. Dieses kann einmalig im Juli erfolgen oder bei starkem Wachstum sowohl im April als auch im August. 

Die Überwinterung bei der Zypresse

Die Überwinterung einer Kübel-Zypresse ist relativ einfach. Stellt sie einfach in einen kühlen, möglichst frostfreien Raum wie etwa ein Gartenhaus oder eine Garage, wo es durch ein Fenster oder eine Beleuchtung auch Licht gibt. Je kühler es ist, umso weniger Licht benötigt die Zypresse. Allerdings wird es nicht ganz ohne Licht gehen. Ist eure Zypresse zu groß geworden, könnt ihr sie auch hinlegen. Manchmal reicht es auch, die Zypresse geschützt ans Haus zu stellen. In jedem Fall sollte sie zum Boden hin isoliert aufgestellt werden, damit die Wurzeln nicht durchfrieren. Dazu könnt ihr sie auf Topffüße oder auf Styropor bzw. ein anderes dämmendes Material stellen. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Literatur: Christoph und Maria Köchel: Kübelpflanzen – der Traum vom Süden. Die schönsten Arten im Portrait – Standort und Pflege, München 2003


Bougainvillea Standort

Der ideale Bougainvillea Standort – Sonne bevorzugt

Ein geeigneter Bougainvillea Standort ist entscheidend, um in den Genuß der Blütenpracht der Bougainvillea zu gelangen. Da die Bougainvillea nicht winterhart ist, benötigt sie bei uns sogar zwei Standorte. Welche Eigenschaften der Sommer- und Winterstandort bei der Bougainvillea haben sollten und wie die Pflanze dort gepflegt werden sollte, das erfahrt ihr in diesem Beitrag. 

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Was Ihr über die Bougainvillea wissen solltet

Die Bougainvillea ist eine tropische bis subtropische Heimat Brasilien ist. Ihr französisch klingender Name ist auch französisch, denn sie wurde nach dem französischen Comte (Graf) de Bougainville genannt. Dieser war von 1766 bis 1769 Kommandant auf der Expedition, auf der die Bougainvillea entdeckt wurde. Die Bougainvillea bildet lange Ranken, die sich mit Hilfe von Dornen an Kletterhilfen festhalten und diese problemlos erklimmen. Dort wo es frostfrei ist, erobern die Bougainvilleen problemlos mehrere Meter. Sie bilden dann farblich sehr markante Landmarken und beeindrucken schon aus weiter Ferne. 

Bougainvillea Standort

Im Mittelmeerraum ist die violette Bougainvillea eine der dominierenden Kletterpflanzen.

Die Farbvarianten der Bougainvillea

Entscheidend für die Pflege und damit auch für den Bougainvillea Standort ist die Berücksichtigung der botanischen Art. Die Gattung Bougainvillea, die passender Weise zu den Wunderblumengewächsen gehört, ist nicht sehr groß. Die Arten sind aber in Bezug auf die Überwinterungstemperatur recht unterschiedlich. Die im Mittelmeerraum häufigste Art ist Bougainvillea glabra, die mit ihren dunkelvioletten Blüten sehr markant blüht. Sie ist robuster und kann auch kühl überwintert werden. Alle anderen Farbvarianten sind in der Regel Züchtung der Bougainvillea spectabilis und müssen mild, also bei mindestens 10° C, überwintert werden, vergleichbar mit dem tropischen Hibiskus. Allerdings gibt es auch Farbvarianten von B. glabra, so dass ihr beim Kauf der Bougainvillea auf die Art achten solltet. Eine weitere Art ist B. x boutiana, die aber auch wärmeliebender ist. Für den Laien sind die Bougainvillea-Arten und -Sorten kaum zu unterscheiden. Daher kommt es darauf an, die Bougainvillea bei einem versierten Anbieter zu kaufen. 

Bougainvillea Standort

Unter Glas kann die Bougainvillea x boutiana mehrere Meter hoch wachsen.

Wuchs der Bougainvillea

Die Bougainvillea bildet während der Wachstumszeit lange -in der Regel horizontal wachsende-  Ranken, die später verholzen. An  den Ranken befinden sich auch die langen, aber nicht sehr harten und damit harmlosen Dornen. Diese setzt die Pflanze zum Klettern ein, um an einen geeigneten Bougainvillea Standort nach oben zu kommen. Da die Bougainvillea Frost nicht verträgt, muss sie bei uns als Kübel-Kletterpflanze oder ganzjährig unter Glas gehalten werden. In jedem Fall braucht sie eine Kletterhilfe. 

An den Ranken wachsen auch die spitz zulaufenden, eher kleinen aber sehr hübschen Blättern. Daneben erscheinen -wenn der Bougainvillea Standort geeignet ist- an etwas längeren Stielen die Blüten. Die farbgebenden Blütenblätter sind eigentlich Hochblätter, die Drei unscheinbare gelbe Röhrenblüten umgeben. Dieser Blütenaufbau hat der Bougainvillea den deutschen Trivialnamen „Drillingsblume“ eingebracht. 

