Die Amanatsu Citrus natsudaidai – Zitrusrarität aus Japans Süden

10. August 2018

Die Amanatsu  ist eine seltene Zitrusart aus dem südlichen Japan, die bei uns nur ambitionierten Sammlern bekannt ist. Sie hat aber einige interessante Eigenschaften, so dass sich die Beschäftigung mit dieser Zitrusvarietät auf jeden Fall lohnt. In diesem Zitrusportrait möchte ich die interessante Zitruspflanze vorstellen und gebe wie immer Pflegetipps. 

Wenn ihr eine Beratung wünscht oder weitere Fragen habt, könnt ihr diese hier stellen. Aktuelle Pflegetipps für den mediterranen Garten liefert mein Newsletter „Neues aus dem Mediterranen Garten“, zu dem ihr euch kostenlos und unverbindlich anmelden könnt.

Amanatus Citrus natusdaidai

Im Sommer versteckt sich die grüne Frucht der Amanatsu im dichten Laub der Krone.

Die Amanatsu – exotischer Zitrus aus dem fernen Osten

Wie die bekanntere Yuzu ist die Amanatsu in Japan eine bekannte Zitrusart oder besser Zitrushybride, die aufgrund ihrer interessanten Eigenschaften recht beliebt ist.

Namen und Verwendung der Citrus natsudaidai

Diese hat sie von ihren „Eltern“, die vermutlich Mandarine und Pampelmuse oder Bitterorange (Citrus aurantium) waren. Ihre Vorzüge sind, dass sie von der Pampelmuse die Größe und von der Bitterorange die geschmacklichen Vorzüge geerbt hat. Wenn die Amanatsu lange am Baum reift, entwickelt sie köstliche Aromen, die bitter, süß und sauer zu gleich sind. Diese Kombination wirkt besonders erfrischend, so dass es keine Überraschung sein dürfte, dass die leicht schälbare Amanatsu im Wesentlichen direkt verzehrt wird. Auch hat ihr die erfrischende Wirkung den Beinamen „Japanische Sommerorange“ eingebracht, Amanatsu heißt übersetzt „Süßer Sommer“. Wie die Bitter- oder Sevilla Orange kann die Citrus natsu daidai aber auch zu Marmelade oder beim Mixen interessanter alkoholischer Getränke verwendet werden, aber auch als Zutat für die Saft-, Eis- oder Weinherstellung ist die Citrus natsudaidai geeignet. Einziger Schönheitsfehler der C. natsudaidai ist, dass sie vergleichsweise viele Samen hat. Als weitere Bezeichnungen der Hybriden sind 

  • Natsu mikan,
  • Natsumikan,
  • Daidai mikan,
  • Amanatsukan,
  • Kawano natsu daidai,
  • Tangerine d’été

dokumentiert. Wer die Amanatsu in Deutschland besichtigen möchte, wird in den Zitrussammlungen des Botanischen Gartens Bonn und des Palmengartens in Frankfurt am Main fündig. 

Amanatsu Citrus natsudaidai

Die reife Frucht ist hellgelb

Winterhärte der Amanatsu

Diese Zitrushybride stammt aus dem südlichen und wärmeren Teil Japans, sie ist also nicht winterhart, dafür aber robuster als so manch geläufigere Zitruspflanze. Es ist etwa ein Exemplar in London dokumentiert, die ganzjährig draußen sind und zuverlässig viele Früchte liefern soll. Sie sollte behandelt werden wie die Bitterorange, die einige Minusgrade mehr aushält als etwa die süße Orange, aber als nicht winterhart gilt.

Die Pflege der Amanatsu

Die Citrus natsudaidai stellt als Zitruspflanze keine besonderen Anforderungen. Wie so häufig ist im Mittelpunkt der Pflege die Wahl des richtigen Standort.

Geeignete Standorte im Sommer

Da Citrus natusdaidai nicht winterhart ist, muss zwischen Sommer- und Winterstandort unterschieden werden. Der Sommerstandort ist unter freiem Himmel vollsonnig und kann auch heiß sein. Hilfreich für besonders angenehme Aromen bei der Amanatsu sind warme Herbsttage, die der Frucht -wie beim Wein– die Süße geben. Je früher die Pflanze im Frühjahr ausgewintert wird und je später die Überwinterung beginnt, desto länger kann sie Sonnenlicht in Zucker verwandeln. 

Amanatsu Citrus natsudaidai

Die Schale der Amanatsu kann man ansehen, dass die Frucht leicht schälbar ist.