Bougainvillea Standort

Wie beim Weihnachtsstern sind die Blütenblätter der Bougainvillea Hochblätter, die garnicht zur eigentlichen Blüte gehören.

So findet ihr einen geeigneten Bougainvillea Standort

Entscheidend für den Bougainvillea Standort und für die Blüte der Bougainvillea ist, dass sie ausreichend Sonne bekommt.

Der Stand der Sonne

Dabei müsst ihr bedenken, dass Sonnenlicht nicht gleich Sonnenlicht ist. In der tropischen Heimat der Bougainvillea fällt das Sonnenlicht nahezu senkrecht auf die Pflanze, während bei uns die Sonne niedriger steht. Das führt dazu, dass die Sonneneinstrahlung bei uns weniger intensiv ist. Folglich kommt es darauf an, die geringere Intensität durch möglichst viele Sonnenstunden auszugleichen. Auch licht-reflektierende helle Rückwände sind geeignet. Nach meiner Erfahrung gedeihen und blühen Bougainvilleen auch vor Fensterfronten, die Licht reflektieren, sehr gut. 

Bougainvillea Standort

Auch weiß blühende Bougainvilleen benötigen viel Sonne.

Späte Blüten bei der Bougainvillea

Wenn die am häufigsten vorkommende Bougainvillea glabra aus dem Winterquartier kommt, hat sie in der Regel die Blätter verloren. Ein Teil der Triebe ist abgestorben und muss zurückgeschnitten werden. Wenn sie dann im Frühjahr nach dem Frost nach draußen kommt, muss sie zunächst wieder austreiben. Entsprechend später beginnen die Blätter mit der Photosynthese, die auch für die Blütenbildung die notwendige Energie liefert. Je später also die Bougainvillea Blätter bekommt, umso später zeigen sich auch die Blüten. Ich schreibe diesen Beitrag Mitte August und erst jetzt bildet sich bei meiner Bougainvillea glabra die gewünschte üppig Blüte. Dafür weiß ich aber, dass sie mir noch lange, häufig bis in den Oktober oder gar November, erhalten bleibt. 

Der Bougainvillea Standort im Sommer

Man sollte die Bougainvillea also so früh wie möglich in die Sonne stellen. Als Alternative lässt sie sich aber auch ganzjährig unter Glas kultivieren. Der Außenstandort sollte sonnig und geschützt sein. Achtet bei kleinen Pflanzen im Topf darauf, dass sie im Frühjahr und Herbst nicht allzu sehr von höheren Pflanzen oder Gegenständen beschattet werden. Hilfreich ist in jedem Fall eine Rückwand, eine Ecke oder eine Teil-Überdachtung, unter oder vor der sich die Wärme staut. Je wärmer es die Bougainvillea hat, umso früher treibt sie aus und blüht sie. 

Bougainvillea Standort

Die gelben Farbvarianten der B. spectabilis benötigen im Winter ein mild-warmes Quartier.

Der Winterstandort bei der Bougainvillea

Für die Überwinterung der Bougainvillea ist die Art entscheident. Während die robuste B. glabra wie die mediterranen Pflanzen kühl und hell überwintern kann, benötigt B. spectabilis oder B. boutiana  eine höhere Wintertemperatur. Sie überstehen den Winter gut in einem Warm-Wintergarten oder in einem Kellerraum unter einer Energie-Pflanzenlampe* oder LED-Pflanzenlampe*. Erfahrungen mit der Bougainvillea als Zimmerpflanze habe ich nicht, allerdings befürchte ich, dass die Luft in einem normal beheizten Wohnraum zu warm und zu trocken ist. 

Die perfekte Bougainvillea Pflege

Wenn die Bougainvillea gute Standorte im Sommer und Winter hat, kommt es noch auf die richtige Pflege an. 

Die Bougainvillea gießen und düngen

Wenn sie nach dem Frühjahrsaustrieb wieder Laub trägt, benötigt die Bougainvillea nahezu täglich Wasser und ca. einmal in der Woche Dünger. Ich gieße meine Bougainvillea mit Hilfe einer Unterschale, in die ich täglich Wasser gebe. Wird dieses im Laufe eines Tages verdunstet, weiß ich, dass es meiner Bougainvillea gut geht. Einmal in der Woche bekommt meine Bougainvillea einen Dünger verabreicht. Dazu verwende ich einen Kübelpflanzendünger und halte mich an die Angaben des Herstellers. 

Die Bougainvillea überwintern

Mit dem geeigneten Winterquartier ist die Überwinterung der Bougainvillea ganz einfach. Eine Pflegeregel müsst ihr aber unbedingt beachten: Hat die Bougainvillea das Laub verloren, dürft ihr sie nicht mehr giessen. Das beeinträchtigt die Wurzeln und kann zum Eingehen der Pflanze führen. Das Substrat sollte leicht feucht bleiben. In der kühlen Überwinterung müsst ihr dazu aber nicht nennenswert gießen. Allenfalls sind geringe Wassergaben ein- bis zwei Mal im Winter nötig. 

Wenn ihr die Bougainvillea spectabilis warm überwintert, behält sie ihr Laub. Dann benötigt sie auch etwas mehr Wasser als die B. glabra. Am Besten setzt ihr einen Feuchtigkeitsmesser* ein, der euch anzeigt, ob die Pflanze Wasser benötigt oder nicht.  

Umtopfen und Schnitt bei der Bougainvillea

Am Ende der Winterzeit könnt ihr eure Bougainvillea umtopfen und schneiden. Beim Schnitt entfernt ihr alle abgestorbenen Ranken. Vor der Überwinterung im Herbst sollte ein Vorschnitt die Ranken etwas einkürzen, damit ihr die Pflanze aus ihrem Bougainvillea Standort befreien könnt. Wenn ihr eure Bougainvillea vermehren wollt, könnt ihr die Abschnitte als Stecklinge zunächst in Wasser kurz anwurzeln und in Anzuchterde pflanzen.

Das Umtopfen erfolgt in eine durchlässige, aber nährstoffreiche Kübelpflanzenerde. Der Topf braucht Abflusslöcher. Wenn ihr erst schneidet und dann umtopft, ist das Umtopfen völlig unkompliziert. Bei der Kübelhaltung müsst ihr auch eine Kletterhilfe in den Topf einsetzen.  

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Literatur

Andreas Bärtels: Tropenpflanzen. Zier- und Nutzpflanzen, Stuttgart 2013


Plumbago auriculata

Plumbago auriculata – der unermüdliche Kap-Bleiwurz

Wen ihr im Mittelmeerraum auf hellbau üppige Blütenwolken trefft, dürftet ihr es mit Plumbago auriculata, dem Kap-Bleiwurz zu tun haben. Der Kap-Bleiwurz ist ein robuster, aber vor allem dauerblühender Kletterstrauch, der zu Unrecht bei uns eher unbekannt ist. Damit sich das ändert, möchte ich die wunderschöne Kübelpflanze heute vorstellen und Pflanz- und Pflegetipps geben. 

Plumbago auriculata

Die elegante hellblaue Farbe von Plumbago auriculata lässt sich herrlich mit anderen Farben kombinieren.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Was ihr über Plumbago auriculata wissen solltet

Zur Gattung Plumbago, zu der der Kap-Bleiwurz gehört, umfasst einige Sträucher, Halbsträucher und Stauden, die in den Tropen und Subtropen vorkommen. Der deutsche Trivialname von Plumbago auriculata, um den es hier geht, zeigt die Herkunft dieser Art an, die in Südafrika liegt. Dort wächst sie im im Verbund mit anderen Pflanzen und bildet ein üppiges Dickicht. Dieses, aber vor allem die Blüten erfreuen nektarsuchende Insekten, vor allem Schmetterlinge. Ein solches Dickicht werdet ihr hierzulande nicht hinbekommen, denn die Pflanze ist nicht winterhart. Sie lässt sich aber gut überwintern, dazu später mehr. 

Plumbago auriculata

Lässt man den Kap-Bleiwurz mit anderen Kletterkünstlern wachsen -wie hier der Prunkwinde- bildet sich ein farblich interessantes Dickicht.

Der Wuchs bei Plumbago auriculata

Für den Wuchs des Kap-Bleiwurz sind lange Triebe typisch, die häufig rutenförmig wachsen. Zunächst wachsen sie zunächst aufrecht, hängen dann aber wunderschön herunter. Das verleiht den Blüten etwas luftig-wolkiges. Sie wachsen an den Enden in markanten Blütenständen. Hat Plumbago auriculata einmal mit der Blüte begonnen, ist er nicht mehr zu stoppen.  Bei guten Winterbedingungen und einem milden Frühjahr kann die Blüte die gesamte Freilandsaison bis in den Herbst hinein überdauern. 

Plumbago auriculata

Am Ende der langen Triebe wachsen die Blütenstände wie hellblaue Halbwolken.

Sorten und Verwandte

Im Wesentlichen findet ihr den Kap-Bleiwurz mit hellblauen oder weißen Blüten. Leztere gehören zur Sorte ‚Alba‘, die aber weniger häufig und nicht ganz so gut zu bekommen ist. 

Plumbago auriculata 'Alba'

Ein weißer Kap-Bleiwurz, der sich üppig ausgebreitet hat.

Noch einmal eine Runde exotischer ist der Rote Kap-Bleiwurz, der allerdings keine Sorte von Plumbago auriculata, sondern eine eigene Art ist. Der Indische Bleiwurz Plumbago indica ist wunderschön und ähnlich pflegeleicht wie sein hellblauer Cousin vom Kap. 

Plumbago indica

Der wunderschön rot blühende Plumbago indica

So müsst ihr den Kap-Bleiwurz pflanzen

Der Kap-Bleiwurz wird in einen Kübel gepflanzt und mit diesem überwintert. Im Kübel benötigt die Pflanze einen Spalier, das für die langen Triebe Halt gibt. Baut man das Spalier in Pyramidenform -was mit drei langen Stäben ganz einfach ist- kann man die Triebe nach um nach um die Stäbe binden und so eine dichte, wunderschön hellblaue Wand erzeugen. Da Plumbago auriculata während des Sommers weiter wächst, bilden sich aber auch immer neue Triebe. Diese entfernen sich von der Pyramide und erzeugen den gewünschten leichten, luftigen oder wolkigen Effekt. Diesen erzielt man auch, wenn man den Kap-Bleiwurz in Ampeln oder höher aufgestellten Kästen platziert. Von dort lässt er dann seine hellblauen Blütenwolken herab. 