Das Überwinterungsquartier

Der Winterstandort der Amanatsu sollte eine Temperatur um die 5° bis höchstens 10° C haben, grundsätzlich natürlich frostfrei sein. Bei einer solchen Temperatur ist die Vegetation eingeschränkt, die Pflanze befindet sich in der Winterruhe, der sogenannten Dormanz. Dennoch benötigt sie Licht, nicht zuletzt auch um Frühjahr frühzeitig wieder die Vegetation zu beginnen. Das ideale Winterquartier hat also große Fenster, durch die viel Licht an die Pflanzen gelangt. Ideal sind Wintergärten, Gewächshäuser oder Orangerien. Da diese aber nicht immer verfügbar sind, sind auch andere unbeheizte Nebenräume mit Fenster möglich. Gänzlich ungeeignet ist leider die Überwinterung in einem warmen Wohnraum. Hier passt das Temperatur-Lichtverhältnis nicht zum botanischen Programm der C. natsudaidai. 

Das richtige Gießen

Als Kübelpflanzen brauchen Zitruspflanzen hierzulande ein besonderes Augenmerk beim Gießen und Düngen. Sie müssen regelmäßig mit Wasser versorgt werden, allerdings sind sie keine „Säufer“. Wichtig ist, dass vor einer nächsten Wassergabe die Erde bis runter in tiefere Schichten abtrocknet. Das kann am Besten mit einem Feuchtigkeitsmesser* geprüft werden. Diese Geräte haben eine lange Sonde, die bis tief in die Erde gesteckt werden kann, um die Feuchtigkeit zu messen. Als Gießwasser kann übrigens auch kalkhaltiges Wasser verwendet werden. Frühere Auffassungen, dass Zitruspflanzen nur kalkarmes Wasser vertragen, sind durch eine Studie der Forschungsstelle Geisenheim widerlegt worden. 

Die Düngung

Auch für die Düngung von Citrus natsudaidai und anderen Zitruspflanzen hat Dr. Molitor aus Geisenheim hilfreiche Forschungsergebnisse erzielt. Bei den Hauptnährstoffen ist wichtig, dass der Phosphatanteil gering, dafür der Stickstoffanteil höher ist. In der bekannten NPK-, also Stickstoff-Phosphat- und Kalium-Zusammensetzung, ist das ideale Verhältnis 1: 0,3: 0,8. Aber auch 1 : 0,5 : 1 ist ein funktionierendes Nährstoffverhältnis. Neben den in einem richtigen Verhältnis stehenden Hauptnährstoffen sind Spurenelemente für die Versorgung der Pflanzen wichtig. Wichtig sind 

  • Magnesium
  • Eisen
  • Kupfer
  • Zink
  • Bor
  • Molybdän
  • Mangan. 

Der Dünger wird einmal wöchentlich nur in der Vegetationszeit von Mai bis August verabreicht. Bei der Dosierung geben die Angaben des Herstellers Orientierung, aber natürlich ist auch ein gewisses Fingerspitzengefühl erforderlich. Wächst die Pflanze schlecht, sollten zuerst die Ursachen erforscht werden. Nicht immer sind fehlende Nährstoffe das Problem, häufig auch fehlendes Licht und fehlende Wärme. Bei der Düngung darf nicht vergessen werden, die Pflanze regelmäßig umzutopfen. Wird dieses unterlassen, kommt es langfristig zur Überkonzentration mit einzelnen Nährstoffen, also zu einer Überdüngung

Umtopfen 

Auch wenn Zitruspflanzen nicht sehr stürmisch wachsen ist ein regelmäßiges Umtopfen nötig, da sich im Kübel die Erde nicht regenerieren kann. Alle zwei bis drei Jahre sollte man der Pflanze also einen neuen Topf und vor allem neue Erde verpassen. Der neue Topf ist nur wenige Zentimeter, etwa 4 cm, im Durchmesser größer als der Vorgänger. So behält die Pflanze ihren Halt. Für die Erde sollte man ein strukturstabiles, aber durchlässiges Substrat verwenden. Eine Mischung aus Garten- oder Pflanzerde, Kokosfasern, etwas Quarzsand und einem Drainagematerial, haben sich in der Praxis bewährt. Der ideale Zeitpunkt für das Umtopfen ist das frühe Frühjahr. 

Die Überwinterung

Die Überwinterung beginnt rechtzeitig vor dem Frost, aber nicht zu früh. Im kühlen Winterquartier braucht die Amanatsu kaum Pflege, es reicht die in der Erde üblicher Weise vorhandene Restfeuchte. Wichtig ist die regelmäßige Kontrolle auf Schädlinge, die im Winter auftauchen kann. Die Überwinterung endet mit der Frostperiode im April oder spätestens Anfang Mai. Beim Rausstellen müsst ihr auf Sonnenbrand bei der Pflanze achten. Daher muss das Rausstellen an einem bedeckten Tag erfolgen. 