Plumbago auriculata

Der üppig wachsende Kap-Bleiwurz wächst in alle Richtungen, daher sollte man auch im Sommer eine Schere zur Hand haben.

Der ideale Standort für den Kap-Bleiwurz

Soviel Blütenpracht hat natürlich eine wesentliche Voraussetzung: Viel Sonne! Die Blüte erscheint umso länger, umfangreicher und nachhaltiger, je mehr Sonnenstunden Plumbago auriculata bei euch bekommt. Sucht also in der Freilandsaison ab März oder April einen sonnigen und warmen Platz für euren Kap-Bleiwurz. Nur wenn es im Hochsommer extrem heiß ist, kann man zur Verlängerung der Lebensdauer der Blüte einen leicht halbschattigen Platz wählen. Gleichzeitig sollte dieser gerade bei größeren Pyramidenpflanzen vor Wind geschützt sein. Dieser hat nämlich die Unart, größere Kübel mit viel Angriffsfläche umzuwerfen. 

Plumbago auriculata

Auch in Weiß eine Schönheit – der südafrikanische Kap-Bleiwurz.

Die passende Erde für den Kap-Bleiwurz

Bei der Erde ist die Pflanze vergleichsweise anspruchsvoll und bevorzugt eine typische Mischung aus lockeren, strukturstabilen und nährstoffreichen Kübelpflanzenerde. Diese könnt ihr fertig kaufen, aber auch selbst mischen. Die ideale Erde besteht zu ca. 60 % einer torffreien Pflanzerde, zu 20% aus einem festeren Drainagematerial und zu 20% aus Kokosfasern und/oder Sand. Das Drainagematerial sollte im Schwerpunkt im unteren Drittel des Topfes oder Kübel platziert werden, damit der Wasserabfluss durch die Abflusslöcher des Topfes funktioniert. 

Plumbago auriculata

Als Kletterpflanze ist der Kap-Bleiwurz in frostfreien Regionen omnipräsent und klettert mit Bougainvilleen um die Wette – wie hier in Saint Tropez.

Die Pflege beim Kap-Bleiwurz

Neben dem Standort ist die ausreichende Versorgung mit Wasser und Dünger eine wesentliche Voraussetzung für üppige Blüten. 

Plumbago auriculata gießen

Mit zahlreichen eher weichen Blättern verdunstet der Kap-Bleiwurz vergleichsweise viel Wasser und freut sich über regelmäßigen, in warmen Phasen täglichen Wassergaben. Bei der Kontrolle der Feuchtigkeit hilft ein Feuchtigkeitsmesser*, der in die Erde gesteckt wird. Mit dem Gerät kann man recht leicht lernen, wieviel Wasser die Pflanze benötigt. Gegossen wird am Morgen, wenn die Verdunstung gering ist. Ihr könnt sowohl Regen- als auch Leitungswasser verwenden. 

Plumbago auriculata

Blüten, die begeistern – der Bleiwurz vom Kap

Dünger für Blüten und Wachstum

Wie etwa beim Wandelröschen erfordert die Düngegabe etwas Fingerspitzengefühl. Der Kap-Bleiwurz kann auch zu üppig wachsen. Insofern ist eine wöchentliche Düngung nicht unbedingt erforderlich, 14tägig dürfte auch ausreichen. Als Dünger eignet sich ein bewährter Kübelpflanzendünger wie etwa Plantas Blütenzauber*. Dieser zeichnet sich durch eine ausgeglichen Kombination der Hauptnährstoffe und durch ein gutes Spektrum an Spurenelementen aus. Die Düngeperiode beginnt mit der Wachstumsperiode, die wiederum von zweistelligen Temperaturen am Tag und in der Nacht abhängt. Sie endet im August, damit die neuen Triebe aushärten können. Wenn Plumbago auriculata umgetopft wurde, kann die Düngung sechs bis acht Wochen später einsetzen. 

Plumbago auriculata

Der Kap-Bleiwurz kann großflächig wachsen, aber auch sehr gut geschnitten werden.

Den Kap-Bleiwurz schneiden

Eine gute Gartenschere ist bei einem Kap-Bleiwurz ein Muss. Im Sommer geht es darum, ihn immer wieder etwas zurückzuschneiden, wenn die Triebe zu lang werden. Arbeit, die etwas Geduld erfordert, ist das Entfernen der verblühten Blüten, die leider nicht von selbst abfallen. Vor der Überwinterung ist ein Vorschnitt sinnvoll, am Ende der Überwinterungszeit ist Rückschnitt sinnvoll. Will man den Plumbago auriculata kleinhalten, geht dieser fast bis zum Boden. Ansonsten aber reicht auch eine Kürzung um 1/3 der Vorjahreslänge der Triebe. Beim Rückschnitt ist Augenmaß und etwas Erfahrung gefordert. Wenn man diese noch nicht hat, empfiehlt sich also zunächst mal vorsichtiges Schneiden. 

Plumbago auriculata

Im Winterquartier bleiben -je nach Temperatur- einzelne Blüten und viele Blätter erhalten.

So müsst ihr den Kap-Bleiwurz überwintern

Da Plumbago auriculata keinen Frost verträgt, muss er entsprechend frostfrei, aber auch hell überwintern. Die Anforderungen an das Winterquartier entsprechen also den typischen Orangeriebedingungen, wie sie auch bei vielen mediterranen Pflanzen nötig sind. Ideale Winterquartiere sind Wintergärten, Gewächshäuser, Überwinterungszelte* oder ein frostfreier Nebenraum mit Fenstern wie etwa das Treppenhaus. Die Überwinterung beginnt mit der Frostperiode Mitte Oktober bis Anfang November und endet im März oder April, in kälteren Regionen durchaus auch erst im Mai.

Plumbago auriculata

Eine der schönsten Blüten im Kübelpflanzensortiment.

Einen Kap-Bleiwurz kaufen

Kaufen kann man den Kap-Bleiwurz bei vielen Anbietern. Es empfiehlt sich aber, bei einer fachlich versierten Versandgärtnerei wie etwa Flora Toskana zu bestellen. Dort bekommt ihr nicht nur eine gute Qualität sondern auch eine ausführliche Produktinformation. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Literatur

  • Wolfgang Kawollek: Pflanzen für den Wintergarten, Stuttgart 2005
  • Christoph und Maria Köchel: Kübelpflanzen – der Traum vom Süden, München 2003

Oleander gießen

So müsst ihr euren Oleander gießen – nasse Füße bevorzugt

Wenn ihr den Oleander gießen wollt, ist die Herkunft und die Anpassung des Oleanders an seinen ursprünglichen, heimischen Standort wichtig. Wo der Oleander herkommt und was seine Herkunft für die Versorgung des Oleanders mit Wasser, Dünger und sonstiger Pflege bedeutet, berichte ich in diesem Pflege-Ratgeber. 

Oleander gießen

Im Mittelmeerraum ist der Oleander die dominierende Blütenpflanze und allgegenwärtig.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Was Ihr zum Oleander wissen solltet

Der Oleander ist ein Blütenstrauch, der mittlerweile als Zierpflanze große Verbreitung hat. Botanisch gehört er zu den Hundsgiftgewächsen und stammt ursprünglich aus einem Gebiet, das vom Himalaja über das Mittelmeer bis zur Atlantikküste reicht. Er ist also eine echte mediterrane Pflanze, das Klima in seiner Heimat ist im Sommer trocken und heiß, im Winter wird es dagegen feuchter und kühler. Fröste kommen nur in geringem Umfang in Höhenlagen vor. Auch wenn der Oleander Frost bis -5° C durchaus vertragen kann, ist es besser, ihn als nicht winterharte Kübelpflanze zu halten und ihn im Winter vor Frost zu schützen. 

Oleander gießen

Den Oleander findet man überall im Mittelmeerraum, auch an ungewöhnlichen Orten – wie hier auf dem Friedhof von Saint Tropez.

Ist der Oleander giftig?

Mit der Zugehörigkeit zu den Hundsgiftgewächsen ist der klare Hinweis verbunden, dass die Pflanze in allen Teilen giftig ist. Allerdings gilt auch beim Oleander das Motto: Die Dosis macht das Gift. Im normalem Umgang beim Oleander gießen, düngen oder überwintern geht keine Gefahr vom Oleander aus. Wenn man ihn schneidet, sollte man vorsichtshalber Handschuhe tragen. Außerdem sollte weder Mensch noch Tier Blüten oder Blätter des Oleanders verzehren. 

Oleander gießen

Der Oleander ist bei seinem Standort relativ anspruchslos, vorausgesetzt er bekommt genug Wasser.

Wie ihr den Oleander gießen müsst

Auch wenn der Oleander eine echte und typische mediterrane Pflanze ist, sind seine Ansprüche an die Wasserversorgung doch eher untypisch. Das hat einen einfachen Grund – der Oleander ist eine Auenpflanze. 

Warum der Oleander nasse Füsse liebt

Der Oleander hat sich in seiner natürlichen Entwicklung an Standorte in Flußtälern, Mulden oder anderen feuchteren Gebieten angepasst. Dort hat er einen guten Zugang zu Wasser und auch zu Nährstoffen. Als Flachwurzler bezieht der Oleander Wasser und Nährstoffe aus den oberen Schichten der Erde. Die Wurzeln brauchen daher auch recht viel Platz im Kübel, der nicht zu klein sein sollte. 

Oleander gießen

Oleanderkübel mit Unterschalen im südfranzösischen Grimaud

Die Unterschale – wichtigstes Utensil beim Gießen des Oleanders

Damit der Oleander sich im Sommer wohl fühlt, solltet ihr eine Unterschale verwenden, um den Oleander gießen und pflegen zu können. In diese Unterschale wird der Kübel gestellt. Die Schale sollte im Durchmesser etwa 10 bis 15 cm breiter sein als der Topfboden. Auch sind einige Zentimeter Höhe hilfreich, damit die Schale genug Wasser aufnehmen kann. 