Schnitt

In der Regel braucht die Amanatsu keinen Schnitt. Abgestorbene Äste oder Blätter sollte man immer sofort entfernen. Nur wenn die Krone ungleich gewachsen ist, sollte man moderat und behutsam die äußere Form der Krone in Form schneiden. Der Zeitpunkt für diesen Erziehungsschnitt ist das frühe Frühjahr. 

Fotos und Text: Dr. Dominik Große Holtorth

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Über den Autor:
post@mein-mediterraner-garten.de

Dr. Dominik Große Holtforth ist Experte für mediterrane Pflanzen und Gärten. Wenn ihr eine persönliche Beratung zur Pflege oder zum Schneiden wünscht, könnt ihr hier eure Frage stellen, der gerne und kurzfristig weiterhilft. Auch in seinem wöchentlichen Newsletter berichtet Dr. Große Holtforth über die mediterrane Pflanzenpflege. Hier geht es zur Anmeldung, die natürlich kostenlos und unverbindlich ist. 

Fragen & Antworten zum Thema
„Die Amanatsu Citrus natsudaidai – Zitrusrarität aus Japans Süden“

    • Hallo,
      leider ist die Art sehr selten und ist hierzulande nur in botanischen Gärten zu finden. Ich habe jedenfalls noch kein Angebot entdeckt.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  1. Hallo Herr Dr. Grosse Holtforth
    So nun wurde unser Citronenbaum geliefert. Wie Sie den beigefügten Bilder entnehmen können, haben wir ihn vor unseren Wintergarten gestellt. Erlauben Sie mir nun folgende Fragen.

    Schadet es dem Baum;
    – dass er vor der Wintergartenverglasung seht (Hitzereflektion)?
    – dass er auf der Rückseite keine direkte Sonnenbestrahlung erhält?
    – dass er im Hochsommer evt. unter der geöffneten Sonnenstore steht?
    – wenn er immer mal wieder an einen anderen Ort im Garten gestellt wird?

    – Mitte Mai fallen die Nachtemperaturen gemäss Vorhersage einige Tage für wenige Stunden auf ca. -2°. Muss ich ihn dann bereits einpacken oder in den Wintergarten verschieben?

    Ich danke Ihnen für Ihre Rückmeldung und wünshe einen schönen Abend.
    Max Keller

    • Hallo Herr Keller,
      der Standort ist wunderbar. Allerdings sollten Sie ihn nicht allzu häufig wechseln. Das mögen Zitruspflanzen nicht. Sollte es noch einmal frostig werden, sollten Sie den Baum kurzfristig in den Wintergarten stellen.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  2. Habe blühende Pflanzen die im Gewächshaus überwintern. Müssen die Blüten bestäubt werden um Früchte zu tragen, oder sind es „Selbstbestäuber“?

    Um eine Antwort wäre ich dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    H.Achenbach

    • Hallo Herr Achenbach,
      Zitruspflanzen sind Selbstbefruchter, das heisst, dass Sie keine Bestäuber benötigen.
      Viele Grüße
      Dominik Große Holtforth

  3. Hallo Herr Holtforth. Soll man das Zitronenbäumchen jetzt düngen wenn es voller Blüten ist?? und bekommen auch Wassertriebe Blüten. Muss man die wegschneiden oder kann man die auch lassen.? V.G gabi

    • Hallo,
      jetzt im Winter sollten Sie nicht düngen, sondern erst wieder im April oder Mai. Die Wassertriebe blühen nicht, daher kann man sie auch abschneiden. Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich gerne melden.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

    • Hallo Herr Stein,
      leider nein. Ich weiss nur, dass sie im Botanischen Garten Bonn und im Palmengarten Frankfurt Teil der Sammlung ist. Dh. aber in der Regel auch nicht, dass man von dort Edelreiser bekommt. Eine Frucht, um Samen zu gewinnen, wäre vermutlich das Höchste der Gefühle.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

  4. Bei meinem Zitronenbäumchen wachsen aus der Basis ganz unten am Stamm, drei neue Triebe.
    Kann/soll ich diese abschneiden – abreißen- oder wachsen lassen ?

    • Hallo,
      die Triebe können Sie getrost abschneiden, sie stammen von der Veredelungsunterlage, die aber nicht austreiben soll.
      Viele Grüße
      D. Große Holtforth

Stellt hier eure Fragen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.