Oleander gießen

Wenn man den Oleander richtig pflegt und gießt, beschert er viele wunderschöne Blüten – den ganzen Sommer lang.

Wann und wie sollte man den Oleander gießen

Besonders hoch ist der Wasserbedarf ab dem mittleren Frühling und im Sommer. Im Herbst nimmt er wieder ab. Die ideale Gießzeit ist in der warmen Zeit der frühe Morgen, wenn es eben noch nicht so warm ist. Dann ist die Verdunstung gering und der Oleander hat Zeit, das Wasser aufzunehmen. Auch ist die Pflanze selbst morgens noch kühler, so dass der Temperaturunterschied zwischen Wasser und Wurzelballen geringer ausfällt.

Oleander gießen

Wenn der Oleander solch stattliche Höhen erreicht -wie hier neben einer Magnolie- nimmt der Wasserbedarf deutlich zu.

Das Gießen selbst ist einfach: Wenn die Unterschale leer ist, füllt man sie wieder mit Wasser auf. Ist hingegen noch Wasser vom Vortag in der Unterschale, muss nicht gegossen werden. Hat sich die Unterschale mit Regenwasser gefüllt, muss ebenfalls nicht gegossen werden. Wenn es länger regnet und die Schale dauerhaft randvoll mit Wasser ist, leere ich sie zwischendurch auch einmal aus. Auch wenn der Oleander viel Wasser benötigt, danken es die Wurzeln dennoch, wenn sie einige Stunden nicht im Wasser stehen. 

Oleander gießen

Hier blüht ein Oleander mit einer Bougainvillea um die Wette.

Wenn es nie regnet und der Sommer sehr trocken ist, sollte man ca. einmal die Woche auch von oben gießen. So wird der gesamte Wurzelapparat mit Wasser versorgt. Ob der Ballen auch im oberen und mittleren Bereich feucht ist, könnt ihr mit einem Feuchtigkeitsmesser* herausfinden. Die „Ideallinie“ beim Oleander gießen ist aber sicher erreicht, wenn die Pflanze regelmäßig die Unterschale „leertrinkt“ und ihr nachgießen könnt. Das ist ein gutes Zeichen, dass die Wurzeln gesund sind und die Pflanze viel Wasser und Nährstoffe aufnimmt.Sollte es allerdings häufiger regnen und die Unterschale zu voll ist, müsst ihr sie ab und zu leeren. Der Oleander ist keine Wasserpflanze.

 

Wie man im Winter den Oleander gießen sollte

Wie bei jeder Pflanze hängt auch beim Oleander der Wasserbedarf von der Verdunstung ab. Da diese wiederum durch die Außentemperatur bestimmt wird, ist der Wasserbedarf im Winter, im frühen Frühjahr und späten Herbst deutlich geringer. In dieser Zeit ist darauf zu achten, dass der Wurzelballen feucht bleibt, dauerhafte Nässe ist aber aufgrund der eingeschränkten oder ausgesetzten Vegetation ungünstigt. 

Oleander gießen

Wenn es kälter wird, kann der Oleander noch eine zeitlang draußen bleiben, er braucht dann aber kein Wasser.

Regen- oder Leitungswasser?

Seine Herkunft aus Flußtälern und Mulden macht den Oleander nicht nur zu einem „Nassfüßler“ sondern auch zu einem Kalkliebhaber. Flußwasser und Wasser aus Bächen bringt viele kalkhaltige Sedimente mit sich, an die sich die Pflanze gewöhnt hat. Ihr könnt also ohne Probleme Leitungswasser verwenden, wenn ihr den Oleander gießen wollt. Dieses ist in der Regel kalkhaltiger und mitunter sehr hart. Das ist alles für den Oleander kein Problem. Im Umkehrschluss kann man -als eher seltenes Phänomen- Kalkmangel vermuten, wenn das Wasser weicher und weniger kalkhaltig ist. Dieser kann aber durch Eierschalen oder Sand, den man unter die Erde mischt, ausgeglichen werden. 

Oleander gießen

Ein typisches Pflegeproblem beim Oleander im Sommer sind gelbe Blätter.

So müsst ihr den Oleander düngen

Der hohe Wasserbedarf ist gleichzeitig mit einem hohen Nährstoffbedarf verbunden. Daher solltet ihr den Oleander von Mai bis August regelmäßig mit Dünger versorgen. Ich verwende einmal in der Woche einen Kübelpflanzendünger wie Instant Bloom, der über das Gießwasser verabreicht wird. Die Dosierung erfolgt nach den Angaben des Herstellers, sollte aber auch stets mit Augenmaß erfolgen. Überdüngung sollte unbedingt vermieden werden. Hat der Oleander zu wenige Nährstoffe, bekommt er gelbe Blätter. Für dieses häufig auftretende Pflegeproblem gibt es aber auch noch weitere Ursachen, die ich hier beschrieben habe. 

Schließlich findet Ihr hier bei Mein mediterraner Garten noch weitere Ratgeberbeiträge, wie ihr den Oleander schneiden und überwintern müsst.  

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth

Literatur: Christoph und Maria Köchel: Kübelpflanzen – der Traum vom Süden. Die schönsten Arten im Portrait – Standort und Pflege, München 2003


Grimaud Village

Mediterranes Flair in Grimaud Village – ein Traumort an der Cote d’Azur

Selten hat mich ein Ort am Mittelmeer so in seinen Bann geschlagen, wie das kleine Dörfchen Grimaud Village. Hoch über der Bucht von Saint Tropez gelegen, zeigt es in jedem Winkel sein ganzes mediterranes Flair. Dieses besteht aus herrlichen mediterranen Pflanzen, rustikalen Natursteinhäusern und einem Ausblick in eine wunderbare mediterrane Landschaft. In diesem Beitrag möchte ich euch mitnehmen auf einen Besuch in dieses wunderschöne mediterrane Dorf, wo ihr viele Inspirationen findet für die Gestaltung eures mediterranen Gartens.

Grimaud Village

Von der Burgruine hat man nicht nur einen Blick in die mediterrane Landschaft sondern auch auf den malerischen Friedhof, der von einer Windmühle bewacht wird.

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Was ihr über Grimaud Village wissen solltet

Schon seit dem Mittelalter wacht Grimaud über die Bucht von Saint Tropez und die dazugehörigen Landschaften. Hoch oben über dem Dorf thront noch heute die Ruine der aus dem 11. Jahrhundert stammenden Burg. Auch die meisten anderen Teile des Ortes sind mittelalterlich, aber alle sehr gut erhalten und gepflegt. Eine kleine, aber feine Zahl an Restaurants und Geschäften versorgt nicht nur die einheimische Bevölkerungen, sondern auch die große Zahl an Touristen. Beim Musikfest Les Grimaldines treten Künstler verschiedener Couleur auf und bieten ein Musikerlebnis am Fuße der Burg. 

Grimaud Village

Ein Ort von nahezu venezianischer Schönheit – Port Grimaud

Wer Grimaud besucht, sollte auf keinen Fall einen Abstecher ins nahegelegene Port Grimaud versäumen. Dieser an die Schönheit Venedigs erinnernde Hafenort ist ein erst in den 1960er Jahren entstandener Stadtteil von Grimaud. In das Sumpf- und Lagunengebiet an der Küste wurde diese Hafenstadt für Freizeitschiffer und Yachtbesitzer vom Architekten Francois Spoerry angelegt. Entstanden ist ein farbenfrohes Ortsbild, das sich mit Fingerspitzengefühl an alte mediterrane Stadtansichten annähert, ohne kitschig zu sein. Ideal ist nach einem Besuch in Grimaud Village, das Abendessen in einem schönen Restaurant am Wasser in Port Grimaud zu genießen. 

Mediterranes Flair in Grimaud Village

Neben dem schlichten Genießen des mediterranen Flairs in Grimaud Village ist die Inspiration für die eigene mediterrane Gartengestaltung ein guter Grund, Orte wie diesen zu besuchen. Für mich beinhaltete diese mediterrane Inspiration vor allem die folgenden Elemente

  • Kletterpflanzen
  • Naturstein und 
  • Kübel- und Topfgärten. 

Mediterrane Kletterpflanzen

Im warmen mediterranen Klima der Cote d’Azur wachsen üppig blühende Kletterpflanzen zu wunderschönen Blütensäulen, die selbst in engen Gassen für Blütenpracht sorgen. In den schattigen Gassen und Straßen von Grimaud wachsen die Kletterpflanze der Sonne entgegen, so dass auch hier für reichlich Blüten gesorgt ist. 

Grimaud Village

Üppige Bougainvilleen gehören zur Crème de la Crème mediterraner Kletterpflanzen.

Eher selten ist das Kapgeissblatt, das hier -fast etwas schüchtern- eine Haustür umrankt. 

Grimaud Village

Auch das Kapgeissblatt lässt sich an der Hausfassade kultivieren.

Deutlich präsenter ist dagegen der Kapbleiwurz, mit seinen hellblau-leuchtenden Blüten. Wie das Kapgeissblatt ist der Kapbleiwurz Plumbago auriculata keine echte mediterrane Pflanze, sondern stammt aus dem südlichen Afrika. 

Grimaud Village

Ein mediterranes Pflanzen-Arrangement für „Feinschmecker“ – Kapbleiwurz, Bougainvillea und als Fingerzeig gen Himmel eine Zypresse

Ein nur einjährig wachsender Gast, der dafür aber umso fleissiger dabei ist, Zäune, Fassaden und Mauern zu beranken, ist die Prunkwinde. Diese wunderschön blühende mediterrane Kletterpflanze sieht man nicht nur in Grimaud Village sondern im gesamten Mittelmeerraum sehr häufig. 

Grimaud Village

Unter Prunkwinden lässt es sich gut plaudern.

Naturstein – mehr als nur Hintergrund

Wenn es darum geht, ein dauerhaftes mediterranes Flair zu erzeugen, ist Naturstein das Mittel der Wahl. Warme Farben und ein rustikales Ambiente bieten angenehmes Licht und ein Gefühl der Wärme, das wir gerade in unseren, nicht wetterverwöhnten Breiten zu schätzen wissen. Grimaud Village hat dieses Gefühl aus seiner mediterranen Natur heraus, ist daher aber ein umso authentischeres Vorbild. 

Grimaud Village

Die Büßerkapelle mit Zypresse und Kreuz

Gerade mit seiner mittelalterlichen Bausubstanz zeigt Grimaud Village wunderschöne Naturstein-Gebäude und Plätze. Stilistisch besonders klar und in der Gestaltung sehr markant ist die Chapelle des Penitentes, die Büßerkapelle mit ihrem Vorplatz und über eine Natursteinmauer wachsende Agaven. Wer eine reduzierte, moderne mediterrane Gartengestaltung bevorzugt, kann sich gerade von diesem reduzierten Platz wunderbar inspirieren lassen. Vor allem das grobe Holzkreuz vor Kapelle und Zypresse ist gestalterisch beeindruckend. 

Grimaud Village

Mächtige Agaven thronen auf Natursteinmauern.

Die Kombination von Naturstein mit großen Agaven zeigt, dass der Stein nicht viele Pflanzen benötigt, um zu wirken. Wichtig ist der Kontrast der Farben und Formen. Wenn man diese reduziert, unterstreicht das nur noch die Schönheit der Pflanze und des Materials. 

Grimaud Village

Als mediterraner Klassiker gehört natürlich auch ein markanter Olivenbaum zum Stadtbild von Grimaud, der hier vor der Kirche zu besichtigen ist.

Als typische Elemente mediterraner Häuser lassen sich auch Fensterläden hervorragend mit Natursteinfassaden kombinieren. Fensterläden schützen sowohl vor Kälte, aber auch vor Hitze und bietet somit eine passive Klimaregulierung im Haus. 

Grimaud Village

Naturstein und mediterrane Pflanzen passen in jeder Konstellation zusammen – wie dieses mediterrane Haus zeigt.

Topfgärten und Kübelpflanzen

Dort, wo die gärtnerisch nutzbare Fläche eingeschränkt ist, haben Bewohner schon seit Jahrhunderten zu Töpfen und Kübel gegriffen, um auch auf befestigten Plätzen und Straßen etwas Grün genießen zu können. So sind auch wunderschöne mediterrane Topfgärten ein Markenzeichen von Grimaud Village. 

Grimaud Village

Ein mediterraner Topfgarten wie aus dem Bilderbuch!

Topfgärten sind besonders attraktiv, wenn nicht nur die Pflanzen, sondern auch die Töpfe ansehnlich sind. In Grimaud Village findet man solche beeindruckenden großen Terracotta-Kübel, die auch ohne Pflanzen mediterranes Flair verbreiten. 

Grimaud Village

Große Terracotta-Gefäße setzen gestalterische Akzente.

Aber auch Skulpturen und Reliefs helfen, Gassen und Vorplätze zu verschönern und einen mediterranen Garten auf der Straße zu gestalten. 

Grimaud Village

Sankt Georg, der Drachentöter, ist das Motiv dieses hübschen Reliefs, das von einer Weinranke begleitet wird.

Ein wichtiges Element in der mediterranen Gartengestaltung ist Wasser, das in Brunnen und Becken für Erfrischung, aber auch -wenn es fließt- für eine sanft-beruhigende Geräuschkulisse sorgt. 

Grimaud Village

Ein Brunnen, umrankt von mediterranen Kletterpflanzen und umgeben von Kübelgrün. 

Auch ganz reduzierte Formen und Farben lassen sich in einem Topfgarten einsetzen, wie diese Geldbäume (Crassula ovata) zeigen. 

Grimaud Village

Zwei Geldbäume als „Türwächter“

Inspiration für den eigenen mediterranen Garten

Gelegentlich höre ich den Einwand und Wunsch, ich solle doch mediterrane Pflanzen so zeigen, wie sie bei uns wachsen und gedeihen. Natürlich kann ich verstehen, dass so mancher sich nicht falsche Hoffnung machen will. So wird man hierzulande nicht ohne Weiteres eine fünf Meter hohe Bougainvillea-Ranke erleben. Aber wir können davon träumen. Und die Inspiration für diese Träume liefern uns Stadtansichten und Pflanzenbilder wie die hier gezeigten aus Grimaud Village. Und wenn die Bougainvillea oder der Kapbleiwurz bei uns nur ein Meter hoch wird, ist das auch nicht schlimm. Denn wir haben ja neben unserem eigenen mediterranen Garten immer noch unsere Vorstellung und Vorbilder wie Grimaud Village. Legt man alle drei Flächen übereinander, entsteht ein mediterranes Flair und Gefühl, das das Leben einfach schöner macht. 

Grimaud Village

Lädt nach einem Besuch in Grimaud Village zu einem Abstecher ein – Port Grimaud.

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtforth